Login
Newsletter
Werbung

Thema: Wayland-Compositor Wayfire 0.4.0 freigegeben

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von schmidicom am Mo, 23. März 2020 um 12:37 #

Jetzt gibt es für die ganzen Desktops welche angeblich wegen dem fehlenden Display-Server nicht auf Wayland migrieren können/wollen eine Ausrede weniger. ;)

1
Von blubb am Mo, 23. März 2020 um 14:45 #

Oh man, wie nervig kann solches Buzzword-Geblubber doch sein.

Ich kann ja noch halbwegs verstehen, dass man Desktopumgebungen wie Gnome oder KDE als "überladen" empfindet.
Aber was ist bitte an mutter oder kwin überladen?
Und abgesehen davon, war für sowas dann nicht eigentlich weston gedacht?
Oh und was soll ich bitte davon halten, dass sich – mal wieder – irgendwas (vermutlich relativ unbegründet) als "leichtgewichtig" bezeichnet, aber dann einen Effekt (den Würfel) mitbringt, welcher zu den unnötigen überhaupt gehört und nur Eyecandy ist?

Naja, darf ja jeder selbst entscheiden womit er seine Zeit verschwendet ...

  • 1
    Von devil am Mo, 23. März 2020 um 14:53 #

    Im Weiteren heißt es, Eyecandy sei zwar eines der Ziele, soll aber leichtgewichtiger implementiert sein als bei Compiz.

    0
    Von schmidicom am Mo, 23. März 2020 um 15:20 #

    1. kwin hat nun mal etliche Abhängigkeiten (zum KDE Framework und Qt) welche einige halt lieber vermeiden würden.
    2. weston ist und war schon immer eine Spielwiese der Wayland-Entwickler.

    Nicht ohne Grund hat beispielsweise Sway etwas eigenes, nur bei so etwas wie LXQt spielt es natürlich kaum eine Rolle wenn kwin zum Einsatz kommt weil die meisten Abhängigkeiten (allem voran das Qt) dann sowieso schon vorhanden sein müssen.

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 23. Mär 2020 um 15:21.
    1
    Von klopskind am Di, 24. März 2020 um 01:04 #

    Mutter und Kwin unterstützen nach wie vor X11, soweit ich weiß. Gleichzeitig einen Wayland-Compositor zu implementieren, könnte, ohne die Innereien näher zu kennen, zu Komplexitäten führen, die Wayfire als reine Wayland-Implementierung nicht enthält bzw. nie enthalten wird. Möglicherweise war dies mit "leichtgewichtig" gemeint?

1
Von klopskind am Di, 24. März 2020 um 01:27 #

Ich betreibe Wayland noch nicht im aktiven Dauereinsatz. Soweit ich mich erinnere, besitzen oder besaßen diverse Wayland-Implementierungen den gravierenden Nachteil, dass Sitzungsabstürze zum vollständigen Verlust der Sitzung samt der darin laufenden Prozesse nach sich ziehen/zogen.

Wie sieht das inzwischen aus? Gibt es inzwischen Implementierungen, die hier Abhilfe verschaffen, und sich analog zu traditionellen X11-Sitzungen verhalten? Oder müssten die Implementierungen hierzu weiterhin stark modifiziert werden (Aufteilung der Implementierung in separate Prozesse)? Hat dazu jemand nähere Infos? Ich fand bisher nur dies, das und jenes.

  • 0
    Von jhohm am Di, 24. März 2020 um 10:56 #

    "Wie sieht das inzwischen aus? Gibt es inzwischen Implementierungen, die hier Abhilfe verschaffen, und sich analog zu traditionellen X11-Sitzungen verhalten? Oder müssten die Implementierungen hierzu weiterhin stark modifiziert werden (Aufteilung der Implementierung in separate Prozesse)? Hat dazu jemand nähere Infos? Ich fand bisher nur dies, das und jenes."

    Tja Klopsrind,

    dann wirst Du wohl selber mal aus dem Knick kommen müssen, anstatt Dich ins gemachte Nest zu setzen! Die Community freut sich bestimmt über Deinen ausführlichen Bericht!

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung