Login
Newsletter
Werbung

Thema: Marktanteile: Microsoft Edge überholt Firefox

77 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von P. C. am Di, 7. April 2020 um 11:44 #

Und Falkon wurde zuletzt am 19. März 2019, also vor über einem Jahr, aktualisiert.
Kein Wunder das kleinere Broser-Projekte immer mehr Boden gegen Googles Chrome (bzw. Chromium) verlieren...

0
Von wurzel am Di, 7. April 2020 um 12:03 #

ist das Hauptproblem, dass Firefox sich -zig Millionen von Projekten vorgenommen hat, statt den Browser im Kern weiter zu entwickeln.

1. Geschwindigkeit. Warum musste Firefox sich von Google vormachen lassen, wie man einen Browser flott macht? Jetzt rennt man ständig hinterher statt die Spitze zu behaupten.
2. Addons - die Verfügbarkeit einer Unzahl von Addons war ein Riesen-Pluspunkt. Durch ständige Design-Änderungen liefern sehr viele Addons nicht mehr. Irgendwann sagten viele User: dann kann ich gleich zu Chrome wechseln .. Lerne: Alte API entfernt man erst wenn sie keiner mehr benötigt und nicht dann, wenn man mal was anderes machen möchte.

  • 7
    Von Nur ein Leser am Di, 7. April 2020 um 12:46 #

    Ad 1: Dir ist schon klar, das Chrome 2008 veröffentlicht wurde und somit vermutlich irgendwann ab 2006 entworfen und entwickelt?
    Das bedeutet eben auch, das Google die Chance hatte, bestehende Schwachstellen bei Firefox und Internet Explorer und ihren Engines in aller Ruhe zu analysieren und es besser zu machen. Vom grundsätzlichen Design der Engine her und auch in der Umsetzung. Genug Geld für die Entwicklerpower und Know How hatten (und haben) sie ja.

    Firefox hatte zu diesem Zeitpunkt (wenn man den Netscape Navigator mitrechnet, was man ja tun muss) schon über 10 Jahre auf dem Buckel und ein entsprechend altes Design der Engine.
    Und es ist eben nicht leicht, eine bestehende Engine "einfach mal so" schneller zu machen, zumal wenn dies teilweise am grundsätzlichen Design liegt.

    Und damit kommen wir zu 2:
    WENN dann mal Designänderungen vorgenommen wurden (z.B. die Entscheidung, das aus Sicht von Mozilla veraltete und fehlerträchtige XUL schrittweise aus dem Browser zu entfernen), dann war es auch wieder nicht recht und der nächste Shitstorm brach los.
    Das Problem mit den AddOns in Firefox war doch, das diese massiv auf XUL zugriffen und damit Eingriffe vornehmen konnten, die eine sauber definierte Schnittstelle niemals zugelassen hätte. Ergebnis war, das Firefox sich teilweise unberechenbar verhielt und AddOns nach einem Update teilweise einfach nicht mehr funktionierten (da sie auf Innereien zugegriffen hatten, die mit dem Update verändert wurden).
    DAS war der Grund für Mozilla, eine neue AddOn-Schnittstelle zu definieren. Man entschied sich dabei für eine API, die ähnlich der von Google Chrome ist (aber nicht identisch, die von Mozilla kann mehr). Zum einen, um es den Entwicklern leichter zu machen, für mehrere Browser zu entwickeln, zum anderen weil diese sich schon bewährt hatte.

    Ja, schade für einige alte AddOns, aber es handelt sich eben um eine Design-Entscheidung.


    Man kann da übrigens sehr viel bei soeren-hentzschel.at nachlesen, kann ich nur empfehlen.

    Edit: Fehlbegriffe korrigiert

    Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 07. Apr 2020 um 12:58.
    4
    Von Andre_001 am Di, 7. April 2020 um 13:17 #

    >> 1. Geschwindigkeit. Warum musste Firefox sich von Google vormachen lassen, wie man einen Browser flott macht?

    Hallo,
    Firefox entstand aus den Trümmern von Netscape auf Basis der Scripting-Sprache XUL. Hiermit wurde damals die Plattformunabhängigkeit gewährleistet. Es ist klar das XUL nicht die performance hat wie C++ Binary-Code.

    Problem bei Firefox ist nicht nur die Performance. Auch der Datenschutz wird bei Firefox mit füßen getreten wenn es den Entwicklern danach beliebt: Nicht nur im Rahmen von Corona werden Telemetriedaten weitergeleitet, auch wurde das Tor-Addon welches auf den Mozillaservern abgelegt wurde in der Vergangenheit "bewusst" von Mozilla in Kooperation mit Behörden manipuliert um Anwender zu deanonymisieren.

    Crome dagegen basiert in seinen Ursprüngen imho aus dem offenen Safari-Code, welcher wiederum von Konqueror (khtml) kam.
    Ich frage mich - warum wurde KHTML nie aus der Comunity in Form eines eigenständigen Browsers weiterentwickelt?

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 07. Apr 2020 um 13:23.
    • 1
      Von P. C. am Di, 7. April 2020 um 14:46 #

      warum wurde KHTML nie aus der Comunity in Form eines eigenständigen Browsers weiterentwickelt

      Es gab doch den Konqueror?

      2
      Von Anonymous am Di, 7. April 2020 um 15:23 #

      Ich frage mich - warum wurde KHTML nie aus der Comunity in Form eines eigenständigen Browsers weiterentwickelt?

      Wurde er. Ist aber alles eingeschlafen, weil die paar Freiwilligen nicht mehr schnell genug hinter den "Marktführern" hinterherprogrammieren konnten.

      Apple wurde seinerzeit kritisiert, weil die KHTML geforkt hatten, aber ihren geänderten Code nur in größeren Zeitabständen als Riesen-Source-Paket rausgegeben hatten, ohne dass für das KHTML-Projekt einfach nachvollziehbar war, was sie warum geändert hatten.

    2
    Von Nur ein Leser am Di, 7. April 2020 um 13:22 #

    Ach übrigens gerade vergessen:

    Durch ständige Design-Änderungen liefern sehr viele Addons nicht mehr.
    Das ist nicht richtig, die AddOn-Schnittstelle wurde genau ein mal geändert, mit Firefox 57 (Quantum).


    Was Du vielleicht meinst, ist das Verhalten, was ich oben unter XUL beschrieben habe: Es gab vorher sehr viele AddOns, die irgendwas mit XUL gemacht haben und Mozilla konnte schlichtweg nicht wissen, was. Das war keine sauber definierte Schnittstelle, das war ja das Problem.
    Diese Art von AddOns konnte es (und hat es) teilweise von Update zu Update kaputt gemacht.

    Aber Mozilla konnte ja nun schlecht den kompletten Browser und seine Innereien immer unverändert lassen aus Rücksicht auf die AddOns.

    Nun ja, auf jeden Fall war das eben der Hauptgrund für die Einführung der neuen WebExtensions-Schnittstelle, die sauber definiert ist und die unabhängig von Kern-Änderungen im Firefox den AddOns immer die Funktionalitäten liefert, die sie erwarten.
    Das ist für die AddOns jetzt sehr stabil.

    0
    Von Sehr gut zusammengefasst am Do, 9. April 2020 um 08:27 #

    Hinzu kommen die in der Vergangenheit öfters aufgetretenen Hin- und Rückruderaktionen, bspw. veraltete TLS-Versionen deaktivieren, um sie anschließend wieder zu aktivieren, weil viele Seiten nicht mehr funktionierten.

    Ich finde es auch schade, dass auch in anderen Mozilla-Projekten, aus meiner Sicht, falsche strategische Signale gesetzt wurden: Weiterentwicklungsstop von Thunderbird. Ich denke, dass solche Dinge ebenfalls zum Vertrauensverlust führ(t)en.

    Nun denn: ich drücke die Daumen, dass neben den vielen Chromium-/Webkit-basierten Browsern Firefox als alternative Engine erhalten bleibt.

0
Von mw am Di, 7. April 2020 um 12:19 #

Die verbliebenen User springen immer mehr ab, weil FF versucht ein Chrome zu werden und damit seine eingeschworenen Usergemeinde Stück für Stück verliert. Z. B. Entfernung von RSS, Entfernung von ftp, Entfernung der Erweiterungsschnittstelle usw. usf.

Die Masse der User nimmt doch, was sie vorgesetzt bekommt, also Chrome oder Edge. Es gibt wohl noch ein paar wenige Masochisten mit IE, aber who cares.

Mozilla hat sich von seinen Usern entfernt, weil sie eben Entscheidungen nur auf Basis der Entwickler getroffen haben. Sie sollten sich mal ein Beispiel an OpenWRT/LEDE nehmen, wo das Stimmrecht Entwickler/Benutzer 50:50 aufgeteilt ist.

Ich denke FF hat keine reelle Überlebenschance.

  • 5
    Von Nur ein Leser am Di, 7. April 2020 um 13:13 #

    damit seine eingeschworenen Usergemeinde Stück für Stück verliert. Z. B. Entfernung von RSS, Entfernung von ftp, Entfernung der Erweiterungsschnittstelle usw. usf.
    Ich bin Firefox-User der ersten Stunde (und habe davor schon den Netscape Navigator benutzt) und vermisse nichts von dem von Dir Genannten.
    Dafür ist Firefox seit "Quantum" deutlich schneller geworden - was mir zwar nie wahnsinnig wichtig war, aber trotzdem sehe ich es natürlich gerne.

    Zu den AddOns, die Du mit der Erweiterungsschnittstelle ja sicher meinst: Sehr viele wichtige AddOns wurden portiert, ich kann die gleichen AddOns verwenden wie zuvor. Das mag im Einzelfall anders sein, aber zu dem Grund der Umstellung der AddOn-Schnittstelle (es gibt noch eine, sie wurde nicht entfernt!) habe ich oben etwas geschrieben. Aus produktpolitischer Sicht ist das für mich absolut verständlich, was Mozilla da gemacht hat.

    Die Masse der User nimmt doch, was sie vorgesetzt bekommt, also Chrome oder Edge
    DAS dürfte das eigentliche Hauptproblem sein.
    Viele User, die ich kenne, nehmen was da ist oder man ihnen installiert hat. Und auf den ganzen mobilen Geräten ist das Chrome oder Samsungs toller Browser, auf Windows IE oder jetzt Edge. Und auf den von mir betreuten Rechnern ist es Firefox.
    Diese Art von User interessiert sich null für weitere Einzelheiten, solange sie gmx.de aufrufen können und bild.de

    Mozilla hat sich von seinen Usern entfernt, weil sie eben Entscheidungen nur auf Basis der Entwickler getroffen haben.
    Das unterstellst Du einfach und meinst damit "weil sie nicht auf uns Tech-Nerds hören wollen".
    Die Wahrheit ist aber auch, das Mozilla natürlich sehr wohl Telemetrie hat und sich anguckt, wie die Mehrheit der User den Browser verwendet.
    Daher wussten sie z.B. (laut soeren-hentzschel.at) auch, das weit über 50% aller Firefox-User KEIN EINZIGES AddOn installiert hatten in der Zeit, bevor die AddOn-Schnittstelle geändert wurde. Und die meisten anderen eher so 1,2. Die "Power-User" sind eine verschwindend geringe Minderheit, die in den Foren einfach sehr laut ist.

    Edit: Rechtschreibung

    Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 07. Apr 2020 um 13:16.
    • 9
      Von DotzlerMotzilla am Di, 7. April 2020 um 13:39 #

      […] Mozilla natürlich sehr wohl Telemetrie hat und sich anguckt, wie die Mehrheit der User den Browser verwendet.
      Nun ja, die Mehrheit der User kennt sich inzwischen persönlich. Da braucht es dann auch keine Telemetrie mehr.

      • 1
        Von Nur ein Leser am Di, 7. April 2020 um 13:47 #

        Hast Du auch was zum Thema beizutragen, oder willst Du nur stänkern, wie immer?

        • 8
          Von DotzlerMotzilla am Di, 7. April 2020 um 14:47 #

          Genau diese selbstherrliche Art wird Mozilla endgültig das Genick brechen. "Wer hat uns verraten … Sozialdemokraten".
          Ihr schlagt noch Untergang um euch, in der Hoffnung noch jemanden mit in die Tiefe zu reißen.

          Die "Power-User" sind also eine verschwindend geringe Minderheit und deshalb zu vernachlässigen? Meinst du? Wirklich?
          Nun, es waren einige der geschmähten "Power-User", die Firefox an Universitäten und in Unternehmen auf die Rechner gebracht haben. Also genau die geschmähten "Power-User" haben entscheidend zur Verbreitung von Firefox beigetragen. Mit der Kernklientel sollte man es sich halt nicht verscherzen.

          • 4
            Von Nur ein Leser am Di, 7. April 2020 um 14:59 #

            Genau diese selbstherrliche Art wird Mozilla endgültig das Genick brechen
            Ja super, jetzt bin ich schon Mozilla.
            Ansonsten alles gut bei Dir?

            Die "Power-User" sind also eine verschwindend geringe Minderheit und deshalb zu vernachlässigen? Meinst du? Wirklich?
            Natürlich ist es nicht ganz so simpel, aber viele der Multiplikatoren, die Firefox anderen Leuten installieren (ich z.B.) sind grundsätzlich mit Mozilla einverstanden oder haben zumindest Verständnis für einige Entscheidungen.
            Es sind mal wieder diejenigen, die sowieso bei jedem Sch*** stänkern und zetern, die die Debatte für sich kapern wollen.

            Ganz ehrlich, was sollte Deiner Meinung nach (bzw. nach Meinung all der angeblichen Poweruser) Mozilla denn tun?
            - Firefox soll so schnell wie Chrome werden oder noch viel schneller
            - Firefox soll viel schlanker werden, also weniger Speicherplatz und RAM verbrauchen
            - Firefox soll zeitgleich alle alten AddOns in alle Ewigkeit unterstützen
            - Firefox darf auf keinen Fall irgendein altes Feature über Bord werfen
            - Die Oberfläche von Firefox soll bitte auf Ewigkeit so aussehen wie mit Firefox 4.0
            - Firefox soll moderne Technik verwenden und auf Mobilgeräten viel besser performen als bisher

            Wahlweise auch
            - Firefox soll nur Plain HTML unterstützen, den ganzen neuen Scheiß braucht doch eh keiner

            Ich sehe da den einen oder anderen Zielkonflikt.
            Aber ist klar, wenn man nur Leuten wie Dir die Leitung von Mozilla übertragen würde, wäre natürlich alles viel besser.

      1
      Von blackcrack am Do, 9. April 2020 um 08:38 #

      oh ein Oldschooler :)
      ich hab den Nescape auch noch n weilchen benutzt..
      und außer dem, weil FF immer mehr zerpflückt wird und so dann kein Vorteil mehr hat zu anderen Browser, letztens iss FTP erased geworden, also es wird "wegen der Sichherheit" unter dem Häubchen "der Sicherheit" der FutureFXXk, weil Firefox ist das ja nicht mehr da immer mehr zerpflückt und verliert so dann die vorteile zu anderen Browsern.. eigndlich ne schweinerrei ...
      Wenn die einen "neuen" FF schreiben wollen, dann sollense den frisch schreiben, mit Sandbox für die alten Plugins und dass die alten Alte Themeengine auch noch benutzbar ist.. Das geht heute normalerweise alles.. aber nein, erstmal her nehmen.. dumm rumfiXXXen und zerlegen in aller Öffentlichkeit, bis dahin, daß der FF wieder benutzbar wird, sind die anderen Browser schon meilen weit voraus und haben den Firefox schon meilenweit abgehängt .. und das üble daran ist, die Oldschooler müssen dabei zusehen, wie der FF immer weiter zerpflückt wird und unbrauchbar gemacht wird.. was uns imho in der Seele weh tut.. da wir eigentlich die sind, die so was von treu sind.. und wissen, irgendwann gehen selbst wir Oldschooler weg vom Firefox, weil das so derbe iss wie der Firefox derzeit zerpflückt wird, das es und nicht nur in der seele weh tut..selbst FTP wird entfernt derzeit...
      also mal sehen..
      wann's soweit iss

      Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 09. Apr 2020 um 08:46.
    9
    Von DotzlerMotzilla am Di, 7. April 2020 um 14:39 #

    Sehe ich auch so. Mozilla ist quasi die SPD der FLOSS-Welt: Sich mit den Bonzen (hier: Google; dort "Genosse der Bosse") ins Bett legen und die eigene Klientel verraten und verkaufen, während man gleichzeitig Parolen drischt (hier: offenes Internet, Privatsphäre; dort: "soziale Gerechtigkeit", "Solidarität"). Wie die SPD ist auch Mozilla zur reinen Hipster-Bude verkommen. Jahrelang haben die Firefox-Jünger den strammen Max markiert und nicht gemerkt, dass sie nur noch ein kümmerliches Häuflein sind, weil die User sich längst angewidert von so viel Heuchelei (Privatsphäre propagieren, aber mit Burda Geschäfte machen) abgewandt hatten.

    Ich kann es mir nur so erklären, dass diese Entwicklung von der Mozilla-Führung entweder genauso gewollt war oder schlicht aus Dummheit passierte.

    1
    Von C. P. am Di, 7. April 2020 um 15:22 #

    Die verbliebenen User springen immer mehr ab

    Dafür erschliesst FF neue Nutzer:

    Firefox macht aus B!tches Heldinnen: Für den Firefox-Browser hat Mozilla ein neues Add-on veröffentlicht, das Beleidigungen, die im Internet häufig an Frauen gerichtet werden, durch das Wort "Heldin" ersetzt werden.
    Quelle

0
Von Henry am Di, 7. April 2020 um 16:51 #

Erschwerend dürfte dieser Tage hinzu kommen, dass die meisten Home-Office bzw. Konferenz-Tools am besten mit Chrome laufen. Da gibt es übrigens keine Unterschied zwischen proprietären Tools wie MS Teams und freien Tools wie Jitsi Meet: Alle empfehlen Chrome, mit Firefox gibt es Probleme.

Ein weiterer Punkt ist, dass aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Firefox mit den Default-Einstellungen recht viel "nach Hause telefoniert" - hier die Studie als PDF - schlimmer sind aus Privacy-Sicht nur noch Edge und der Yandex-Browser. Der Sieger ist nach dieser Studie Brave. Zwar kann man Firefox so konfigurieren, dass Telemetrie ganz abgestellt wird und er somit aus Privacy-Sicht noch besser als Brave ist, aber dazu sind etliche Einstellungen in about:config nötig und damit eher was für Experten und nichts für durchschnittliche Enduser.

So sehr es mir auch Leid tut, aber Mozilla braucht schon fast ein Wunder um nochmals auf die Beine zu kommen und den anderen Browsern ernsthaft Konkurrenz zu machen.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 07. Apr 2020 um 16:51.
0
Von rm -rf / am Di, 7. April 2020 um 18:33 #

Sollen die Deppen halt Edge nehmen.

  • 1
    Von Hmpf am Mi, 8. April 2020 um 01:36 #

    Meiner Mutter ist vor ca. 2 Wochen folgendes aufgefallen:

    Nach einem größeren Update auf ihrem Win-Rechner war Edge der Standardbrowser. Trotz dessen dass sie FF über den Schnellstarter in der Taskleiste starten wollte, startete immer wieder Edge.
    Durch ändern der Einstellungen in den Systemeinstellungen und mehrfachen Reboot war es wieder FF.

    Scheint mir nur ein neuer versuch von MS, entsprechend ihrem üblichen Gotteskomplex, da wieder Boden gut machen zu wollen. Sonst wurde das aber nirgends berichtet.

    • 0
      Von #! am Mi, 8. April 2020 um 11:22 #

      Das wäre ja sehr dreist. Beim Klick auf das Firefox-Icon startet Edge?

      • 0
        Von Hmpf am Mi, 8. April 2020 um 20:16 #

        Ja, ganz genau. Schnellstarter für MS-Browser habe ich bei Ihr entfernt. Außer sich durch das Startmenü zu wühlen kommt man an den Starter gar nicht mehr ran.

        0
        Von blackcrack am Do, 9. April 2020 um 08:23 #

        Microsoft ist dreist ! Sonst währen sie nicht so weit gekommen wie sie sind... Die letzte Hürde ist WinNT, damit Bill Gates baby überhold wird, sollten alle Systemprogrammierer bei Reactos zusammenarbeiten, daß man denen den Teppich unter den Füßen endlich ziehen kann.. Deshalb sind doch die meisten zu Linux, genau aus diesem Grund.. Wenn es damals schon Reactos gegeben hätte, währen alle zu Reactos geflüchtet.. inklusive mich, damals um die 1998/2000 rum ... ich hab damals mit computer um die 1994 rum angefangen und war bei den "lan's" mit terminalemu's dabei mit razio zum teil..

        Also, MS ist Dreist !

        • 0
          Von blubber am Sa, 11. April 2020 um 12:20 #

          Ahja ReactOS...die, die wahrscheindlich eins zu eins den quellcode von Microsoft gestohlen haben...sehr undreist :-)

          https://www.osnews.com/story/130275/
          reactos-a-ripoff-of-the-windows-research-
          kernel-claims-microsoft-kernel-engineer/

          • 0
            Von ric am Sa, 11. April 2020 um 12:34 #

            Weiß nicht was da gestohlen sein soll. Gabs doch mal ein Code-Audit durchgeführt. Aber wer das produktiv einsetzen will muß bestimmt noch mal 10 Jahre oder mehr abwarten.

            Werkeln schon über 20 Jahre daran rum, bis dahin kann ich bestimmt auch auf den Rest der Windows Programme verzichten.

            • 0
              Von blubber am Di, 21. April 2020 um 10:28 #

              Ja wer lesen kann,
              Microsoft gab einer Russischen-Uni einen Research-Kernel (in source-form), genau diese funktions-namen tauchten in ReactOS wieder auf, obwohl sie zu dieser zeit schon lange veraltet waren und nie in einem Produktions-Windows genutzt wurden (nur in diesem Research-Kernel).

    1
    Von skinnie am Mi, 8. April 2020 um 15:58 #

    Unter Linux? Seit wann gibt es den auch für den Pinguin? Falsches Forum?

    • 1
      Von Hmpf am Mi, 8. April 2020 um 20:13 #

      Seit wann gibt es Edge für Linux? Ich habe geschrieben "Win-Rechner". Wenn das für dich Klassenclown unverständlich ist dann eben:

      Microsoft 10 Rechner

      Der Artikel bezieht sich auf den Marktanteil von Edge. Falsches Forum? - Du solltest Vielleicht selbst mal versuchen auf deine geistige Diarrhoe zu verzichten. Mit Foren ist es wie mit der Meinungsäußerung:
      nicht jeden Scheiß den man von sich geben kann muss man auch loswerden.

      0
      Von Voider am Mi, 8. April 2020 um 21:22 #

      Wahrscheinlich bald: Chromium Edge

1
Von Tuxentier2011 am Di, 7. April 2020 um 21:30 #

Liegt vielleicht auch daran, daß FF einer Zielgruppe hinterherrennt, die nicht existiert? Nicht klar definiert ist?
Ich will frei, sicher, stabil (Interface als auch crashes als auch API). Ein Browser ist für mich ein Arbeitsgerät.
Ich brauche keine wunder was für skins und themes. Keine Facebook-API, keinen privacy-gefährdenden Dreck. Ich will meine tollen addons nutzen können und sie nicht alle paar Versionen los sein. Ich will ein sinnvolles, gleichbleibendes Interface. Und Versionsnummern.
Und schnell, ja, aber das ist leider viel mehr Sache der heutigen websites, die mit aktivem Dreckscode vollgemüllt sind, der noch weiteren Code von 3rd party nachlädt und den auf meiner Maschine ausführt...

0
Von Janko Weber am Di, 7. April 2020 um 21:52 #

Man kann auch mit Vivaldi SeaMonkey überholen.

Den Durchblick habt ihr damit immernochnicht.


MfG Janko Weber

0
Von brüller am Mi, 8. April 2020 um 04:57 #

Da man in der Config und INI Dateien den Cacheorder Browser.cache.disk.parent_directory bzw das ganze Profil an einen anderen Ort abspeichern kann. Der Cache liegt im RAM und das Profil auf einer HDD (Windows). Die binären Daten liegen auf der SSD / oder C. Unter Chromiumbasierten Browsern ist das ein totaler Krampf, unter Linux als auch unter Windows. :down:

0
Von fork am Mi, 8. April 2020 um 07:30 #

Ich nutze gerne Firefox(unter Linux), vor allem wegen des - ggü. Chrome - besseren Adblockers.

Leider stürzt bei FF häufiger mal ein Tab ab und muss neu geladen werden. Das nervt sehr.

Ansonsten mehren sich langsam die Vorfälle, dass eine Seite mit FF nicht mehr geht.

Auf meinem schwachbrüstigen Smartphone ist FF(auch FF Beta) leider überhaupt nicht zu gebrauchen. Da merkt man richtig wie der im Vergleich zu Chrome viel träger reagiert.

0
Von Voider am Mi, 8. April 2020 um 08:44 #

Ehrlich gesagt, seit dem Chromium Edge installiere ich keinen Firefox mehr, auch nicht in der Firma. Die Vorteile, die Firefox haben sollte liefen bei Privatsspähre und Sicherheit, davon sehe ich allerdings nicht mehr viel. Irgendwelchen Telemetriescheiß, Pocket und was weiß ich noch alles baut Firefox ein. Da kann ich auch gleich den Chromium Edge benutzen, der funktioniert auch vernünftig.

  • 0
    Von Anonymous am Mi, 8. April 2020 um 09:39 #

    Ja, der Windows Edge selbst respektiert Deine Privatsphäre, weil Micro$oft Deine Daten ohnehin mit der betriebssystem-internen Telemetrie absaugt. Wäre ja unzweckmäßig, wenn sie die zwei mal bei dir abholen.

    • 0
      Von Dr.Blog am Mi, 8. April 2020 um 14:58 #

      Sehr richtig deswegen sollte man alle Standardprogramme in Windows 10 mit Alternativen ersetzten. Start, Stop, wann und wieoft. Mehr kriegen die dann nicht.

      0
      Von Voider am Mi, 8. April 2020 um 21:24 #

      Der Edge ist bei dem ganzen Telemetriescheiß in Windows Pro dann wirklich das kleinste Problem. Aber was will man machen, Windows auf den Workstations ersetzen geht nun mal nicht.

0
Von Atalanttore am Mi, 8. April 2020 um 14:32 #

Im Vergleich zu Google Chrome.

0
Von CCarpenter am So, 12. April 2020 um 19:45 #

Welche Browser nutzt ihr, und welche sind sehr empfehlenswert?

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung