Login
Newsletter
Werbung

Thema: Polen - OpenSource Land

31 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Leviathan am Mi, 16. Mai 2001 um 21:31 #
Das nenne ich mal vorbildlich. Sollte sowas nicht auch unser hochentwickeltes Land anstreben um den Schuldenberg abzubauen

MfG
Leviathan

  • 0
    Von Tessa am Mi, 21. November 2001 um 15:55 #
    Ich weiss, dass ist hier kein Hilfe-Forum, aber kann mir trotzdem "Jemand" helfen und mir ein paar polnische IT-Firmen nennen?
    Danke schon mal im voraus!
0
Von Robert am Mi, 16. Mai 2001 um 22:11 #
Das klingt jetzt hoffentlich nicht nationalistisch, aber ich glaube nicht, das Polen einen ernsthaften europaweiten Trend auslösen kann.
0
Von Anonymous am Mi, 16. Mai 2001 um 22:16 #
ministerium für kommunikation.
heieieiei, klingt ja krass, was ist das pendant bei uns dazu? bildungsministerium oder eher bundesnachrichtendienst?
spaß beiseite, hab von freunden die öfter in polen sind gehört, daß die da auch recht fit sind ud up to date ...
0
Von TuX am Mi, 16. Mai 2001 um 22:20 #
Dann wird es Zeit mit dem veralteten Gates-abhängigen Schulbildungssystem abräumen, wer mit Windoof aufwächst sucht selten Alternativen. Wer im offiziellen Deutschland über Computer redet meint einen Startbutton mit Explorer und IE, außerdem Word & Excel und muß jeden Monat einmal die Registry ausräumen und die Platte defragmentieren. Egal ob er Lehrer, Arzt oder Politiker ist.
Where do you want to go tomorrow?
  • 0
    Von Leviathan am Do, 17. Mai 2001 um 10:28 #
    Da muß ich TuX leider recht geben.

    In den Bildungsgängen zum Kaufmann / -frau für Bürokommunikation (überhaupt kaufmännische Berufe) werden nur Excel, Word, Access beigebracht. Von StarOffice bzw. anderen Office-Produkten keine Spur! Heutzutage wäre es ratsam für die Zukunft dieser Mädels und Jungs auch mal Alternativen anzusprechen und zu benutzen. Denn ich könnte mir vorstellen, daß in einigen Jahren nur die Menschen eingestellt werden, die in Alternativ-Produkten auch fit sind.

    Genauso ist es auch bei den neuen IT-Berufen (Fachinformatiker, Systemkaufmann, Systemelektroniker, Informatikkaufmann). Hierbei genügt es nicht, sich auf WindowsXX zu beschränken, sondern auch möglichst früh über Linux, BSD, Solaris, etc. Bescheid zu wissen, zumindest schon mal davor gesessen zu haben. Aber hierbei müssen die Lehrer eigentlich eine Vorreiterrolle einnehmen, was selten der Fall ist.

    Daher sind wir gefragt, diesen mit scheuklappen behafteten Menschen in die richtige Richtung zu führen und mal Mut zum Neuen geben.

    Gruß
    Leviathan

    0
    Von jodel am Do, 17. Mai 2001 um 10:56 #
    Das Problem sind die Lehrer die auch schon
    mit Winxxx aufgewachsen sind... und daher auch keine alternative lehren können ! oder ?
    0
    Von Leviathan am Do, 17. Mai 2001 um 13:49 #
    Sie können Alternativen lernen! Dazu muß man sich aber privat engagieren und ein bißchen Ergeiz zeigen. Nur das wollen und können eben manche nicht. In diesem Fall ist man nicht mehr auf die Lehrer angewiesen, wenn es darum geht, Wissen über neue Systeme zu bekommen.

    Leviathan

    0
    Von M. Sardy am Do, 17. Mai 2001 um 17:42 #
    Ich BIN Lehrer und Multimediaberater in BaWü. Ich schule nicht in M$-Produkten, nur in Alternativprogrammen wie StarOffice und Netscape. Aber bei dem Betriebssystem habe ich noch keine Wahl und MUSS Windows nehmen. Meine Schule braucht nun mal Lern- und Therapiesoftware, und die gibts halt nur für Winschrott. Gebt mir ENDLICH einen gescheiten WinEmu, damit ich meinen Computerraum BEFREIEN kann!!!!!

    M. Sardy

    0
    Von Catonga am Do, 17. Mai 2001 um 19:26 #
    Ein Lehrer von 10000. g

    Die restlichen 9999 sind Microsoft-treu.

    Lehrer sind meiner Meinung nach zu unflexibel für solche Aufgaben.

    Die Kids von heute bringt man besser nach Linux, wenn man Linux Spiele tauglich macht,
    der Rest erledigt sich dann von selbst ohne
    Lehrer, beim Thema Computer sind die Kids den Lehrern sowiso überlegen.

    So wars ja vor 10 Jahren auch.
    Heute humpeln die meisten Lehrer dem
    Computerzeitalter hinterher, und zwar
    weil sie es "müssen", nicht weil sie es wollen.


0
Von conny am Mi, 16. Mai 2001 um 22:22 #
Jedenfalls hat damit die Opensource Gemeinde wieder ein paar mehr Entwickler und MS weniger. Soll kein Flame sein, aber wir , die Opensource Fans brauchen immer bessere Programme. Nokia hilft ja auch mit. Es wird , wenn auch langsam.

conny

0
Von Patrick am Mi, 16. Mai 2001 um 22:36 #
Ich wandere aus... Nein, im Ernst: Die machen es richtig. Die sind eben noch nicht auf die Windows-Schiene eingefahren. Geld ist knapp (wo ist es das nicht?), also setzen die aufs richtige Pferd. Und in fünf Jahren kommen sie rüber und erklären unseren Windows-Usern, wie man einen Computer bedient. Nicht mehr lange, und die werden klar im Vorteil sein.
  • 0
    Von heckpart am Mi, 16. Mai 2001 um 23:20 #
    ja glaub ich auch... wird zwar sicher nicht ganz so schnell gehen, wie du sagst, aber ich meine, wer heult uns denn immer die ohren zu, dass kein geld da is?
    so schlimm kanns ja nich sein, wenn man millionen für windoze ausgeben kann....
    für das geld, was die mit opensource sparen, könnte man die steuern senken :)
    0
    Von Marek am Mi, 16. Mai 2001 um 23:23 #
    hi

    das freut mich ganz besonders. ich lebe seit 10 jahren in deutschland und bin leider nicht so auf dem laufendem (Polen).

    vielleicht kann ich mal dort ein job bekommen. ;-)

    gruß
    marek

0
Von Bephep am Mi, 16. Mai 2001 um 23:24 #
M$ greift Linux an, oder so ähnlich darüber gibt es bestimmt schon über 300 Beiträge. Warum, diese Frage steht hier beantwortet. M$ macht bestimmt 80% des Umsatzes mit 20 % der Erdbevölkerung. Die anderen 80% der Bevölkerung wollen aber auch einen Computer natürlich mit Betriebssystem und Programmen haben. Wenn es in Polen ( ich habe keine genauen Zahlen) genau so viele Computer pro Kopf wie in Deutschland gibt sind die Polen bestimmt um eine Milliarde Dollar für Software ärmer. Da ist es billiger Linux zu nehmen und die bei Linux fehlenden Programme selbst zu schreiben.Wenn die dann noch Open Source sind, dann hat M$ wirklich ein Problem.Den M$ hat nur einen Vorteil gegenüber Linux, mehr Anwendungsprogramme.
0
Von cozypaul am Do, 17. Mai 2001 um 09:27 #
ich fahre dorthin und stelle ein Asylantrg wg
Verfolgung von microsoft...
0
Von conny am Do, 17. Mai 2001 um 09:35 #
Außerdem mit Staroffice (openoffice) und 3000 programmen aud ner Distribution wird man wohl genug finden. Gimp , Kde Gnome , mir reichts schon jetzt und nun noch Mozilla, normal ist man schon ausgerüstet. Und es wird sicherlich noch mehr kommen. IBM, HP, Nokia usw helfen auch mit
conny
0
Von Anonymous am Do, 17. Mai 2001 um 10:06 #
Dobsche!

Genug Info-Studenten hätten wir ja jetzt - die könnte sich der Staat als Geldgeber auch zunutze machen d.h. entwickeln lassen.

Daß in einer Ausschreibung des Staates für eine SW explizit "GPL Lizensierung" oder zumindest Dobsche!

Genug Info-Studenten hätten wir ja jetzt - die könnte sich der Staat als Geldgeber auch zunutze machen d.h. entwickeln lassen.

Daß in einer Ausschreibung des Staates für eine SW explizit "GPL Lizensierung" oder zumindest "Open Source" gefordert wird, ist in D noch weitgehend unbekannt, kann aber bei der Wartung erhebliche Kostenersparnisse bedeuten, da man dem ursprünglichen Hersteller nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.

Letztendlich fehlt hier, denke ich, nur die nötige Konsequenz, die z.B. Richard Stallmann zeigt, aber das fehlende Kleingeld hat schon manche zum Suchen und Finden von Alternativen bewogen.

0
Von lucifer am Do, 17. Mai 2001 um 11:50 #
Polen galt schon immer als besonders clever, auch schon zu "Vor-Wende-Zeiten".
Zum Glück das Deutschland keine Probleme mit Verschuldung, Arbeitslosigkeit und frustrierten Bürgern hat, sonst könnte man ja ab-und zu was von anderen Ländern übernehmen.
Ach haben wir es doch gut in Deutschland... ?
0
Von Tom am Do, 17. Mai 2001 um 13:30 #
Aber was sollen denn dann unsere PC-Zeitschriften machen, wenn es kein "Das absolut perfecte Wintoffs", "W98 schneller und supastabil", "Windoof-Tuning für Profis", "Absolut geheime Registrytricks", "Würgdoof streng geheim" etc. pepe gibt. Die untauglichen Hobbyredakteure, die so ihren Lebensunterhalt verdienen, würden dann arbeitslos oder Sysadmin im Altersheim. Also das sollten wird doch den Polen nicht nachmachen, sonst verdient man in Schrödis Hightechpark am Schluß noch was mit Kompetenz- neh, neh !
  • 0
    Von Leviathan am Do, 17. Mai 2001 um 13:59 #
    Mir fällt jetzt schon auf, daß es immer mehr Linux-Zeitschriften gibt als vor zwei Jahren.
    Soweit ich weiß, hat der ganze Linux-Hype mit einer bestimmten Zeitschrift angefangen (1998)! (Hype ist wohl übertrieben)

    Welche könnte das wohl sein?

    Zumindest hat es eine Wende zugunsten Linux bei mir und einigen Kollegen verursacht.

    MfG
    Leviathan

    0
    Von Kai Lahmann am So, 20. Mai 2001 um 13:23 #
    @Leviathan
    meinst du damit jetzt, das das PC-Magazin ungefähr zu der Zeit damit angefangen hat als zweites System neben Windwos nicht mehr DOS sondern Linux zu erwähnen...? Und ungefähr zur gleichen Zeit die schon vom Namen her Windows-Lastige Zeitschrift "win" pleite ging...?
0
Von moritz angermann am Do, 17. Mai 2001 um 16:32 #
zieh ich jez nach polen oda was ?
hmmm
naja, deutschland geht mir immoment sowas von auf den geist, und man schaut zur linken( westen ) und zu rechten ( osten ) und sieht, deutschland hat den Internet hype verpasst.
und nicht nur das ... deutschland hat noch viel mehr verpasst. aber das wäre jez off topic.
hmm wenn ich mir das so anschaue,. wird mit der polnische staat von tag zu tag sympatischer.

grüße
[z]

0
Von lodger am Do, 17. Mai 2001 um 16:55 #
Hehe, nach Argentinien und (parziell) Mexico nun auch Polen. Und auch in Frankreich gibt es ja durchaus Befürworter im Amt und Würde, die OSS zu schätzen wissen. Dumm nur, das "wir" Deutschen lieber dem Billy in den Hintern kriechen anstatt sich der Formung einer eigenen, europäischen Software-Identität (auf OSS Basis) zu widmen. Die Bausteine (Kernel, Dienstprogramme etc.) sind ja schon vorhanden. Und auch Applikatione gibt's noch und nöcher. Aber nein "Microsoft befiehl, wir folgen Dir!" so in etwa scheint das in den Vorstandsetagen der Imeißen Firmen abzugehen. Wie peinlich, das die den "Führerkomplex" immer noch nicht überwunden haben... (war jetzt wirklich böse, flamed mich ruhig!!)

lodger

  • 0
    Von Hütteldorfer am Fr, 18. Mai 2001 um 10:20 #
    @lodger: Nein, Du hast ja recht auch wenn der vergleich mit "MS befiehl ..." bisserl arg hart ist.
    Aber es bietet sich grad im europäischen Verbund, eine riesen chance.... und die wird grade verpennt.

    Auf der anderen seite jammert die deutsche Bundesregierung (Datensicherheitsamt oder so...) dann, dass MS Win ME bei irgendsoeinem recoverydingenskirchenprogramm (ich weiss ja nit genau was das is davon ;-) software von einer scientology firma drinsteckt und das a so a sicherheitslücke wäre bla bla bla...

    Als ob es keine alternativen gäbe.... schon eigenartig, oder?

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung