Login
Newsletter
Werbung

Thema: Caldera OpenLinux für Itanium

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von mad am Mi, 31. Oktober 2001 um 13:56 #
Leider ist es mit einem --rebuild nicht getan, wer so denkt, hat schon mal die Haelfte der Arbeit nicht verstanden.

Zuerstmal hast du andere Bootmachanisman, daruaf muss der Hauseigene Installer angepasst werden, damit hast du schon mal einen riesen Schub an Arbeit. Fuer den Installer brauchst du Kernels, dei moeglichst universell sind, dabei muss man eventuell noch patchen und Fehler suchen. Oder du musst deinen Installer umschreiben um mehr kernel zu unterstuetzen.

Dann kommt ein sehr grosses wichtiges Problem: Big Endian oder Little Endian?
Du hast einige wichtige Pakete wie gcc, glibc, X Window, etc. etc. Dabei stolpern entwickler immer wieder ueber Fehler in der Speicheraddressierung, weswegen die Pakete ploetzlich nicht mehr duchrchbauen, allerdings baut deine Distri darauf auf.

Irgendwann hast du die Fehler beseitigt, das Paket baut, und nun baust du die anderen, die auf den Hauptpaketen aufbauen ...

Dumm, gerade wieder einen Fehler in der glibc gefunden oder irgendsoetwas und schon musst du erst die glibc und dann alle anderen Pakete neu durchbauen.

Soviel zum Thema mal eben ein --rebuild und es laeuft.

An so einem Projekt haengen teilweise mehrere Mannjahre und das ist teure, zumal nicht gerade besonders viel abgesetzt wird.

mad

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung