Login
Newsletter
Werbung

Thema: KDE::Enterprise eröffnet

25 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Astaroth am Di, 25. September 2001 um 22:36 #
Finde ich eine Gute Idee, so wird vielen Leuten die Angst vor dem Umstieg genommen!
0
Von TomZ am Di, 25. September 2001 um 22:56 #
Ich schliesse mich dem Astaroth aus vollem Herzen an.

Nein, nein, nein, ich will hier keinen Flame provozieren, aber meiner (subjektiven) Meinung nach ist KDE momentan der einzige im Unternehmns-Bereich funktionsfaehige Desktop (nix gegen Gnome, den mag ich privat auch!!!)

Aber den Firmen mal zu zeigen, wie weit KDE schon ist, das musste mal gemacht werden!!!!

Imho: Klasse Aktion!!!!

0
Von Anonymous am Di, 25. September 2001 um 23:00 #

wir setzen kde in der firma auf linux-kisten zu 100% ein?

gab es jemals eine echte alternative?

0
Von Peter am Di, 25. September 2001 um 23:14 #
Sollte das nicht Enterprise::KDE heißen ??? Von Logik meine ich, erbt die neue Unterkategory von KDE das "KDE-feeling", nicht KDE etwas (von der noch garnicht definierten Enterprise Klasse !)

cu :D

0
Von Nils Ritter am Mi, 26. September 2001 um 02:28 #
Wieder ein Schritt mehr um freie Software weiter nach vorne zu treiben! :-)
0
Von Udo am Mi, 26. September 2001 um 09:52 #
Da kann man nur hoffen,das Firmen sich davon begeistern lassen und eventuel
Branchenspeziefische Softwareentwicklung unterstützen.
Habe gesten auf einem Appel ibook Kde rennen sehen.
Finde ich toll, wenn man sein Betriebssystem nicht nach der Hardware aussuchen muss und Platformunabhängig Sowftware nutzen kann die einem bei der Arbeit hilft.
Bis jetzt musste sich noch jeder überlegen was für Hardware er sich zulegen muss, wenn er bestimmte Branchensoftware brauchte.
Hoffentlich setzt es sich durch.
Gruß Udo
0
Von Anonymous am Mi, 26. September 2001 um 12:16 #
solange es keine groupware-client zum terminabgleich, mailen etc. gibt z.b. für lotus-notes
ist für grössere firmen kde/linux auf dem desktop kein thema!
  • 0
    Von Tobias am Mi, 26. September 2001 um 12:29 #
    Ich setzte KDE nicht ein weil so viele Buttons gibt und hundertausende Untermenüs..

    eine einfachere und stabilere Desktop mit mehr unterstüzung für Grafikkarten wäre mir lieber..

    Kennt jemand eine alternative?

    0
    Von Anonymous am Mi, 26. September 2001 um 13:06 #
    Eine einfache Frage: Was hat KDE mit der Unterstuetzung Deiner Karte zu tun? OK, ausser, dass man AAF mit KDE nutzen kann? Alternativen? Gibt es genug... Die alle aufzuzaehlen waere nicht sonderlich sinnvoll.
    0
    Von Markus am Mi, 26. September 2001 um 15:19 #
    Ich muß Anonymous 12:16 wirklich recht geben. Eine gescheite Groupware wäre wirklich wünschenswert. Leider gibt es da zwar viele webbasierte Lösungen, aber nichts was mich so richtig überzeugt hat. :(

    bye
    Markus

    0
    Von Daniel Molkentin am Mi, 26. September 2001 um 16:37 #
    Hallo!

    Was KDE auf Client Seite angeht, so ist ein Ausweg in Sicht. Wie man hier nachlesen kann, werden KMail und KNode zukünftig codetechnisch näher zusammenrücken. Ausserdem wird an der Zusammenarbeit mit KOrganizer gearbeitet, z.B. können zukünftig Outlook kompatible Termine (oder andere Termin Formate) aus einer Mail direkt in KOriganizer übernommen werden.

    Das hat eigentlich nur Vorteile:
    - Die Programme bleiben getrennt -> kein überflüssiger Speicherverbrauch
    - Trotzdem gibt es Integration (via DCOP et al.)

    Ausserdem dürfen sich KOrganizer User über viele Neuerungen in KDE3 freuen :)

    Was den dazugehörigen Server angeht, so denke ich, das soetwas mit anderen Projekten abgesprochen ung geplant werden muss..

    Gruß,

    Daniel

0
Von Schiwi am Mi, 26. September 2001 um 12:42 #
Tobias: Das ist doch grad das gute, man kann sich sein KDE nach herzenslust einstellen! :-)
Und das mit den Grafikkarten wird doch auch immer besser, nur Geduld.
Ich hab vor kurzem von KDE 2.0.1 auf KDE 2.2.1 gewechstelt, und ich bin begeistert!

Gruss Schiwi

  • 0
    Von Spark am Mi, 26. September 2001 um 13:05 #
    Ich kann Tobias aber verstehen, KDE ist ein grausiges Chaos. Hier sollte in Zukunft konsequenter eine Trennung zwischen "einfachen" Funktionen und den erweiterten Funktionen erfolgen, so dass ich mich fuer eine kleine Aenderung nicht dumm und daemlich Suche im Control Center...
    Die Menuestruktur der meisten KDE Programme ist auch fuer den Arsch. :(
    Von Konsistenz keine Spur. Selten passiert es mir, dass ich eine Funktion genau dort finde, wo ich sie auf Anhieb vermute. Und wenn ich dann sowas sehe wie "Settings" und "Options" nebeneinander, dann stellen sich mir die Nackenhaare hoch. :) (siehe KMail Composer).
    Ansonsten ist KDE schon wirklich weit, sehr erstaunlich! Nur bei der Benutzerfuehrung muss noch sehr viel getan werden. Und ein bisschen mehr fuer Spieler bitte! :) Sowas wie Gamespy, Gamevoice, ein Taktikplaner, etc. In diesem Bereich gibt es noch viele fehlende Software.
    Wobei Gamespy noch das kleinste Problem ist. Software wie Gamevoice duerfte wohl schwieriger werden. :(
    Weiss jemand, ob sich Speak Freely dafuer eignet? Ich konnte es bisher noch nicht testen.
    0
    Von Daniel Molkentin am Mi, 26. September 2001 um 16:48 #
    Hallo Spark & Co.!

    Ich sehe nicht wirklich, warum settings und options nicht zusammenpassen, haben sie doch eine ganz andere bedeutung!

    "Settings" meint tatsächlich die Einstellungen des Composers (Toolbar, Statusbar) während "Options" dir die Optionen für den Versand der Mail gibt (Urgency, Encoding, etc.).

    Was die Programmlogik in KControl angeht: Da wird sich für 3.0 (oder 3.1) einiges ändern, je nachdem wie ich Zeit finde.

    Gruß,

    Daniel

    0
    Von Hey am Mi, 26. September 2001 um 18:38 #
    Ich denke für Anfänger wäre es vor allem wichtig, wenn sie die wirklich notwendigen von den "optionalen" Einstellung schnell unterscheiden könnten. Im Kontrollzentrum könnte das so aussehen, dass es zwei oder mehr Level gibt. Im Level "Anfänger" wird nur das zum Arbeiten notwendige Miniumun angezeigt. Ich stelle mir das im Grunde ähnlich wie bei der Installationn von Mandrake vor.
    0
    Von Daniel Molkentin am Mi, 26. September 2001 um 19:29 #
    @Hey

    Hi!

    Trennung zwischen "basic" und "advanced" optionen: ja, User Level: nein.

    Der Grund dafür ist nachzulesen in endlosen threads in kde-devel und kde-core-devel unter http://lists.kde.org.

    Gruß,

    Daniel

    0
    Von Bephep am Mi, 26. September 2001 um 21:51 #
    In einem hat Spark recht, grausiges Chaos ist übertrieben, aber von intuitiv kann man auch nicht sprechen.
    Eine Ergonomische Oberfläche mit klaren Strukturen wäre besser. Und einige Icons könnten auch schöner / aussagekräftiger sein.
    Da das KDE Team schon so viel gute Arbeit leistet und ein funktionsfähiges KDE abliefert möchte ich vorschlagen macht doch nach dem KDE Progamierwettbewerb einen Wettbewerb über Icons und Struktur. Aber nicht mit Vorschlägen sondern mit Beispielen.
    Also, nicht unser Dorf ,unser KDE soll schöner und besser bedienbar werden.
    Nur Spiele und Unternehmensdesktop der zusammenhang ist mir schleierhaft.
    Linux KDE Oberfäche Konq Kmail ist reif für den Desktop, Koffice weniger, was fehlt sind
    Scanner und OCR Programme, eingedeutschte CAD Programme , und die Möglichkeit CD von Grosshändlern, die ale unter Win erstellt sind, zu lesen. Es gibt schon einiges an Programmen aber viele in englisch und es ist nicht zumutbar das jeder Sachbearbeiter auch noch perfekt englisch kann.
    0
    Von Spark am Fr, 28. September 2001 um 13:57 #
    Die Menuestruktur ist einfach grottig, da man nie weiss wo was zu finden ist. Die Menues sollten einer klaren Struktur folgen, z.B. alle Optionen die die Oberflaeche betreffen in "Application -> Interface", alls Optionen die die gerade zum senden vorbereitete Mail betrifft in "Message -> Options", etc.
    Darin sind sich so ziemlich alle auf der KDE-Usability Mailingliste einig, nur an einer klaren Umsetzung hapert es noch.
    Ziel sollte es sein, dass man jede Menuefunktion durch logisches denken findet und nicht durch ausprobieren oder auswendig lernen. Es sollte ein paar Regeln geben die man lernen muss und dann sollte man klar kommen. Wenn das bedeutet, dass eine Funktion rein logisch in verschiedenen Menues sein koennte (z.B. Application -> Application Settings und Settings -> Application Settings), dann muss das eben auch an verschiedenen Positionen untergebracht werden. Konsistenz ist das wichtigste. Wichtig ist auch, auf soviele Funktionen wie moeglich zu verzichten und in irgendwelche Untermenues zu packen, so dass letztendlich nur noch die wichtigsten sofort zu sehen sind, damit man nicht ewig nach diesen suchen muss!
    Es gibt einfach noch endlos viel zu tun und ich hoffe, dass beim KDE Usability Projekt einiges bei rumkommt. :)

    Und wo wir gerade dabei sind: BITTE denkt euch was aus um diese grausigen Keyboard Marker zu verstecken wenn man diese nicht benoetigt, die das komplette Design verschandeln. :) Ich meine damit diese kleinen rechteckigen Linien die z.B. um das zuletzt markierte Element gelegt werden, damit man mit der Tastatur navigieren kann...
    Das ist einfach nur haesslich, wirklich.
    Ausserdem nett waere eine schoenere Markierung. Nicht diese einfache schwarze Linie sondern etwas aufwendiger wie bei Nautilus z.B. eine dicke bunte Linie und dazwischen eine leichte transparente Faerbung. Kann ja optional sein, aber ich mag das weil es nicht nur schoen aussieht, sondern auch angenehmer fuer die Augen ist als so eine winzige schwarze Haarnadellinie.
    Und wo sind eigentlich die transparenten Icons hin? Hatte KDE das nicht mal?? Meine Icons sind kein bisschen transparent wenn ich die bewege. :( Das ist aber sehr sinnvoll um zu sehen, wo ich die hinbewege.
    Letztendlich waere ein transparentes Panel noch recht nett. =)
    Also ein leichtes durchscheinen des Hintergrundes, nur nicht fuer die Buttons. Selbiges waere auch ein netter Effekt fuer das Toolkit. :) Buttons und sowas solid, aber alles andere mit einer beliebigen Transparenz. Das wuerde wunderbar zum Liquidtheme passen.
    Noch ein letztes... ;) Ein Schatten unter der Mac-Menuezeile waere cool und auch Schatten fuer die Fenster. Das sollte technisch wohl moeglich sein denke ich. Hoffe ich. Wie sieht es aus mit transparenten Fensterdekorationen? Ich weiss, dass man andere Fenster schlecht durchscheinen lassen kann wegen X' Beschraenktheit, aber zumindest der Hintergrund koennte ein wenig durchscheinen. Das waere doch saucool. :) Wenn man so z.B. die inaktiven Fenstertitel des Liquid Themes transparent schalten koennte.
    Ihr seht, ich mag Transparenz. ;) Das nicht nur weil es fantastisch aussieht, sondern auch weil es teilweise sehr nuetzlich ist.

0
Von Anonymous am Mi, 26. September 2001 um 15:36 #
*lautlach*

das kde nicht aufgeräumt ist ist doch typisch troll!

entweder langsam, oder nicht aufgeräumt oder wer weiß was...

nur gnome ist optimal.

so sieht das halt bei den trolls aus!

  • 0
    Von olaf am Mi, 26. September 2001 um 16:06 #
    Nein ich denke das war schon konstruktiv gemeint. Kde ist zum Teil wirklich etwas konfus. Stört mich persönlich nicht da ich nur mit KDE arbeite und mich trotzdem gut zurecht finde.
    Look and feel ist die 1. Stufe später wird dann sicher noch erweitert auf look,feel and ergonomic. :-)
0
Von d-fault am Mi, 26. September 2001 um 17:23 #
KDE ist eine sensationell gute Arbeitsumgebung - dat Dingen würde sich gut auf (modernen) Unternehmens-PC's machen.
0
Von Anonymous am Mi, 26. September 2001 um 18:29 #
Auch ich finde das für den Unternehmensdesktop ne Groupware zwingend erforderlich ist..leider tut ibm nix dafür..die könnten bei lotus schon die richtigen schalter setzen um den notes client auf den linux desktop zu bringen..leider verschlafen dass die jungs ja anscheinend
0
Von Anonymous am Mi, 26. September 2001 um 20:13 #
An dieser Stelle nur eines an das KDE-Team:

Ihr seid Weltklasse! Habt vielen Dank für alles.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung