Login
Newsletter
Werbung

Di, 12. Mai 2020, 10:24

Software::Distributionen::BSD::NetBSD

CDE für NetBSD wiederbelebt

Wie die Entwickler von NetBSD bekannt gaben, ist die aktuelle Version ihrer Distribution wieder in der Lage, die Desktopumgebung CDE zu starten.

CDE unter NetBSD

twitter.com

CDE unter NetBSD

Das Common Desktop Environment ist eine auf das Motif-Toolkit aufbauende Desktop-Umgebung für Unix-Systeme. Entwickelt wurde CDE von einem Firmenkonsortium rund um SunSoft, HP, IBM und USL, die sich zu dem Common Open Software Environment (COSE) zusammengeschlossen hatten, mit dem Ziel, CDE als Standard-Desktop bei Unix-Systemen zu etablieren. Die Umgebung basierte auf HPs VUE (Visual User Environment) und beinhaltete Teile von IBMs Common User Access und der Workplace Shell. Von Novell stammten die Desktop-Manager-Komponenten und diverse Technologien von UNIX System V. Sun steuerte das ToolTalk-Framework und Teile der DeskSet-Tools bei, die unter anderem eine E-Mail- und einen Kalender-Komponente beinhalteten.

Bis zum Jahr 2000 stellte CDE unter Unix-Systemen einen de-facto-Standard dar. Die proprietäre Umgebung stand Pate für zahlreiche weitere Umgebungen unter Linux und setzte Standards, die teilweise bis heute ihre Gültigkeit haben. Mit dem Siegeszug von Gnome und KDE verlor allerdings der Desktop immer mehr an Bedeutung. 2001 verabschiedeten sich mit Sun und HP die Hauptinitiatoren und kündigten an, künftig CDE eine weniger prominente Rolle zuzusprechen.

Mit der Freigabe der Version 2.2.0 im Jahre 2012, die funktionell der 1999 freigegebenen Version 2.1.30 glich, wurde die Umgebung schlussendlich unter die GNU Lesser General Public License (LGPLv2) gestellt. Als Basis diente dem Desktop weiterhin die Motif-Programmbibliothek, die allerdings nicht mehr zwingend benötigt wurde. Dem entsprechend war es möglich, CDE auch unter neuen Betriebssystemen zu starten – darunter auch Linux oder diversen BSD-Abwandlungen.

Unter NetBSD war CDE zuletzt allerdings nicht lauffähig, da es sich nicht mit Clang compilieren ließ und Anpassungen an Standardwerkzeugen benötigte. Wie nun Andrew Doran schreibt, wurden diese Restriktionen in der aktuellen Umgebung eliminiert. CDE lässt sich unter NetBSD wieder erstellen und unter x86_64-Systemen starten. Die Umgebung beinhaltet diverse Anwendungen, darunter einen Dateimanager und Mail. Die Installation und die Konfiguration werden weitgehend einer Anleitung auf Sourceforge.net beschrieben.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 24 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: CDE... (Oiler der Borg, Fr, 15. Mai 2020)
CDE... (The Best, Do, 14. Mai 2020)
OpenBSD (Ruediger, Mi, 13. Mai 2020)
Re: Wäre schön, wenn CDE ... (Moinsen, Mi, 13. Mai 2020)
xfce (dodona, Mi, 13. Mai 2020)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung