Login
Newsletter
Werbung

Thema: Greencard: Positive Resonanz

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Miko am Fr, 10. August 2001 um 16:55 #
Bezüglich der sozialen Ansprüche die creen card Inhaber (zu Recht) haben sind wir uns ja nahezu einig.

Die Rentenbeiträge steigen für Arbeitnehmer ganz erheblich unter dem Zauberwort "Eigenverantwortung".
Daran beteiligt sich die Wirtschaft nicht.
Also Senkung der Lohnnebenkosten.

Gleiches erwarte ich in Kürze für die Krankenversicherung

Den Begriff "Spitze" bei der deutschen Produktivität meinte ich eigentlich positiv - Die Lohnstückkosten liegen in deutschland wirklich sehr günstig aus Unternehmersicht.

Wie auch immer, ich denke, wenn es gelänge die (mit Verdeckten)4.0 bis 4,5 Mio Arbeitslosen wieder zu Beitragszahlern in die Sozialversicherungen zu machen, würde sich Standort deutschland sehr viel positiver darstellen.

In diesem Zusammenhang halte ich das wirtschaftspolitische Instrument "green cards" für kontraproduktiv.

Gruß
Miko

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anony am Fr, 10. August 2001 um 19:36 #

    > Die Rentenbeiträge steigen für Arbeitnehmer ganz erheblich unter dem Zauberwort "Eigenverantwortung".
    Daran beteiligt sich die Wirtschaft nicht.
    Also Senkung der Lohnnebenkosten.

    Dem staatlichem Rentensystem würde ich freiwillig keinen Cent anvertrauen. Da sorge ich liber für mich selbst.
    Man sollte den ganzen bürokratischen Irrsinn klar trennen, in steuerfinanzierte Sozialleistungen, und beitragsfinanzierte Versicherungsleistungen. Der Staat sollte sich auf seine Aufgaben reduzieren und die Versicherungen in die Privatwirtschaft ausgliedern. Viel überflüssige Bürokratie würde damit noch überflüssiger, und der Bürger könnte frei über seine Altervorsorgebeiträge entscheiden.
    Das von der Regierung geplante gleichzeitige Einzahlen in private und staatliche Versicherungen ist Generationenbetrug, und hoffentlich nur Notlösung, um aus dem Generationvertrag rauszukommen. Grundsätzlich sollte jede Generation für sich selbst sorgen. Ein System, in dem einmal geburtenstarke für geburtenschwache Jahrgänge und ein anderesmal umgekehrt sorgen müssen kann nicht gerecht sein.

    > Gleiches erwarte ich in Kürze für die Krankenversicherung

    Natürlich. Noch vor dem Wahlkampf. Die finden schon einen Weg in Bereichen, die von den Medien weniger wahrgenommen werden doppelt und dreifach zu kassieren. z.B. bei den Gebühren auf Ämtern und Behörden für z.B. Ausweise und Urkunden.

    > Den Begriff "Spitze" bei der deutschen Produktivität meinte ich eigentlich positiv - Die Lohnstückkosten liegen in deutschland wirklich sehr günstig aus Unternehmersicht.

    War auch nicht wirklich negativ gemeint. Hohe Produktivität bedeutet immerhin auch, das Arbeit die von Maschinen gemacht werden kann, nicht von Menchen gemacht werden muß. Der Mensch muß sich somit nicht auf eine Stufe mit der Maschine stellen. Das ändert aber nichts daran das hohe Arbeitskosten sich negativ auf Innovation und Bildung auswirken.

    > Wie auch immer, ich denke, wenn es gelänge die (mit Verdeckten)4.0 bis 4,5 Mio Arbeitslosen wieder zu Beitragszahlern in die Sozialversicherungen zu machen, würde sich Standort deutschland sehr viel positiver darstellen.

    Henne-Ei Problem. Der Standort Deutschland muß sich erstmal positiver darstellen, um die 4.0 bis 4,5 Mio Arbeitslosen wieder zu Beitragszahlern in den Sozialversicherungen zu machen.

    > In diesem Zusammenhang halte ich das wirtschaftspolitische Instrument "green cards" für kontraproduktiv.

    Es geht um gerade mal 20.000, während die USA gleizeitig 600.000 IT-Experten zu wesentlich beseren Bedingungen anwerben. Das ist keine Wirtschaftspolitik, sondern nur ein Werbegag.

    Ein Unternehmen sollte sich die besten Mitarbeiter frei von bürokratischen Mauern selbst aussuchen können.
    Bei den, von den Unternehmen gesuchten Leuten geht es nicht um irgendweche IT-Facharbeiter, sondern um die besten. Und die besten findet man eher an einer indischen UNI, als auf deutschen Arbeitsämtern.
    Wenn für irgendwelche Poltiker die Nationaltiät ein Problem ist, wird zur Not ein neuer Standort im Ausland aufgemacht.

    In diesem Sinne,
    Gruss
    Anony

    Reaktion abgeben
    Bitte beachten! Kommentare, die gegen die Netiquette verstoßen (das ist

    [
    | Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung