Login
Newsletter
Werbung

Thema: Version 0.9 von PA-RISC Linux erschienen

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Reiner Schischke am Mi, 6. Juni 2001 um 12:40 #
Hier bei HP wird Linux schon seit ca. 2 Jahren auf die PA-Risc Architektur portiert und gestet. Interessant ist, dass schon etliche GNU Programme, die auch Bestandteile von HP-Linux sein werden, unter HP-UX stabil laufen. Siehe: http://hpux.asknet.de/
Auch verbreitet sich die Intel-Linux Architektur HP-intern deutlich. Deren Stabilitaet ueberzeugt.
Und wer HP-UX auf 100 MHz PA-Risc Maschinen gesehen hat, weiss was mit PA-Risc Linux auf die Anwender zukommen kann, wenn die Compiler auch fuer den PA-Risc optimiert sind. Wenn nicht, dann bleibt man halt beim Intel-Linux. Alleine die Stabilitaet der HP PA-Risc Hardware (kein Ventilator auf der CPU) laesst die PC-Hardware alt aussehen. Und ein stabiles Linux auf einer stbilen Hardware ist _DER_ Traum von Server Administartoren.

PS. HPs Unix Support heisst inzwischen Unix/Linux Support.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von trottelvernichter am Mi, 6. Juni 2001 um 13:53 #
    Kein Ventilator auf der CPU???

    Also eine c3600 hat einen Luefter auf der CPU, oder zaehlt das Teil schon als Turbine?

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von WinStop am Mi, 6. Juni 2001 um 16:38 #
    Andererseits ist HP-UX 10.20 doch frei für Besitzer von HP-Workstations. Und das ist ja durchaus ein schnelles und ausgereiftes System (abgesehen davon, daß es bei Netzproblemen, z.B. vorübergehende Nichterreichbarkeit des NIS-Servers schlimmer blockiert als jedes andere Unix). Dank der Arbeit des Software Porting Centers gibt es heute die ganze Palette offener Software komfortabel als Binaries für swinstall. Da sehe ich nicht, weshalb man sich die Arbeit mit Linux überhaupt macht.

    Einzig vielleicht die Sorge, daß HP Unix Support inzwischen praktisch nur noch Linux Support heißt ... das eigene System scheint man zwischen Linux und NT/2000 ganz aus den Augen verloren zu haben ....

    Gruß, WinStop.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von cld am Mi, 6. Juni 2001 um 15:55 #
Genau,

wir haben auf einer C180er schon die CPU verglueht. Darum kommt alle 6 Monate der Staubsauger ins Gehaeuse.

Eine C200 macht bei uns sogar mehr Radau als ein V12 Magirus Deutz.

Zugegeben, die 715er ohne Luefter wirklich schoen leise, aber die Platten-Lautstaerke enstpricht mind. der heutiger Luefter.

Wenn Parisc-Linux kompatibel zu HP-UX ist, dann laeuft Pro/E unter Linux/Intel auch bald in Serie.

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Mi, 6. Juni 2001 um 15:56 #
@Reiner :
Wie steht es mit HP's eigenem Engagement in Sachen Linux-Port auf PA-RISC ?
( Dokumentation der Architektur, portierung von Geraetetreibern ... )
Mir scheint es als ob die Leute die den Linux Kernel portieren auf sich allein gestellt sind, oder liege ich da falsch ?
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Christian Herzyk am Mi, 6. Juni 2001 um 16:50 #
Meines Wissens ist das eigentlich die Protierung von HP. Vor ein paar Monaten hat man sich Debian als Distri ausgesucht und arbeitet seitdem auch in sachen Entwicklung zusammen. Ich glaube kaum, daß Debian von sihc aus Interesse an einer PA-RISC Protierung hat, in einer Zusammenarbeit mit HP ist das natürlich was anderes.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Christian Herzyk am Mi, 6. Juni 2001 um 16:50 #
Meines Wissens ist das eigentlich die Protierung von HP. Vor ein paar Monaten hat man sich Debian als Distri ausgesucht und arbeitet seitdem auch in sachen Entwicklung zusammen. Ich glaube kaum, daß Debian von sihc aus Interesse an einer PA-RISC Protierung hat, in einer Zusammenarbeit mit HP ist das natürlich was anderes.
[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung