Login
Newsletter
Werbung

Thema: Ubuntu Studio wechselt zu KDE Plasma

25 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Oli am Mo, 11. Mai 2020 um 13:07 #

Da bin ich ja mal gespannt. Da ich auf meinem "Arbeitsrechner" auch Plasma verwende, freue ich mich auf den Schritt.

Zur Installation:
Ich kenne das auch so, dass man früher bei der Installation gefragt wurde, welchen Arbeitsbereich man anstrebt. Allerdings scheint beim aktuellen Ubuntustudio diese Abfrage zu fehlen. Es wird automatisch alles installiert.

1
Von wurzel am Mo, 11. Mai 2020 um 13:16 #

.. ich finde es besonders spannend, dass die Echtzeitfähigkeit hier bei einer Desktop-Distri eingesetzt wird und zwar in einem Bereich in dem sie mit Sicherheit ihre Fähigkeiten sehr wirkungsvoll zeigen kann. Schon kleinste Verschiebungen in der Latenz führen bei Soundbearbeitung zu Fehlern.

Wenn die Linux-Echtzeitfähigkeit sich weiter stabilisiert und bewährt wird Linux im technischen Bereich (Kfz) immer weiter vordringen und auch dort die proprietären Systeme ergänzen und verdrängen.

  • 2
    Von Astma am Mo, 11. Mai 2020 um 15:09 #

    Ubuntu Studio setzt keinen Kernel mit harter Echtzeit ein, sondern einen sogenannten "Low-Latency Kernel". Das ist für Audio-Anwendungen durchaus ausreichend.

    Wenn die Linux-Echtzeitfähigkeit sich weiter stabilisiert und bewährt wird Linux im technischen Bereich (Kfz) immer weiter vordringen und auch dort die proprietären Systeme ergänzen und verdrängen.

    Linux hat z.B. im Bereich der CNC-Steuerungen (Fanuc, Siemens, Heidenhain) bereits alle anderen Systeme verdrängt. Die dort erreichten garantierten Antwortzeiten sind um rund eine Zehnerpotenz besser wie bei KfZ-Anwendungen. Es braucht also keine "Stabilisierung" von Linux im Bereich harter Echtzeit ;)

2
Von Oh neim! am Di, 12. Mai 2020 um 06:21 #

Die Entwickler von Kde5 schaffen es nicht mal, die kleinen Dinge richtig zu machen. Ein Taschenrechner der sich nicht skalieren lässt, Qualität von QT Apps oft schlechter als gtk+ basierte. Völlig überladen mit Klickibunti.

  • 0
    Von wurzel am Di, 12. Mai 2020 um 08:47 #

    nimm was anderes

    2
    Von schade am Di, 12. Mai 2020 um 10:53 #

    Eine UI soll möglichst intuitiv die übliche Arbeitsumgebung abbilden.

    Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Taschenrechner gehabt, der skalierbar war.
    KDE/Plasma ist also ok - bleibt so.

    und wer es anders möchte: das Netz ist voll von skalierbaren Taschenrechnern.

    Versuch es mal mit sprachlicher Unterscheidung:
    die kde-macher haben es offenkundig anders gemacht als du es gerne hättest (teilweise dein Problem) aber durchaus 'richtig' - denn es ist nicht falsch.

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 12. Mai 2020 um 10:54.
    • 0
      Von Oh neim! am Di, 12. Mai 2020 um 11:04 #

      Okay wie kann ich dann auf meinem 32 Zoll 4k Monitor diesen mini Taschenrechner größer machen? Das ist so nicht zumutbar.

      • 2
        Von qwertz am Di, 12. Mai 2020 um 11:16 #

        Der Taschenrechner scheint bei dir nicht das einzige zu sein, was zu klein geraten ist

        2
        Von mani am Di, 12. Mai 2020 um 11:41 #

        Du kannst die Schriften in den Einstellungen vergrößern, dann wird auch der Taschenrechner insgesamt größer.

        • 2
          Von BetaA am Di, 12. Mai 2020 um 12:02 #

          Das war jetzt gemein! Eine Lösung hat er ja offensichtlich nicht gewünscht, er wollte nur darüber jammern das Ubuntu Studio zu Plasma gewechselt ist... ;)

        2
        Von chilli am Di, 12. Mai 2020 um 12:35 #

        Du kannst ein Taschenrechner-Plasmoid auf den Desktop legen und so groß skalieren, wie Du willst.

        Ansonsten solltest Du mal deine Denkweisen überprüfen: 'Minesweeper hat einen Bug --> Windows ist schei§e'. Selbst wenn beide Aussage vollkommen korrekt wären, besteht zwischen den beiden nicht notwendigerweise ein kausaler Zusammenhang. So ist es auch hier.

        Man kann problemlos skalierbare Qt Programme schreiben, (siehe: https://doc.qt.io/qt-5/scalability.html) der Autor des von Dir monierten Taschenrechners konnte es offenbar nicht. Mögliche Lösung des Problems: nimm einen anderen Taschenrechner.

        • 0
          Von Froschler357 am Di, 12. Mai 2020 um 14:59 #

          Warum reagiert ihr denn auch drauf? Einfach ignorieren.

          Wenn der Taschenrechner das Problem ist, sollte er besser in seiner Höhle bei einer Schreibmaschine bleiben.

          ;-)

          • 0
            Von chilli am Di, 12. Mai 2020 um 17:11 #

            Ich stimme Dir gundsätzlich zu (don't feed the trolls) ... hatte aber heute außnahmsweise Zeit, jemanden, der subjektiven Blödsinn labert mit den passenden Belegen als jemanden, der objektiv Blödsinn labert zu entlarven.

            Ist meist sinnlos (beim Troll), aber ggf. nützlich für andere.

            :-)

        0
        Von schlechter Stil am Do, 21. Mai 2020 um 14:08 #

        Vergössere einfach die Schriftart für Tasten und Anzeige in den Einstellungen des Taschenrechners.
        Bei Kritik kommt ausser Beleidigungen immer nicht viel in diesem Forum. :?

0
Von Janko Weber am Di, 12. Mai 2020 um 20:00 #

>künftig auf KDE Plasma aufsetzen zu wollen. Die Gründe waren vielschichtig – unter anderem aber auch der Ressourcenverbrauch. So benötige die KDE Plasma-Variante beispielsweise nur 50 MB mehr Speicher als Xfce.

Man wechselt also zu KDE Plasma weil der 50 MB mehr Speicher verbraucht. *?

Es sollte klar sein daß sich solche Aussagen niemals pauschalisieren lassen. Wer wie ich nicht die allerneuste Hardware verwendet muß mit einem deutlich höheren SpeicherVerbrauch rechnen. Und dann landet man im Ideal-Fall ganz schnell doch wieder bei XFCE...


MfG Janko Weber

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung