Login
Newsletter
Werbung

Thema: Nautilus 1.0.4 verfügbar

41 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von klaro am Fr, 6. Juli 2001 um 19:19 #
Bin mal gespannt auf die performance verbesserung. es ist im moment gerade so ertraeglich 566MHz.
Bisher gibt es noch keinen Dateimanager, der mir die console ersetzten kann. im daten VZ, ist es schon ganz bequem dass, wenn ich ein lied anklicke es mit der entsprechenden anwendung geoeffnet wird. im systemnahen bereich sind imho konsolen das A und O.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von DarkVision am Fr, 6. Juli 2001 um 19:54 #
Hi...
Man kann sagen was man will... ich finde Nautilus echt OK... er sieht optisch einfach nach mehr aus und es wird immer ein paar User geben die ein optisch ansprechendes System wollen... sonst würde Microsoft kein XP entwickeln und MacOSX wäre auch nie so wie es heute ist.
Wenn es schnell gehen muß ist mc eh allen überlegen... auch dem Konqueror ;o)

DV

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anonymous am So, 8. Juli 2001 um 23:07 #
    Das mit MacOS X ist doch nicht dein Ernst, oder? Kaum eine Tastenkombination ist wie vorher, die Hälfte der Peripheriegeräte geht nicht mehr, fast alle vorhandenen Programme laufen langsamer als unter MacOS 9 und der normale Mac-User ist mit einem Unix-System sowieso komplett überfordert. Was Apple da rausgebracht hat, ist eine Beta-Version wie es Microsoft zu besten Zeiten nicht geschafft hat. Da kann ich nur sagen: Setzen! 6!
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von conloos am Mo, 9. Juli 2001 um 12:59 #
    das sehe ich anders,

    ich habe selber ein pb und os9, osx und linux drauf. klar ist es treibertechnisch noch nicht so weit - aber das wird kommen und die entwickler von apple arbeiten fleissig dran.

    das die apps unter osx langsamer laufen als unter os9 ist ja wohl klar oder? trotz extemen tuning laufen vms in vmware auch langsamer ... :)

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Fr, 6. Juli 2001 um 19:55 #
genau das richtige für dich...
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von olaf am Fr, 6. Juli 2001 um 20:55 #
hallo,
wollte gerade den neuen Nautilus via softwareupdate (mandrake8) installieren.
Es werden dann ein paar abhängigkeiten gezeigt wenn ich dann weiter gehe kommt die Meldung das es ein problem beim besorgen der Pakete gibt. :-(
Das Problem habe ich aber nicht nur bei Nautilus sondern bei mehreren Programmen. Bin ich alleine damit oder hat Mandrake mit dem Softwareinstaller geschlampt und das Teil funktioniert grundsätzlich nicht richtig?
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von MoppyDig am Fr, 6. Juli 2001 um 21:48 #
    hast du vorher die packete aktualisiert? einfach auf "liste neu laden". sollte man vorher machen. dann sollte es eigendlich funktionieren.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von RPR am Fr, 6. Juli 2001 um 23:49 #
    Hi,
    manchmal hab ich die Pakete auch schon "mit der Hand" installiert (die RPMs werden nach dem Download auf der Festplatte gespeichert /var/share/...) und mir die Abhängigkeiten anzeigen lassen und dann ggf. ein oder zwei Pakete nachinstalliert.

    Ansonsten bin ich mit der Mandrake echt zufrieden, insbesondere mit dem Software-Update. :-)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von MoppyDig am Sa, 7. Juli 2001 um 06:05 #
    wenn es RPM's sind, hilft eventuelle auch rpm -rebuilddb :)

    also rebuild und dann die packete aktualisieren und es sollte alles funktionieren. bei mir ist es zumindest so ;)

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Waldgeist am Fr, 6. Juli 2001 um 21:21 #
Nautilus ist einfach was feines, sieht einfach schick aus und ist recht schnell.
Ach ich mag einfach meinen schön gepflegten Gnome (mit Aqua Theme und Nautilus).
Ich find es ziemlich schade das Eazel so Probleme hat. Aber die Leutz von Gnome werden das Dingens schon weiter entwickeln, vor allem finde ich es gut das es nicht einfach nur ne Explorer Kopie ist wie der Konqueror (der bei mir übrigens langsamer ist als Nautilus), sondern das er ein paar neue Konzepte verfolgt.

Gruß
Waldgeist
PS: Flamed mich nicht mit der Konsole ich bin Grafiker und deswegen will ich auch das mein System entsprechend ansprechend aussieht :o).

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von olaf am Fr, 6. Juli 2001 um 21:28 #
    nautilus schneller als konqueror???
    NEIN!!!
    Das ding ist langsam wie nix gutes aber schick ist er trotzdem. Aber das neue release soll ja in punkto Geschwindigkeit verbessert sein.
    Wäre ja supi, dann hat man gleich meherere browseralternativen.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Oliver am Fr, 6. Juli 2001 um 21:45 #
    Ich hatte mal Nautilus in Version 1.0.1 probiert und kann bestätigen, daß Nautilus im Vergleich zum Konqueror aus KDE 2.1.1 sowohl im Startverhalte als auch beim "Öffnen" großer Verzeichnisse deutlich schneller als Konqueror war.
    Trotzdem bleibt es ein ekelig fettes Ding im Hauptspeicher.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Fr, 6. Juli 2001 um 23:48 #
Hey Leute,

Habe gerade versucht,und das mehrmals,das my informer(Comdirekt,Börse) rinzuloggen,geht net.

Wie das.

P.S: Gehört nicht zum Thema,aber bin in Eile.Danke!!

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Richard am Mo, 9. Juli 2001 um 09:23 #
    > Habe gerade versucht,und das mehrmals,das my informer(Comdirekt,Börse) rinzuloggen,geht net.

    hierzu gab es vor einiger zeit (vermutung Theman Mozilla) ein Thread dazu.

    Grob zusammen gefasst: Comdirect macht eine Version?/ Namensabfrage IE oder Netscape.

    dieses Problem liegt bei Comdirect.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Catonga am Fr, 6. Juli 2001 um 23:49 #
Also wenn ihr mich fragt so ein richtig guter und vor allem schneller und leichter Dateimanager in etwa so wie der Datei Manager von Windows 95 (nicht 98, der ist Müll)
sowas fehlt nocht.

gmc ist nicht schlecht, mal ein ansatz.


mc mag ich nicht.
Ich konnte auch zu Dos zeiten keinen Norton Commander leiden hab daher immer das dos prompt genommen.
und in linux nehme ich daher auch lieber die bash oder ein x-terminal anstatt mc.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Oliver am Sa, 7. Juli 2001 um 00:05 #
    gentoo
    filerunner
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Catonag am Sa, 7. Juli 2001 um 00:30 #
    Können diese beiden file manager Drag&Drop.

    Kann ich also eine Image Datei ganz einfach auf die Gimp Oberfläche ziehen so daß die Bild Datei geöffnet wird und das Bild in Gimp
    dargestellt wird?
    Oder in einerm anderen Grafik oder Textprogramm.
    Z.b. unter KDE, wenn man eine Datei in den KOffice Bildbereich zieht?

    Sowas sollte so ein File Manager natürlich auch können, er sollte in der Lage sein sich nahtlos in den Gui Desktop einzufügen.


    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Blackhat am Sa, 7. Juli 2001 um 00:37 #
    Cool, da hast du mir voll aus der Seele gesprochen ;-), sogar fast genommen.
    Ich finde der Nautilus sieht "gut" verspielt aus, den gmc mag ich aber trotzdem lieber.
    Naja, aber das Rad wird halt fünf bis zehnmal erfunden.

    mfg gleich ohne Hut ;-)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Catonga am Sa, 7. Juli 2001 um 01:05 #
    Hab jetzt nochmal nachgeschaut und folgenden entdeckt:

    http://krusader.sourceforge.net/

    Dieser scheint echt gut zu sein, und da er für KDE 2.0 geschrieben wurde, gehe ich mal davon aus, das er auch so dinge wie drag & drop beherrscht.
    Der versionsnummer 0.93 zufolge sollte bald die erste 1.0 version rauskommen.

    Das besonder tolle Feature an diesem ist,
    daß er auch anzeigt und dies auch einblendet wieviel Festplattenplatz man noch für dieses Verzeichnis in dem man gerade ist frei hat.

    Etwas was der Konqueror meines Wissens nach so nicht kann.


    Und dieser hier GFile, ein File Manager für Gnome scheint genau das zu sein was ich gesucht habe, ein Win95 like Dateimanager:
    http://perso.worldonline.fr/lab/gfile/index.html

    Schade nur, das den News anscheindend dieser nicht mehr weiterentwickelt wird, ist seit 2000 noch bei Version 0.0.9 :(


    Bleibt ansich für Gnome nur noch gmc.
    Werd mir aber dennoch mal beide ansehen.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Sa, 7. Juli 2001 um 09:01 #
    XFTree nicht zu vergessen, der Dateimanager von XFce. Er kann auch Drag&Drop etc.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von greg am Sa, 7. Juli 2001 um 09:54 #
    ROX-Filer

    das teil ist recht gut.. benutz schon ne weile, hat auch ein paar 'sonderfunktionen' wie thumbnailerstellung.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Spark am Sa, 7. Juli 2001 um 01:28 #
Endlich geht es weiter. :)
In letzter Zeit benutze ich Nautilus aber auch nicht mehr.
Mir war in 1.0.3 das starten eines Fensters zu langsam, vor allem wegen den News anscheinend aber auch wenn ich die ausgestellt habe... komisch, da er vorher wirklich flott war.
Mal schaun wie es jetzt ist.
Denn dann ist er echt klasse um mal seine persoenlichen Files zu sortieren und zu ordnen. :) Ein sehr bequemer Filebrowser.
Fuer Systemarbeiten kommt eh nur die Konsole in Frage, da ich mich eh staendig als root einloggen muss und das geht mit keinem Dateimanager den ich kenne. Sowas fehlt irgendwie noch. Kein Filebrowser wie der Nautilus sondern ein richtiger Filemanager fuer Systemarbeiten. Ich denke, das sollte man klar trennen, da es hier einfache andere Prioritaeten gibt.
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Catonga am Sa, 7. Juli 2001 um 02:41 #
    Beschreibe mal wie du dir so deinen Traum File Manager vorstellst (für Systemarbeiten).
    Wie müßte der genau sein?


    Bzw. gibt es schon einen vergleichbaren, vielleicht auf einem anderen OS?

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Spark am Sa, 7. Juli 2001 um 04:43 #
    Nein, es gibt nichts dergleichen.
    Das beste Beispiel ist die Bash, das ist wohl der ultimative Filemanager fuer Administrationsarbeiten. Was ich mir im Grunde also wuensche, waere ein grafisches Frontend zur Bash, welches keine Funktionen wegnimmt, aber einige Dinge einfacher macht.
    Nicht so etwas wie der Windows Explorer, das ist laecherlich. Da werden einfache Aufgaben nur verlangsamt und kompliertere Aufgaben sind gar nicht moeglich. Super. ;)

    Wie so etwas aussehen koennte, weiss ich natuerlich nicht. Mal ueberlegen... was macht die Bash denn ab und an umstaendlich? Das man nicht immer auf einen Blick die Files vor Augen hat... sinnvoll waere also unten die Eingabezeile wie gewoehnt und darueber immer eine aktuelle Darstellung des Verzeichnisses, indem man sich gerade befindet. Die Eingabezeile solltes jedes Bash Kommando akzeptieren. Allerdings moechte ich dann auch die Ausgaben dieser Programme haben, das beisst sich dann wieder mit der Anzeige des Directorys. Wie loest man das am besten? Darstellung zweiteilen? Das koennte gehen, ein normales Xterm Fenster braucht ja eh nicht viel Platz. Dann koennte man Links davon noch das Verzeichnis darstellen.

    Das sollte sich ausblenden, wenn eine Ausgabe auf die Konsole erfolgt und einblenden mit ls oder manuell. Natuerlich sollte es moeglich sein, einen Zustand zu forcieren.

    Dann sollte es Bookmarks geben und zwar getrennt fuer Ordner und fuer Files (die dann mit einem Editor nach Wahl geoeffnet werden).
    Das ganze sollte auch komplett per Tastatur zu bedienen sein. Es sollte also auch einfach moeglich sein, per Tastatur ins Directory Listing zu wechseln und dort auch per Tastatur zu navigieren und Aktionen auszufueren. Ich habe nichts gegen die Maus, aber ein Programm sollte entweder komplett mit der Maus oder komplett per Tastatur bedienbar sein (ausser in Ausnahmefaellen, wenn es nicht anders geht). Beim Administrieren macht vollkommene Mausbenutzung einfach keinen Sinn, also dann schon lieber Tastatur only.

    Das ganze waere also eine Art Kreuzung zwischen dem Gnome-Terminal und einem grafischen Filemanager.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Sa, 7. Juli 2001 um 10:51 #
    @Spark & Catonga

    Herzlichen Glückwunsch, euch kann geholfen werden! Ihr habt soeben den Konqueror gesucht und beschrieben. Ich selbst benutze eigentlich ungern GUI-Programme als root, aber der Konqueror ist ok: Also unter KDE->System den "Dateimanager" im Admin-Modus starten. Spark muss sich einen Startknopf basteln, da er ja keinen KDE-Desktop verwendet, jedenfalls das letzte mal ;-) Also, KDE-Programme werden mit kdesu als root gestartet.
    Richtet euch den Admin-Konqueror wie folgt ein: Feuerroter Hintergrund (so als kleine Gedächnisstütze, wer man gerade ist ;-) und aktivierte die eingebettete Konsole. Ihr könnt jetzt oben durch die Dateien klicken, Bookmarks anlegen und verwalten, Dateien ansehen - unten in der Konsole ist immer der aktuelle Pfad zu sehen. Wenn man mal schnell einen Datei-Block verschieben will, nimmt man besser die Konsole - ist schneller, da sie kein grafisches Feedback verwendet, auch Dinge wie make install macht man in der Konsole. Braucht man einen Dateinamen oder Pfad, einfach das Icon in die Konsole draggen...
    Einzige Einschränkung, Pfadwechsel in der Konsole werden nicht an den grafischen Browser zurückgegeben, ist aber reine Gewöhnungssache, weitere prinzipielle Einschränkung: KDE macht auf kleinen Rechnern keinen Spass, da nimmt man besser wieder die klassische Lösung.

    Have Fun!

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Spark am Sa, 7. Juli 2001 um 13:04 #
    Nun, Konqueror ist nun wirklich nicht das, was ich meine...
    Oder was passiert, wenn ich dort in der Konsole "vi filename" eingebe? Und warum kann er die Directory Anzeige nicht aktualisieren? Das sollte er. Kann ich problemlos alles per Tastatur bedienen? Vermutlich nur, wenn ich per Tab in den Frame wechsle und dann per Cursortasten navigiere?
    Was ich moechte ist eher ein xterm, welches um grafisches Elemente erweitert wurde, nicht ein Filemanager, der um eine Konsole erweitert wurde.
    Ausserdem sollte das Ding auch moeglichst so schnell starten wie mein Terminal, damit man z.B. mal eben schnell was aendern kann. Konqueror startet allerdings noch langsamer als Mozilla, wenn KDE nicht bereits laeuft.

    Ich habe den Konqueror ja doch recht lange benutzt und fand ihn auch immer toll... ich dachte, er sei recht praktisch fuer Dateien... habe ihn dann aber nie angeruehrt (nur zum Browsen), weil es nichtmals bequemer und schneller als mit der Konsole war.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Sa, 7. Juli 2001 um 14:02 #
    Hmm, also vi filename gibt bei mir ein vi in der Konsole, was sonst?! Das mit dem Aktualisieren ist z.Z. von Konquis Tagesform abhängig. Mal gehts, mal gehts nicht. Lass mich mal eben schauen... ups.. z.Z. geht es nicht :-(

    (Zur Tastatur Bedienung) Ja, was willste denn? 'n WIMP-Programm oder ein Konsolenprogramm? Der Witz ist doch, dass man per WIMP viel schneller - ich sage mal - orientiert ist, man aber in der Konsole besser und sicherer arbeiten kann.
    Zum Navigieren nehm' ich die Maus, zum Arbeiten die Tastatur - Ist für mich am schnellsten.

    (Zur Startgeschwindigkeit) Yup, ohne KDE macht Konqi nur halb so viel Spass, KDE versteht sich nun mal als integrierter Desktop und lebt von diesen Verzahnungen.

    Konqi startet im Admin-Modus aber auch langsamer als im Usermodus. Mal eben messen (ist hier ein Athlon 1100/256): 6 Sec nach der Passwort-Bestätigung (User: 1,5 Sek) Für das "kleine root zwischendurch" nehme ich die normale KDE-Konsole, die seit einiger Zeit übrigens instant (will sagen: "Klick und da", vielleicht 'ne 1/10 Sek) startet.

    Also, wenn der Konqueror mit seinem netztransparenten Dateimanager nicht zur Dateiverwaltung taugt, kann ich dir auch nicht helfen. Mir ist er für einige Arbeiten als root schon zu mächtig.

    Bin aber wirklich gespannt, was für Programme als mögliche Alternative vorgeschlagen werden, da ich auch gerne bessere Lösungen kennenlernen möchte, Konqi ist eines meiner Lieblingsprogramme, trotzdem ist es nicht perfekt...

    Bye

    Thorsten

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Spark am Sa, 7. Juli 2001 um 14:25 #
    (Zur Tastatur Bedienung) Ja, was willste denn?

    Ich will, dass ich das Programm entweder nur per Maus oder nur per Tastatur bedienen kann. Da ich eine Konsole normalerweise mit der Tastatur bediene, moechte ich nicht staendig zur Maus greifen muessen, ausser wenn ich gerade Lust dazu habe.

    > Also, wenn der Konqueror mit seinem netztransparenten Dateimanager nicht zur Dateiverwaltung taugt

    Toll, ich hab' aber kein Netzwerk, welches ich administrieren muesste. Ich will das Ding vor allem dazu verwenden, um mal schnell eine Konfigdatei zu editieren, einen symlink anzulegen, etc. Das geht noch am schnellsten und bequemsten mit der Konsole.
    Ach noch etwas. Ich moechte einfach "su" eingeben koennen um mal schnell Systemarbeiten vornehmen zu koennen. Nicht erst ein Programm im root Modus starten.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von micronuke am Sa, 7. Juli 2001 um 15:06 #
    der BESTE dateimanager, den es gibt ist immer noch der windows commander.
    da kommt mir nichts ran.

    unter linux benutze ich eigentlich fast immer mc.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von olaf am Mo, 9. Juli 2001 um 13:16 #
    hmm,
    Konqueror ist zum administrieren noch nicht das non plus ultra aber wenn ich eine mischung aus grafik und eingabe haben will mit beiden vorzügen dann ist der konqueror am dichtesten dran von allen möglichkeiten.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Nicht Stolz Deutscher zu sein am Sa, 7. Juli 2001 um 08:56 #
Jedes Jahr wandern 100.000 Menschen aus, meist Akademiker, IT-Spezialisten, Wissenschaftler und Gelehrte.


http://www.welt.de/daten/2001/02/04/0204pg220237.htx


Kein Wunder. In Deutschland hat Intelligenz kaum noch eine Chance, beschämend was aus diesem Land geworden ist. Das man hier sogar dieses stumpfsinnige Medienereignis (Feldbush-Schwarzer) regelrecht feiert, weil man sonst nichts zum feiern hat, ist ein weiteres Indiz.

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Spark am So, 8. Juli 2001 um 15:19 #
Nautilus 1.0.4 kann nun von Debian Unstable "geaptgettet" werden.

Bis jetzt macht der einen wirklich guten Eindruck. Einiges geht jetzt problemlos, was vorher noch irgendwie scheiterte. Z.B. war es jetzt ein Kinderspiel einzurichten, dass ein ".c" Sourcefile grundsaetzlich in einer Konsole mit vi gestartet wird (vi war schon in der Auswahlliste).
Die Bedienung duerfte jetzt eigentlich die meisten zufrieden stellen. Es macht Spass. :)
Endlich kommt mal wieder etwas Ordnung in meinem Home Ordner.

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von ov am So, 8. Juli 2001 um 16:27 #
Kann mir mal einer verraten wie man SuSE 7.2 mit Nautilus 1.0.4 updated, wenn es von SuSE noch kein RPM gibt?
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Kai Lahmann am So, 8. Juli 2001 um 18:22 #
*sabber*
das ding geht aber jetzt ab... macht mal den test mit /dev mal wieder.. sind hier keine 2 Sekunden
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Spark am So, 8. Juli 2001 um 22:13 #
    Jo, das rast... auch wenn ich nicht so ganz verstehe, wozu das gut sein soll... als wenn ich Nautilus jemals verwenden wuerde, um ein File in so einem Ordner zu suchen. :)
    Normale Ordner sind jetzt aber wirklich extrem schnell da.
    Was mich nur stoert ist die Startzeit. Aber man kann den auch sicher irgendwie im Speicher behalten. Wenn man wollte. Ich will ja eigentlich gar nicht. Aber wuerde ich Nautilus oefter verwenden, dann wuerde ich wohl wollen. Verstaendlich? *g*
    Ich habe noch Probleme mit sich nicht beendenden Prozessen. Wenn ich ein Fenster schliesse haengen oft noch etliche sinnlose Nautilus Prozesse im Speicher. Die geben dann Probleme, wenn ich Nautilus erneut starten moechte. Daran sollten die noch in den Griff kriegen.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Spark am So, 8. Juli 2001 um 22:19 #
    Ah, anscheinend halb so wild. Meistens sind das Sidebar Prozesse (nautilus-news, nautilus-notes, ...) und die scheinen sich dann nach ein paar Sekunden selbst zu beenden.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von sed am So, 15. Juli 2001 um 16:21 #
Hmpf, /me will auch einen Dateimanager, aber ich habe einfach keine Lust, einen Haufen Libs zu installieren... GNOME hier, KDE da... Gentoo ist auch nicht mein Ding. GTK muss schon sein, das simple X Widget Set (oder wie man das nennt) gefällt mir nicht wirklich...

Obwohl sich das wirklich geil anhört: Bash unten, Icon-Darstellung für Files/Ordner...

[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung