Login
Newsletter
Werbung

Thema: Coronakrise: »SoftMaker Office NX« für Schüler kostenlos

58 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von Josef Hahn xh am Mi, 25. März 2020 um 12:53 #

> Dabei fehlt es nach Erkenntnissen des Softwareherstellers SoftMaker oft an einer modernen Office-Software, [...] Deshalb stellt das Unternehmen seine kommerzielle Büro-Suite »SoftMaker Office NX« im Rahmen Schülern für zunächst ein halbes Jahr kostenlos zur Verfügung.

Ich weiß, ihr wart vorher schon eher schwer von Kapee, und es wird in diesen Tagen nicht besser. Aber ich gebe trotzdem niemals diese positive Vorstellung auf, dass euch irgendwann nochmal ein Licht aufgeht:

Das ist eine Werbeaussage. Es geht dem Unternehmen nicht wirklich darum, zu helfen. Es geht um das Erschließen von Kunden. Kann man so machen. Muss nicht grundverkehrt sein. Aber doof wird es, wenn Berichterstattung das nicht adäquat wiedergibt, sondern offensichtlich 1-zu-1 der Werbeaussage auf den Leim gehen will.

0
Von joahlen am Mi, 25. März 2020 um 22:57 #

Kein Witz:

Seit Word 6.0, damals unter Windows 3.11, nutzten Herr Studierat und besonders Frau Schulze-Müler-Dingenskirchen dieses Programm und es gibt keinen Grund es zu ändern. Außerdem werden Schulen großzügig von MS unterschützt ud die kriegen die Lizenzen sogar für umme.

Und schließlich sollen schon Viertklässler an ein "professionelles" Programm gewöhnt werden und mit dem allgemeien Standard vertraut werden.

Genau mit dem Argument wurde mir vor zig Jahren ein ganzes Projekt gecancelt. Einen "Internetraum" in der Schule mit 20 gebrachte IBM Rechnern. Aber das mit dem Programmen geht ja nu mal gar nicht. Der Explorer heißt Thunar, ins Intwernet ohne "e" mit firefox, Word als Writer und Excel als Calc geht nu mal gar nicht.

Der Informatiklehrer, ein echter Nerd, hat mit ein paar Strebern den Ganzen Plunder patt gemacht und auf - damals glaube - Vista umgeschrickt. Toll. NAch einem Jahr gab es Kohle und der alte Krempel (Lenovo M55 noch mit IBM gelabelter c2duo SFF Rechner) fachgerecht entsorgt. Dann gab es richtige Computer von Acer.

Es gab sogar eine Laptopklasse in der Grundschule. Für einfachste billig HPs mit Window XP und einer "Spezialsoftware", das war ein Icon auf dem Desktop, mit dem sich der IE ins Schul WLAN einwählte, mussten die Eltern 4 Jahre lang jd. Monat 25 Euro abstottern. NAch Hause mitnehmen durften die Kinder die Leasind Laptops nicht, nach der Grungschule aber behalten. Da waren die 6 oder 8 Jare zurück.

Ich mach da nix mehr. Ich bin es leid.
Auf Schulen wird gekacherlt. Außer in den USA. Da muss per Gesetz ein gewisser Prozentsatz auf Obstkisten untter MAC(er )OS laufen.

  • 0
    Von Yugga am Do, 26. März 2020 um 00:07 #

    Verdammt sei froh dass du keine iPads in der INFORMATIK-Stunde verteilen musstest! Die Lehrer dachten Ipads seien Informatik...ich dachte einfaches fun-programmiern auf irgendeinem laptop sei informatik.....dass die lehrer von den schuelern aber lehrnen wollten wie ein ipad funktioniert, verstand ich damals aber noch nicht.

    • 0
      Von joahlen am Do, 26. März 2020 um 03:51 #

      Ja klar.

      Erstaunlch, dass es keine Surfaces waren oder wie immer auch die Dinger heißen.

      Jetzt warte ich genüsslich, dass alles abschmiert und Frau Pipenkötter nicht in Skype rein kommt und Herr Oberlehrer dass Video von "de Dampmaschin - da stellen mer und mal janz dumm" für Pfeiffers (mt 3 f) Klasse nicht auf YT hochgeladen kriegt. Aber wenn es soweit ist steht es im Fratzenbuch....

0
Von Janko Weber am Fr, 27. März 2020 um 20:50 #

Was kann eure "moderne Software" besser als Software von vor 20 Jahren?

Um "Lehrstoff zu Hause zu erarbeiten" braucht man keine "moderne Office-Software". Falls doch, machen Die die das Unterrichts-Material anbieten etwas falsch.

Ihr habt es immernochnicht begriffen, oder doch?


MfG Janko Weber

  • 0
    Von Joahlen am Sa, 28. März 2020 um 00:36 #

    Keine Frage, Briefe und Hausaufgaben schreiben sich auf Word Super-Duper und Libreoffice kein Deut besser als auf Staroffice 5.2 (Wir erinnern uns) und/oder Word 6.

    Aber mit Opera 12.13 und Netscape wird es schon eng.

    Und um den Stoff zu erarbeiten braucht es natürlich "Spezialweichware" und Fratzenbuch, Whatsapp, MS-Teams, usw.

    Und wenn jetzt alle für das Home-Schooling einen richtigen Computer haben sollen und nicht nur eine handliche Google Wanze mit Android dann bitte doch auch einen solchen mit einem richtigen Betriebssystem.

    Ich kenne drei Schüler bei denen die hochmoderne Lernplattform des hiesigen Gymnasiums nicht funktioniert. Bei einem weil gut gepflegte hosts im Router und bei zweien wg. obskuren, nicht normgerechtem Betriebssystem (einmal Manjaro und einmal Debian soweit ich weiß, was immer das auch sein mag) das irgendwelche Plugins nicht installieren kann.

    Corona könnte glatt von Bill Gates erfunden worden sein. Oder dem einen Steve, dem mit Ba... .

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung