Login
Newsletter
Werbung

Thema: Pro-Linux: DVD-Filme unter Linux

70 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von edu am Do, 22. November 2001 um 08:37 #
ist Avifile inzwischen DVD-Fähig? Im Artikel hab ich davon nichts gefunden??
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Stormbringer am Do, 22. November 2001 um 09:13 #
Hi Demon,

kommt auch noch etwas zu VLS (Video Lan Server)?
Ich sage nur: DVDs übers Netzwerk steuern, ansehen, ... ;-)

Gruß

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Hanno am Do, 22. November 2001 um 09:17 #
Wichtiges Thema, um Linux auf dem Desktop zu etablieren.
Die üblen Machenschaften der DVD-Industrie müssen bekämpft werden. Hoffentlich traut sich mal ein großer Distributor, eine CSS-Decryption seiner Distri beizulegen.
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von ex-Anonymous am Do, 22. November 2001 um 15:46 #
    > Hoffentlich traut sich mal ein
    > großer Distributor, eine CSS-
    > Decryption seiner Distri
    > beizulegen

    Gibt es: www.FreeBSD.org

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 16:36 #
    Es geht hier um Linux, nicht um FreeBSD falls Dir das noch nicht aufgefallen ist.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Hanna am Do, 22. November 2001 um 19:04 #
    "Die üblen Machenschaften der DVD-Industrie müssen bekämpft werden."
    ... eine durchaus interessante Ausssage, aber die DVD-Industrie macht auch bloß das, was ihr von der Filmindustrie vorgeschrieben wird.
    Mein Lösungsvorschlag:
    Video_TS von der DVD auf die Festplatte kopieren - CSS entschlüsseln - dann ansehen.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Klaus am Do, 22. November 2001 um 20:11 #
    Hey Anonymous
    Im Prinzip hasste ja Recht, aber vielleicht gehts ja auch darum, DVD's
    mit "Freier Software" zu geniessen???
    Nich' mehr und nich' weniger!!!

    Gruß
    Klaus

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 09:17 #
Arbeite mit SuSE7.3 und habe schon öffter probiert mal eine DVD mit Xine wiederzugeben, aber es hat nur einmal geklapt. Ansonsten werden nur bunte Muster angezeigt. Mpeg Video-CD`s sind kein problem und mit dem VLC Player gibt es zwar ein Bild, aber der Ton ist schlecht und unsyncron.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von moses am Do, 22. November 2001 um 09:24 #
Ja, ja, Das leidige Theme.
Hier ist meine Erfahrung aus den letzten 2 Abende.
Hardware:
PIII-500MHz,384 MB RAM,DVD LG-8160B.
Linux: 2.4.14, Debian SID, ATAPI DVD läuft über ide-scsi treiber
Benutzte DVD Player: vlc 2.9.1 + libdvdcss 1.0.0. und xine 0.9.4 + d4d.
VLC: läuft mehr oder veniger flüssig allerdings friert beim stoppen, pausen und umschalten auf andere Audiochannel. Start mit vlc -c1 dvd:/dev/dvd bringt nichts wird immer Original Track gespielt.

Xine: Läuft stabil allerdings werden bis zu 30% Fragmenten skipped. Jump auf anderen Chapter bedeutet 25 sec. Pause.Es ist fast genau so als ob ich Diashow starte. Shalten auf andere channel funzt. Tuning: dvd per rawdevice einbinden, hat nichts gebracht
CU
Moses

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von klaro am Do, 22. November 2001 um 11:17 #
    hi moses da machst du irgendwas falsch, selbst auf meinen celereon 566 konnt ich DVD's ruckelfrei unter debian betrachten. such mal nach marillat debian. damit solltest du glücklich werden
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 12:17 #
    Ob du's glaubst oder nicht bei DVD sind 500MHz die untere Grenze. &&MHz mehr wirken da wunder.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Hey am Do, 22. November 2001 um 14:07 #
    Wichtig ist auch der Anzeigemodus. Wenn immer es geht müsst ihr Xv verwenden. Du kannst das mit "xine -V Xv" erreichen. Das entlastet die CPU
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Leviathan am Do, 22. November 2001 um 14:16 #
    ich glaube nicht, daß unbedingt 500MHz die untere Grenze ist. Hab zuhause eine PII-450, und da läuft Xine sauber.
    Folgende Tunig-Maßnahmen habe ich vorgenommen:
    - Direkt über /dev/rdvd auf die DVD zugreifen.
    - in der /etc/X11/XFConfig das "Xv" und "v4l" - Modul laden
    - Windowmaker benutzen ;)

    Gruß
    Leviathan

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Peter am Do, 22. November 2001 um 16:09 #
    Hi,

    das mit der Pause am Ende vom Kapitel ist ein bekannter Bug (im Kernel wie es scheint), den man (bisher) nur durch ein downgrade des Kernels auf 2.4.9 oder älter lösen kann :(

    Peter

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Thomas am Do, 22. November 2001 um 10:35 #
Tag zusammen,

laut Artikel unterstuetzt Ogle Athlon Prozessoren nicht. Auf der Ogle Homepage konnt ich aber keinen Hinweis darauf finden. Lediglich in einer mailing list meldete jemand Probleme mit einem Athlon 1500XP. Weiss jemand genaueres ueber Athlon Unterstuetzung?

Bis denn
Thomas

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Robert am Do, 22. November 2001 um 10:48 #
    Es geht nicht um die Prozessoeren, sondern um deren Befehlssätze. Netürlich unterstützt Ogle auch Athlon, nur eben aber nicht 3D!Now, sondern MMX. Athlon unterstützt wiederrum MMX, auch wenn nicht komplett. Ergo - Ogle läuft auf einem Athlon etwas langsamer, als auf einem Pentium-Rechner. In der Praxis dürfte es aber keine Unterschiede ausmachen.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 10:59 #
    Hi, ich verwende vor allem Oogle auf nem Duron 700 :) unter nem etwas "überarbeiteten" Suse 7.2. und ide-dvd (ohne raw...)
    Ist der stabilste und komfortabelste. Die Navigation klappt prima und auch das springen, die Untertitel, die verschiedenen Knäle...
    Nur das GUI hab ich noch nicht zum Laufen gebracht :(, die Befehle gibts auf der Oogle-Page zum Download. Xine sieht nur schön aus. Bei mir ists instabil, die Navigation klappt nicht richtig, die GUI-Bedienung ist ne Katastrophe und unintuitiver als die Ooogle-Bedienung mittels Tastatur. Schade!!! Ich stehe eigentlich auf Optik (sonst würde ich ja auch Musik hören, anstetatt DVDs zu schaun...)
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 12:12 #
    @Moses
    du hast eines vergessen anzugeben, die Graphikkarte und den Xserver, denn wenn dieser kein xv unterstützt, dann ist es selbst auf einem solchen Rechner ruckelig.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Hey am Do, 22. November 2001 um 14:12 #
    Ogle läuft bei mir auf Athlon 1,33 GHz, 512 MB Ram, nv -X-server auf GForce2mx mit 32mb RAM. Die Performance ist gar kein Problem, der Athlon läuft auch problemlos.

    Xine lässt sich übrigens auch mittels Tastatur steuern. Das nav:/ -Plugin ist auch nicht so schlecht. Immerhin werden die libs von ogle 1:1 verwendet.

    Ich habe ogle per rpm installiert und gar keine Probleme.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Catonga am Do, 22. November 2001 um 16:44 #
    Also bei mir läuft Ogle auf meinem Athlon 500 Mhz, > 256 Ram
    und ner Voodoo 3 perfekt.


    Viel besser als xine oder oms/omi.

    Xine hat zwar die schoenste Gui, dafür ist es aber auch am instabilsten.


    Also Ogle kann ich jedem wärmsten empfehlen.


    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Martin Meier am So, 25. November 2001 um 18:21 #
    Ich hab schon Xine seit 0.4.0 drauf , jetzt 0.9.4 und bin voll zufrieden, nicht mal der Mediaplayer 6.4 von MS spielt meine DivX im Vollbildmodus mit 25% CPU Auslastung ab.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Mario Schmidt am Do, 22. November 2001 um 10:38 #
Hallo zusammen,
der Hersteller von MainActor bietet auf seiner Homepage noch XMovie an. War die erste Applikation, mit der ich persoehnlich DVD auf meinem Laptop unter Linux sehen konnte.

Mario

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von 1917 am Do, 22. November 2001 um 10:43 #
am besten man bindet in Xine beide DVD plugins ein:
Captain_css
DVD_Nav

da gibts auch schon vorkompilierte packete. für susi bei: skyblade.homeip.net/xine

ok, ich habe xine dann man mit beiden plugins auf einem PII-400 und Athlon-Thunderbird 1Mhz getestet.
Auf dem Athlon läuft alles wunderbar. beim PII-400 ruckelt der menüfähige dvd_nav schon beträchtlich. captain_css ist da besser.

ähnliches gilt nur für avi's. aber hier laufen fast alle codec's auf PII-400 ruckelfrei.

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von lodger am Do, 22. November 2001 um 11:50 #
Hi!

Ich hab' da mal eine Frage: reicht ein K6-2 533 aus, um DVDs / DivX unter Linux zu schauen?! Ich hatte mit MPlayer den Effekt, das der Film (DivX) zwar lief. Aber der Ton war schneller als das Bild (der Ton lief dem Biild quasi "davon").

lodger

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von LH am Do, 22. November 2001 um 12:06 #
    Versuch mal -nobps
    Ich habe zwar keine Ahnung was es nun eigentlich macht, bei DivX Filmen hat es aber bei Sound und Video Asyncronitäten geholfen ;)
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Do, 22. November 2001 um 15:21 #
    Bin nicht so der DVD-Experte, was das Abspielen angeht, mir reicht es, wenn "transcode" DVDs lesen kann ;-)

    Schnellstes DivX-Abspielen bietet wohl MPlayer. Dieses musst du aber selber kompilieren, da die Laufzeit-Optimierung nur durch Kompilieren erzeugt werden. Weicheste Synchronisation bei DivX bietet aviplay-0.6-CVS
    Auf meinem Notebook nutze ich MPlayer. Da die Kiste eine unbeschleunigte XV-Unterstützung hat, reicht selbst ein PIII@800 nicht aus, um unter X filme anzuschauen. Mit MPlayers "-vo vesa -dropframes" funktioiert es allerdings sehr gut. Auf dem Desktop-PC verwende ich immer noch am liebsten "aviplay". Dessen Bild/Ton-Synchronisation ist einfach unerreicht. Es hilft ein /dev/rtc zu haben, das vom User benutzt werden darf.

    Um noch kurz auf DVD einzugehen, /dev/dvd muss auch Schreibrechte haben.

    Bye
    Thorsten

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Bernd am Do, 22. November 2001 um 12:02 #
Ich sehe auf den Xine Screenshots in irgendwelchen Berichten immer ganz gut aussehende Bedienelemente. Sind das Plugins? Ich bekomme nämlich immer nur soetwas potthässliches als Bedienelement.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von arni am Do, 22. November 2001 um 12:17 #
Irgendwie geht es mittlerweile schon mit DVD's unter Linux. Ogle kommt von allen Proggies am besten und komfortabelsten mit DVD-Menüs zurecht und mplayer kann sogut wie jedes (Windows)Format abspielen. Auf einem 18Zoll TFT macht das dann schon richtig Spass ;)


arni

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Wolfram am Do, 22. November 2001 um 12:26 #
Wer kann diese Fehlermeldung deuten:

xine_init entered
Benchmarking memcpy methods (smaller is better):
glibc memcpy() : 336769943
linux kernel memcpy() : 331104176
MMX optimized memcpy() : 324121069
MMXEXT optimized memcpy() : 270265811
Illegal instruction

Diese erscheint, wenn xine gestartet wurde. Erst lädt es noch Video- und Audioplugins. Dann, was wohl ein Konfigurationstest ist, beendet es sich mit der obigen Fehlermeldung. Auf der mailing Liste von xine.sourceforge.net las ich, xine würde nur mit dem Kernel 2.4.x laufen. Genutzter Kernel ist jedoch 2.2.19. Ist das zutreffend? Ebenso wurde geraten, das Plugin zu löschen, das die Konfiguration testet. Welches ist das betreffende Plugin?

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt und kann über Lösungsvorschläge berichten?

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Gerald am Do, 22. November 2001 um 13:56 #
    Hi hatte mit meiner SuSE 7.2 (Kernel 2.4.4) selbes Problem mit Xine 0.9.4; nach downgrad auf 0.9.2 war der Fehler weg.

    Mittlerweile habe ich Suse 7.3 mit Kernel 2.4.10 (und glaube auktuellere glibc) und 0.9.4 läuft.

    Wahrscheinlich Kernel-Problem.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von oknitter am Do, 22. November 2001 um 17:10 #
    Hab ich doch ein ähnlichen Problem:
    Benchmarking memcpy methods (smaller is better):
    glibc memcpy() : 336769943
    linux kernel memcpy() : 331104176
    MMX optimized memcpy() : 324121069
    MMXEXT optimized memcpy() : 270265811
    Sementation fault
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von oknitter am Do, 22. November 2001 um 18:35 #
    Ah, per CVS gibts die Lösung.
    Porblem erkannt und hoffentlich behoben. Werde heut abend direkt mal die Matrix-DVD mit 0.94 durchnudeln.
    Oli
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 13:35 #
kann die DVD auch übers Netz mounten und dann auf einem anderen Rechner abspielen?
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Hey am Do, 22. November 2001 um 14:17 #
    Schau dir mal den Videolan Client an.

    Ansonsten kannst du auch eine Remote-Xsession auf dem Rechner mit dem DVD-Laufwerk starten und dort einen DVD-Player starten. Allerdings brauchst du ein 100er Lan und shm als Anzeigemodus

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 13:44 #
hoffentlich gibt es bald die ersten fernseher mit NW anschluss ;)
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Micha am Do, 22. November 2001 um 14:11 #
Meine Erfahrungen mit XINE sind nur positiver Natur. Es laufen DVDs und DivX 3.x-Filme. Mein System: Suse 7.3 auf einem 933'er Pentium.
Hat jemand schon erfolgreich DivX 4 zum laufen gebracht?
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Der Ra(s)tlose am Do, 22. November 2001 um 14:17 #
    Jo. Laufen mit den aktuellen Versionen von MPlayer und Avifile problemlos.
    Allerdings spielt Avifile die DivX-Videos auf meinem 450er PIII saumaessig fluessig ab (Selbst bei Fullscreen wird nur 40% CPU-Auslastung gebraucht).
    Der MPlayer ist wiederum sehr praktisch, da er praktisch jedes Format abspielen kann.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Hey am Do, 22. November 2001 um 14:20 #
    Ja

    Einfach von www.divx.com den Codec runterlade, entpacken und aufs script klicken. Hab mich fast wie bei Windows gefühlt. Xine erkennt den Codec (Weiss auch nicht warum :-) ) und läuft. Wichtig ist auch, dass avifile inclusive der win-dlls richtig installiert ist, sonst hast du oft keinen Sound.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Do, 22. November 2001 um 15:39 #
    Übrigens, 2-Pass-encodierte DivX4 haben eine bemerkenswerte Qualität. Der zusätzliche Zeitbedarf lohnt sich. Bis auf wenige Ausnahmen, bekommt man auf eine CD eine ganz hervoragende Qualität.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 16:48 #
    @Thorsten:

    mit welchen proggies transcodierst du denn?
    Wenn auf windows ist, will ichs nicht wissen :)
    Es gibt noch(?!) kein gescheites tool ala VDub oder ähnliches, oder?

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Do, 22. November 2001 um 18:02 #
    @anon 16:48

    wie etwas weiter oben schon angedeutet, nutze ich "transcode" (hart aber herzlich - sprich: console ;-)
    http://www.theorie.physik.uni-goettingen.de/
    ~ostreich/transcode/
    (Leerzeichen löschen)

    transcode kann alles was ich brauche, ich habe keine Probleme mit dem Abspielen erzeugter DVDs verstellen können. Das einzige Feature, was ich mir noch wünschen würde, wäre ein Demuxer, der Multi-Audio-Stream-AVIs ereugen kann - aber bis zur V 1.0 ist ja noch ein wenig Zeit. GUI-Tool wäre nett, ist aber eigentlich nicht notwendig. So kann mal sich mal eben per ssh einloggen und aus der Ferne einen Job anstoßen.

    BTW: Was ist denn Windows? ;-)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 18:30 #
    Danke, transcode hatte ich mit 0.4.x irgendwas probiert und war nicht so angetan.
    Hat sich anscheinend viel geändert.
    Wie kriegt man mit dem 2-pass hin?

    zu windows:
    Soll ein Programm sein, das echse(exe) Programme ohne WINE ausführen kann.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Do, 22. November 2001 um 19:50 #
    @ anon 18:30
    Echse?? Klingt nach Dinosauriern. Sind bestimmt vom Aussterben bedroht ;-)

    2-Pass-DivX4:
    Als Ausgabe-Modul "divx4" angeben, dann transcode mit Parameter -R 1 starten, wenn fertig, den gleichen Befehl nochmal verwenden, jetzt aber mit -R 2

    Während des ersten Pass werden Log-Files generiert, die beim zweiten Pass ausgewertet werden. Tendenz: Bei Anwendung des zweiten Pass wird die Qualität besser und (meistens) die Dateigröße kleiner. Man kann also ruhig etwas höher "ran" gehen als der Bitraten-Schätzer empfiehlt. Bei mir ist gerade "X-Men" durch: Nach Pass 1, 750 MB; nach Pass 2, 701 MB. Ich wandele meine DivXe in AVI-Häppchen von 1000 Frames und merge sie hinterher. Wenn dann mal das Resultat um 10 MB zu lang zum Brennen ist, werden die letzten 1 - 2 Teildateien (Abspann) vor dem Mergen gelöscht.

    Die Example-Seite auf der Homepage ist voller guter (praxisnaher) Beispiele.

    Schwierigkeiten am Anfang machen meist das Cropping und Resizing und das Auswählen der Tonspur.

    Ein feines Programm!

    Bye

    Thorsten

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 20:29 #
    bei mir bricht transcode ab, mit der Begründung er könne nicht auf /dev/dvd zugreifen.
    Dabei reichen die 3 sec -bei dem DVD Player- für libcss nicht aus.
    Einer eine Lösung parat?
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 21:01 #
    @anon 20:29

    Bist du dir mit der Fehler-Ursache sicher? Dann kannst du auch nicht mit den Programmen, die bei libcss beiliegen, eine DVD "von Hand" decss-en? Wenn doch: Problembericht an den Author und solange die Daten von Hand auf Platte kopieren und transcode über die vobs laufen lassen. Achja, /dev/dvd hat auch Schreibrechte? Frag mich nicht warum, auch cdparanoia braucht Schreibrechte zum Audio-Rippen ;-)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 21:09 #
    Ja ich bin mir sicher.
    Scheint ein Problem mit dem DVD Player zu sein. (dauert bei dem bis er 'anspringt')

    Zu deiner Hilfe:
    Wenn du mir noch sagen könntest wie ich die vobs ala ripper auf die Platte bringen kann, wäre ich überglücklich :)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Thorsten Schnebeck am Do, 22. November 2001 um 21:24 #
    libcss/src/README:

    The programs included are tstdvd, reset_dvd, dvdinfo and css_cat.

    tstdvd can be used to unlock the disc (saving the disc key) and
    to extract the title keys. usage is:

    reset_dvd /path/to/dvd/device

    This will reset all AGIDs that the drive has given out. This
    can sometimes be useful when something goes wrong.

    tstdvd /path/to/dvd/device

    This will authenticate the device and save the disc key into
    a file in the current directory called "disc-key".

    (mount the dvd somewhere)

    tstdvd /path/to/dvd/device /mount/path/video_ts/vts_01_1.vob

    This will reauthenticate and then read the title key for
    the chosen vob file, saving it in a file in the current
    directoy called "title-key".

    Do the above title key extraction for each title on the disc,
    renaming the title-key files to title1-key, title2-key etc.

    dvdinfo /path/to/dvd/device

    Displays some info from the physical and copyright pages. This
    includes the region limits on the disc, its encryption status,
    and the authentication status.

    css_cat [-t title-no] [-m mpeg-audio-no ] [-vPpm12345678] vob_file

    This will decrypt the selected vob file and send to stdout. It
    needs the files "disc-key" and "titleX-key" to be in the current
    directory. The default title-no is one, so by default it will look
    for "title1-key".

    Wenn das auch nicht klappt, suche in den Sourcen nach dem Timeout, die Lib ist ja noch recht übersichtlich ;-) Oder mounte doch einfach mal die DVD, dann fährt meistens das Laufwerk hoch und benutze dann sofort transcode mit sich noch drehender Scheibe - alles mehr oder minder ein Schuss ins Blaue...
    :-)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 21:31 #
    ich weis bei meinem libcss sind keine solchen tools ?!?!
    Aber: mounten half :)
    Wieso sagt keiner das man die dinger mounten muss ;)
    *g*

    So jetzt spiel ich mal mit den settings rum...

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Catonga am Do, 22. November 2001 um 17:13 #
GPL VERLETZUNG !!!!!

Hab grad mal wegen diesem wirklich guten Bericht hier auf der mplayer Website vorbeigeschaut, anscheinend wurde deren Code geklaut.

http://www.mplayerhq.hu/homepage/

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Hey am Do, 22. November 2001 um 17:32 #
    Ein Player der selbst rechlich fragwürdig ist (Stichwort css) sollte vielleicht nicht so laut "DO NOT SUPPORT CRIMINALS !" in die Welt herausschreien.

    Ansonsten scheint da wirklich etwas faul zu sein. Wenn GPL-Code klauen erst mal Mode wird, dann ist Linux auch ein toller Selbstbedienungsladen (BSD ist ja schon einer :-) ).

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 17:48 #
    >Ein Player der selbst rechlich fragwürdig ist (Stichwort css)


    was auf den mplayer ja defintiv nicht zutrifft.
    Dieser -wie auch andere- greifen auf eine lib zu, und bieten nicht selber illegales an.
    btw: binaries von mplayer sind laut Autor auch verboten.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von greg am Do, 22. November 2001 um 18:52 #
    du meisnt doch nicht dieses 'a few words about gpl'.. da gehts nämlich um was völlig anderes... lies es dir nochmla durch.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Catonga am Do, 22. November 2001 um 19:12 #
    Nein, ich meine dieses hier:

    MPlayer stolen by russian OS/2 users !



    Indeed they did. Check the http://os2.ru/projects/video/warpvision.phtml.en URL. You can download a player named WarpVision by Aleksej Strel'nikov. Before continuing, check its output:

    D:\util\WarpVision>wvision.exe -44100
    H:\local\downloads\Hannibal.divx.avi
    Command line: 'D:\util\WarpVision\wvision.exe' '-44100'
    'H:\local\downloads\Hannibal.divx.avi'
    Video: [DIV3] 352x288 24bpp 25.00 fps 270.8 kbps (33.1 kbyte/s)
    Video: filefmt:3 fourcc:0x33564944 size:352x288 fps:25.00 ftime:=0.0400
    Detected audio codec: [MPEG] drv:1 (MPEG layer-2, layer-3)
    Initializing audio codec...
    Audio: sample rate=44100 channels=2 bps=2 sfmt=0x10 ratio: 16000->176400
    Detected video codec: [DivX] drv:5 (DivX ;-) (MS MPEG-4 v3))
    CPU flags: mmx mmxext 3dnow
    A: 6.3 V: 5.4 A-V: 0.830 ( 0.033)

    Familiar huh? They stole MPlayer and all the (GPL!) parts of it, and even the libavcodec from the free project ffmpeg !
    No, they didn't contact us.
    No, they didn't send patches.
    No, they don't provide source code.
    Yes, it is illegal.
    Yes, they discredit OS/2 community.
    Yes, they discredit russian coders.

    I guess FSF (Free Software Foundation), ffmpeg authors, libmpeg2 authors would eagerly sue them to fucking hell! Such an action against humanity can't go unpunished! They will die a dog's death for sure I swear! Lay back, we'll teach them that stealing from OpenSource is a BAD thing, and stealing from MPlayer is even WORSE!

    DO NOT SUPPORT CRIMINALS !

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Hey am Do, 22. November 2001 um 21:05 #
    @17:48

    Das mit den Plugins ist mir schon klar. Ob das allerdings vor einem Gericht bestand haben wird, weiss ich nicht. Ich meine nur: Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen um sich werfen. Verklagt MPlayer die "Russen" gibt das Aufmerksamkeit. Diese Aufmerksamkeit könnte die Filmindustrie dazu verleiten, die Mplayer-Leute zu verklagen.

    Nur so ein Gedanke....

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Do, 22. November 2001 um 23:05 #
Hat es schon mal jemand geschafft div3 Filme mit MPlayer oder Avifile abzuspielen? Die anderern divx Filme funktionieren bei mir ohne Probleme.
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anonymous am Fr, 23. November 2001 um 01:10 #
    http://avifile.sourceforge.net/download.htm

    Oder kurz:

    http://avifile.sourceforge.net/binaries-011002.tgz

    herunterladen und den Inhalt in /usr/lib/win32 ablegen - fertig. Sind eine ganze Menge Codecs drin, damit kannst Du dann wirklich alles abspielen.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Uwe am Do, 22. November 2001 um 23:32 #
Vielleicht ist noch die Tatsache interessant, daß mplayer als einziger der hier erwähnten Player die Filme über eine DVB-Karte dekodieren lassen kann. Damit hat man keine CPU-Last und kann das Bild über z.B xawtv anschauen, man kann das Bild aber auch auf den Fernseher ausgeben, ohne umständlich mit der Graphikkarte herumnesteln zu müssen. (Ähnliches, allerdings ausschließlich für die DVB-Karte, leistet der im Artikel nicht erwähnte dvdplayer)
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Fr, 23. November 2001 um 00:30 #
xine ist nicht so doll, viel zu instabil. Besonders mit dem dvd-menü plugin scheint das Proggy sich schnell mal "schlafen" zu legen, zudem ist die Handhabung noch nicht so konsistent.
Ogle dagegen kann man jedem uneingeschränkt empfehlen. Da haben die Schweden wirklich etwas tolles auf die Beine gestellt!
[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung