Login
Newsletter
Werbung

Thema: KMail kann auf GMail-Konten wieder per OAuth zugreifen

29 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Froschler357 am Do, 14. Mai 2020 um 08:58 #

Doch inzwischen bin ich auf Mailspring umgestiegen. Kde5 ist Liebe.

  • 1
    Von ThomasG am Do, 14. Mai 2020 um 09:40 #

    Und Ick mag Gnome lieber, die meisten Anwendungen die GTK+ basiert sind,machen einen qualitativ besseren Eindruck.

    • 0
      Von Ubuntu Studio am Do, 14. Mai 2020 um 09:54 #

      Die Anwendungen vielleicht, GTK+ sicher nicht. Deswegen wandern auch immer mehr Projekte von GTK+ zu Qt ab... ;)

      • 0
        Von ThomasG am Do, 14. Mai 2020 um 11:32 #

        Warum sollten die Entwickler von Gtk+ zu qt wechseln?
        Hast du eine Quelle?

        Wenn du auf Flathub dich umsiehst oder von Canonical Snapcraft erkennst du das Gtk Applikationen sich bewährt haben. Aber vermutlich sind viele hier voreingenommen.

        • 0
          Von Ubuntu Studio am Do, 14. Mai 2020 um 12:23 #

          Warum sollten die Entwickler von Gtk+ zu qt wechseln?
          Hast du eine Quelle?

          Ja sicher:

          I, however, need to admit that working with Qt/C++ is much more pleasant and productive than messing with C/GObject/GTK+.
          Since GTK+ 3 breaks backward compatibility a lot and it becomes more memory hungry and slower, I don’t see much advantage of GTK+ now. GTK+ 2 is lighter, but it’s no longer true for GTK+ 3. Ironically, fixing all of the broken compatibility is even harder than porting to Qt in some cases (PCManFM IMO is one of them).
          Quelle: PCManFM Qt 0.1.0 released

          Wenn du auf Flathub dich umsiehst oder von Canonical Snapcraft

          Mich interessieren weder Flathub, noch Canonicals Snapcraft

          • 0
            Von ThomasG am Do, 14. Mai 2020 um 12:33 #

            Und mich interessieren deine Vorurteile nicht.

            • 0
              Von Ubuntu Studio am Do, 14. Mai 2020 um 13:15 #

              Was für Vorurteile sollen das sein? Eine Quelle habe ich Dir ja genannt, von Dir kommen dagegen nur Behauptungen... :D

              • 0
                Von ThomasG am Do, 14. Mai 2020 um 13:20 #

                Besuche flathub oder snapcraft, so gut wie alles in gtk. Das ist übrigens die Zukunft. Aber wie gesagt bleib bei deinem Zeug und ich bei meinem.

                • 0
                  Von MancusNemo am Do, 14. Mai 2020 um 13:39 #

                  Und ich dachte QT sei tot, weil die an der Lizens rumgefummelt haben und das keinem gepasst hat. Der neue Fork heißt soweit ich weiß TQK.... aber bis das brauchbar ist könnte es noch einiges an Zeit dauern. So dachte ich das deshalb alle zu GTK rennen derzeit. Das das neue GTK so viel Resourcen frisst stört mich auch, denn so ist kein geiles LXDE mehr möglich und zeigt warum LXQT so viel resourcen verschwendet... schade eigentlich um die alten Geräte die noch laufen.... dürfen dann wohl im Müll landen. SSD und Ram ausbauen und das wars dann....

                  • 0
                    Von Ubuntu Studio am Do, 14. Mai 2020 um 16:09 #

                    Das das neue GTK

                    Das "neue GTK" ist GTK4 und seit einigen Jahren in der Entwicklung. Die Begeisterung für einen Wechsel zu GTK hält sich auch deshalb in Grenzen, wer wechselt schon gerne zu GTK+ um dann kurze Zeit später zu GTK4 zu wechseln?

                    0
                    Von kamome umidori am Do, 14. Mai 2020 um 17:26 #

                    > zeigt warum LXQT so viel resourcen verschwendet

                    Halte ich für unwahrscheinlich, dass das an Qt liegt (kann ich aber nicht sicher sagen).
                    Ist aber doch heute (leider) fast egal, sobald Du einen (sicherheitsunterstützten) Webbrowser (und ein paar Seiten) aufmachst.

                    0
                    Von Miriam P. am Fr, 15. Mai 2020 um 10:43 #

                    Das das neue GTK so viel Resourcen frisst stört mich auch, denn so ist kein geiles LXDE mehr möglich und zeigt warum LXQT so viel resourcen verschwendet

                    Was möchtest Du mit diesem Satz ausdrücken? Das auf Qt aufbauende LxQt "verschwendet Ressourcen" weil "das neue GTK so viel Resourcen frisst "? Häh?

                  0
                  Von Bert B. am Do, 14. Mai 2020 um 13:40 #

                  Habe ich gemacht. Für mich sieht das GTK+ Zeugs qualitativ minderwertig aus.

                  0
                  Von Ubuntu Studio am Do, 14. Mai 2020 um 15:41 #

                  Besuche flathub oder snapcraft, so gut wie alles in gtk. Das ist übrigens die Zukunft.

                  Ubuntu 20.04: Flatpak wird Bürger zweiter Klasse

                  Dann ist die Zukunft für flathub bei Ubuntu offensichtlich schon vorbei? :D

          0
          Von 0byte am Do, 14. Mai 2020 um 13:23 #

          Man sieht z. B., dass xfce nach dem Umstieg auf GTK3 nicht mehr so leichtgewichtig ist und verbraucht genau so viel Ram wie KDE. Ich benutze GTK aber auch irgendie lieber als Qt.

          Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 14. Mai 2020 um 13:25.
          • 0
            Von kraileth am Do, 14. Mai 2020 um 13:31 #

            Ich frage mich langsam, wer das in die Welt gesetzt hat, da ich es inzwischen schon mehrfach gelesen habe. Käse bleibt es trotzdem. Ja, Xfce hat mit dem Umstieg auf die neuere Toolkit-Version an Ressourcenhunger zugelegt, kann diesbezüglich aber längst nicht mit KDE/Plasma mithalten.

            Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: LXQt ist beim Ressourcenverbrauch ordentlich durch die Decke gegangen und schließt da fast zu Plasma auf. Xfce ist weiterhin verhältnismäßig leichtgewichtig - auch wenn das heute kaum noch etwas heißt, weil sich das alles immer weiter annähert. Ich hatte 2012 einen umfangreichen Vergleich mit 20 Desktopumgebungen gemacht, da gab es noch richtig große Unterschiede. Die sind inzwischen aber deutlich geschmolzen.

            • 0
              Von 0byte am Do, 14. Mai 2020 um 13:42 #

              Dann sind beide vergleichbar.

              0
              Von qasdfghjkl am Do, 14. Mai 2020 um 19:29 #

              Dann startet man einen Webbrowser wie Firefox oder Chromium, dazu noch Thunderbird und dann?

              Das wird jede Ressourcenschonung auf DE-Seite sofort zunichte gemacht.

              Ich habe aktuell Xfce in Betrieb, dazu Falkon, angeblich sind nun 750MB RAM in Benutzung (von rund 16GB). Ein 1GB-RAM Raspberry bekäme das somit auch noch hin.

      0
      Von Ollie Day am Do, 14. Mai 2020 um 10:56 #

      die meisten Anwendungen die GTK+ basiert sind,machen einen qualitativ besseren Eindruck.

      Sign into GNOME online accounts not working - Sign in with Google temporarily disabled for this app

    0
    Von Zerfallskonstante am Do, 14. Mai 2020 um 09:55 #

    Dann bleib bitte ganz dort und verschone und mit deinen Beiträgen. Closed-Source-Scheiße mit Electron.

0
Von Rudi Ratlos am Do, 14. Mai 2020 um 15:31 #

auch über Host und Port an eine Datenbank anbindet und nicht über Sockets?

Speziell geht es darum, die Datenbank in einen Dockercontainer mit unüblichen Port zu verfrachten. Dadurch wäre der normale Mysql-Port für eine andere Datenbank frei und die könnte dann auch je nach Situation getauscht werden.

Akonadi arbeitet leider nicht gut mit SQLLite zusammen, da geht die CPU-Last häufig auf 100% hoch und es wird wohl auch von SQLLite3 beim Thema Akonadi abgeraten.

Meine derzeitige Konfiguration, bevor ich auf Thunderbird umgestiegen bin (mit meinen Versuchen, Akonadi an eine Mariadb-Dockerinstanz anzubinden):

cat .config/akonadi/akonadiserverrc
[Debug]
Tracer=null

[%General]
Driver=QSQLITE3

[QMYSQL]
Host=localhost
Name=akonadi
Options=
Password=akonadi
ServerPath=
StartServer=false
User=akonadi

[QSQLITE3]
Name=/home/username/.local/share/akonadi/akonadi.db

Vielleicht weiß das ja jemand. Oder wie man mit Bashbefehlen einen Socket erstellt, den Akonadi akzeptiert und auf Server und Port zeigt. Oder wie man einen Socket aus Docker exportiert, sodass das von Akonadi akzeptiert wird.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung