Login
Newsletter
Werbung

Thema: Python 2.7.18 beendet die Python 2-Ära

30 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von DLQ am Di, 21. April 2020 um 10:06 #

Jetzt noch 10 Jahre, dann ist es auch aus der dann aktuellen Software verschwunden :D

[
| Versenden | Drucken ]
  • 1
    Von Froz am Di, 21. April 2020 um 10:16 #

    Kommt auf den Bereich an, es gibt ja jetzt noch "aktuelle" Systeme (Banken, Verischerungen) die z.B. Cobol verwenden.

    Grundsätzlich stimme ich dir aber zu, die Community mit 2 Varianten "auseinanderzureisen" ist nicht sinnvoll.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Hartmut Mehdornröschen am Di, 21. April 2020 um 16:53 #

    aber nicht bei der Deutschen Bahn, da sind Python 1.6 und COBOL essentiell

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Lars I. am Mi, 22. April 2020 um 00:32 #

      Aus gutem Grund: Die Umstellung der Commonwealth Bank of Australia von Cobol auf ein aktuelles System dauerte fünf Jahre und kostete mehr als eine Milliarde australische Dollar (700 Millionen Euro).

      [
      | Versenden | Drucken ]
0
Von Josef Hahn xh am Di, 21. April 2020 um 10:38 #

Ich habe schon seit vielen Jahren kein Python2-Code mehr. Aber mir ist es sympathisch, dass man es (wohl auch aus der Notwendigkeit heraus) so lange parallel gepflegt hat. Ich kann mir so manches moderne Entwicklungsökosystem vorstellen, wo man drei Wochen oder so gehabt hätte. Und natürlich wäre die neue Version noch garnicht ganz fertig gewesen. _So_ macht man das doch heute!? Python ist soooo unmodern.... :-P

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Froz am Di, 21. April 2020 um 13:45 #

    Ach was, das kommt immer auf das Ökosystem an.
    Wenn ich da an manche Anpassungen von Google im Chromebrowser denke (ja ich weiß der kommt dir eh nicht ins Haus).
    Bei z.B. Webcomponents V0 auf V1 wurde die Migrationszeit von Chrome 73 auf Chrome 80 erhöht (was ~42 Wochen mehr entsprach).

    Oftmals hängt der Migrationsstress aber schlicht daran, dass die Software in so schlechter Qualität entwickelt wurde (unnötige alte Abhängigkeiten um 5 / 10 Minuten Zeit beim Programmieren zu sparen), dass das Migrieren unnötig umständlich wird.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Josef Hahn xh am Mi, 22. April 2020 um 21:07 #

      Klar, wieviel Zeit man braucht, hängt auch vom Ökosystem ab. Und ich weiß weniger über diesen ganzen wissenschaftl. Kram, und den AI-Kram. Aber für mein Empfinden ist Python eine großartige Sprache (leider mit etwas zerklüfteter Standardbibliothek), und die 11 Jahre waren mehr als ausreichend. Schön gemacht.

      > Chromebrowser [...] (ja ich weiß der kommt dir eh nicht ins Haus)

      Ach, es gibt doch nur noch Scheisse. So Schwarzweiß, wie du mir unterstellst, sehe ich das nicht. Ob ich mir den gequirlten verwanzen Dreck von Google, oder den gequirlten verwanzen Dreck von Mozilla antue, ist imho heute kein sooo riesiger Unterschied mehr, wie manche gern hätten. Race to the bottom und so. Eine besondere Präferenz für diese ekelige Mozilla-Bude habe ich seit vielen Jahren schon nicht mehr. Auch wenn ich meinen Proletarier-Router bis heute noch nicht vom großen Firefox-Aufkleber befreit habe (er liegt halb unterm Bett, fürs bessere Elektrosmog-Charma, und ich bin faul).

      > Oftmals hängt der Migrationsstress aber schlicht daran, dass die Software in so schlechter Qualität entwickelt wurde [...], dass das Migrieren unnötig umständlich wird.

      Ich weiß. Das betrifft nicht so sehr meinen Code, und im Allgemeinen würde ich sagen: Das ist eine Chance. Einfach neu schreiben - noch schlechter als vorher wird's schon nicht werden. Aber zur Not pflegt ja der Calibre-Autor jetzt Python2 weiter, habe ich gehört. ^^ Nein, sorry, das war gehässig und unangebracht... ;)

      [
      | Versenden | Drucken ]
0
Von Cobra Zero am Di, 21. April 2020 um 10:41 #

Offizielle Python Seite
https://www.python.org/downloads/ :

Python version 2.7
Maintenance status End-Of-Life

https://www.python.org/dev/peps/pep-0373/

Maintenance releases:
Being the last of the 2.x series, 2.7 received bugfix support until 2020. Support officially stopped January 1 2020, and 2.7.18 code freeze occurred on January 1 2020, but the final release occurred after that date.


Es ist nicht so, daß diese Information aus heiterem Himmel kommen, sondern lange vorher, angekündigt, abgestimmt und geplant. Und Red-Hat plant den Support noch bis 2024, wenn die das schaffen? Genug Kohle kriegen die dafür. Aber goil ist auch, Auf RHEL7 läuft ansible nur mit python2.7 :D, von python3 keine Spur. Frage nicht nach Sonnenschein.

Hier eine kleine Anekdote: Letztes Jahr auf einer großen Netzwerkmesse 2019, Januar, Barcelona. Coding for Networkers, Python interpreter läuft auf Netzwerkhardware. Erster Befehl, ich sehe python2 laufen. Frage, ähmm "Wann plant Ihr den Umstieg auf python3, läuft das noch mit python3?... " Zum Glück sonst wäre ich enttäuscht. "Ja python3 ist bereits implementiert, wir haben nur für die Schulung die Unterlagen nicht angepasst, aber das haben wir auf dem Plan 1.1.2020 ist Ende im Gelände, ich schreibe mir das mal auf. Danke für den Hinweis (schreib...)" phew.

Naja, python2 mag EOL sein. Bei Gentoo ist schon das Meiste schon entfernt, gefühlt 90%. Ich denke das eine oder andere große Programm wird dem zum Opfer fallen, z.B. Dia. Nur um mal eines zu nennen.

Auf der anderen Seite python3 ist cool, das Meiste läuft schon damit, nur manche obskuren python Pakete halten z.B. an python 3.5 oder 3.6, und tun sich schwer mit dem beschleunigtem Release-Zyklus, Wir sind schon bei Python 3.9.

Wie man es nimmt, man hat oft nur die Wahl zwischen Pest und Cholera (perl oder python) (python2 oder python3) (gtk2 oder gtk3)(QT4 oder QT5) usw. Choose your poison.

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von ric am Di, 21. April 2020 um 11:19 #

Python 3.9.0 steht schon in den Startlöchern, kommt bald eine Version 4 und bis wann kann von einer Unterstützung der aktuellen Version ausgegangen werden?

Welche Sprache wäre besser bezüglich langfristiger Unterstützung und Abwärtskompatibilität?

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von YetAnotherWanderer am Di, 21. April 2020 um 11:38 #

    Python 3.9 wird voraussichtlich bis Oktober 2025 mit Sicherheitsupdates versorgt werden. Nach 3.9 kommt 3.10. Von Python 4 ist offiziell noch nicht die Rede, außer dass kein Bruch wie von 2 auf 3 erwartet wird. Man handelt gewiss nicht übereilt, wenn man sich die nächsten zehn Jahre auf Python 3 einrichtet.

    *Die* bessere Sprache gibt es nicht.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Rock am Di, 21. April 2020 um 12:47 #

    Ich habe erst kürzlich Perl mit dazu genommen zu meinen Skriptsprachen, neben python, und bash.

    Aber wenn ich das langfristig planen würde, dann würde ich erst gar nicht anfangen, schon gar nicht mit Perl, als Skriptsprache!
    Zum Glück halten Provisorien länger als man es eigetlich plant.

    Achso und Abwärtskompatibel auch noch. Wenn ich auch noch darauf achten würde, dann wäre ich heute immer noch bei DOS geblieben, ggfls. wäre gar nicht bei der IT gelandet.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Froz am Di, 21. April 2020 um 13:54 #

    Da werde ich bestimmt einige Gegenspieler bekommen, aber ich kann Javascript empfehlen.
    Mittlerweile auch schon über 20 Jahre alt, wird im Web, auf Servern (Node.js), für Configs (.json) und auch in Datenbanken (Mongodb als bson (binary)) verwendet.
    Ansonsten Dart, rust, golang oder cpp.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Josef Hahn xh am Di, 21. April 2020 um 14:05 #

      Die Sprache ist nicht (perfekt, aber auch nicht) schlecht. Node.js muss man halt mögen; da wird sich wahrscheinlich wirklich nicht jeder mit anfreunden können. Das ist - vereinfacht gesagt - wie die "jungen Leute" das machen. Implikationen darf sich jeder selbst überlegen.

      Wer zuviel Distanz von MS und Google nicht ertragen kann, sollte es sich auf jeden Fall mal anschauen. ;)

      [
      | Versenden | Drucken ]
    0
    Von msi am Di, 21. April 2020 um 17:49 #

    Welche Sprache wäre besser bezüglich langfristiger Unterstützung und Abwärtskompatibilität?

    Eine Sprache, deren Entwickler da meines Wissens sehr drauf achten, ist Tcl. Allerdings würde ich das nur bedingt empfehlen.

    Langfristig unterstützt werden zumeist Sprachen, für die es einen Industriestandard gibt bzw. gab. Dazu gehören bspw. C, Common Lisp und Scheme.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von PerlLover am Mi, 22. April 2020 um 09:13 #

    Perl 5 - erschienen 1994 und ein Ende der Unterstützung ist nicht in Sicht. (Perl 6 heißt nun Raku, ist eine andere Sprache und löst Perl 5 ausdrücklich nicht ab).

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von blubber am Mi, 22. April 2020 um 10:42 #

    Unterstützung und Abwärtskompatibilität?

    C C++ Ada Fortran und Cobol

    Aber C...das wolltest Du eigentlich :up:

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Snekverbieger am Do, 23. April 2020 um 19:03 #

    >Welche Sprache wäre besser bezüglich langfristiger Unterstützung und Abwärtskompatibilität?

    Wenn das wichtig ist, nimm halt gleich etwas, was besser bezüglich langfristiger Wartbarkeit und Erweiterbarkeit ist.

    [
    | Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung