Login
Newsletter
Werbung

Thema: Icpack Linux im Februar

37 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von nixname am Di, 11. Dezember 2001 um 08:42 #
Das klingt interessant, scheint eine Alternative zu SuSE zu sein.

Da werde ich mich doch gleich mal melden.

Mein Wunsch an eine Distri wäre, daß sie LFS ermöglicht im Stil von Kernel make xconfig

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 09:40 #
    Ja das alte ICEPACK war richtig klasse! Läuft einwandtfrei auf meinem 800MHZ Dell Laptop!

    SUSE und REDHAT versagen kläglich bei der Installation des X-Servers.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Soriac am Di, 11. Dezember 2001 um 16:39 #
    @anonymous

    Wenn dein Dell einen GeForce-GO drinnen hat, ist das nicht so sehr die Schuld von SuSE&co, mehr von XFree, die mit diesem Chip von Haus aus nichts anzufangen wissen (obwohl ich vermute, der Hauptschuldige ist nvidia, die mal wieder nicht mit Informationen rausrücken wollten).

    Nach der Installation der offiziellen NVidia-Treiber und ein bisschen Handarbeit im XF86config war die Sache schon erledigt, und es strahlen mich 1600x1400 Punkte an :-)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Olli am Di, 11. Dezember 2001 um 18:32 #
    aehm habe ich mich da oben verlesen oder stand da was von gpl basierend? :) aehm und die nvidia treiber sind nicht gpl also irgendwie glaube ich nicht das die die einsetzen :)
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anxi am Di, 11. Dezember 2001 um 09:28 #
kleine frage: war icepack nicht die distribution mit "ohne" paketmanagament? Ich kann mich dunkel dran erinnern mal sowas gelesen zu haben.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 10:20 #
icepack linux hat glaube ich ein eigenes paketformat! statt rpm und debian...
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Mario am Di, 11. Dezember 2001 um 10:31 #
    So wie es aussieht, haben sie jetzt auf RPM umgestellt. Ich habe auf der Liste gelesen, dass sie zu wenig Leute haben und deshalb nicht jede Applikation "verpacken" koennen. Aus diesem Grund auch wollen sie auf den grossen Fundus der RPM-Pakete zurueckgreifen. Schlecht finde ich es nicht.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Xian am Di, 11. Dezember 2001 um 10:46 #
    Was mir wirklich immer wieder für ein Jedermann-Linux fehlt ist ein Installer, wie ihn MacOS X z.B. kennt. Leider traue ich mir aber nicht zu einen selbst zu implementieren.

    Gruß,
    Xian

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 11:45 #
    Da koennten die RedCarpet-Utils von Ximian vielleicht der richtige Weg sein. Leider scheinen diese nur auf GNOME beschraenkt zu sein. Es waere deshalb nicht schlecht, wenn Ximian diese auch auf andere Systeme ausdehnen wuerde.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von A.T. am Di, 11. Dezember 2001 um 11:48 #
@Xian

Ich kenne MacOSX nicht und daher auch nicht deren Installer. Es gibt doch aber auch für Linux einige grafische "Installer" (Paketmanager), welche z.B. rpm und andere Pakete installieren können. Mich würde interessieren wo nun die Unterschiede des MacOSX Installers zu den verfügbaren Paketmanagern von Linux sind.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 14:21 #
    Nope ... ist nicht zu vergleichen ...

    MacOSX hat da was wirklich gutes. V.a. finde ich das System mit den DiskImages echt Klasse ...
    Der Installer installiert nicht nur die jeweilige App, sondern er konfiguriert dann auch gleich das ganze System neu. Je nach Änderung führt er dann auch nen Neustart durch (z.B. bei dem Update von 10.0.4 auf 10.1).
    YAST2 kommt da vielleicht so einigermassen hin, ist aber erstens komplexer (mehr Auswahlmöglichkeiten) als der OSX-Installer, und ist ausserdem kann man damit ja auch noch viele Systemeinstellungen machen.
    Für Linux ist sowas glaub ich schwer machbar, wenn dann müsste das für JEDE Distri anpassen ... und schon hat man das gleiche Prob wie mit den RPMs, die ja teilweise auch Distri-abhängig sind ...

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Chris am Di, 11. Dezember 2001 um 15:27 #
    @Xian

    Was für nen Installer? MACOS X schmeißt eigentlich nur die Dateien auf die Platte und optimiert dann das System durch (war es linken?). Ist eigentlich nicht wirklich toll.
    Die haben nicht mal nen Paketmanager - das was sich so als Paketmanager tarnt ist eigentlich ein Install-Programm ala Install-Shield unter Win. Versuch das mal bei so was komplexem wie nem Unix-System zu handeln. Eine saubere Deinstallation ist so gut wie nicht möglich.
    Inzwischen gibts die apt und dpkg Tools für MACOS X - endlich ne ausgereifte Lösung.

    CU Chris

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Catonga am Di, 11. Dezember 2001 um 16:32 #
    @ 14:21
    "Je nach Änderung führt er dann auch nen Neustart durch "

    Wow, ein FEATURE !!!

    Das muß man haben, das ging aber schnell.

    Ne, auf so einen Müll kann ich verzichten, Neustart auf nem Linux System ,ts.


    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Xian am Di, 11. Dezember 2001 um 16:36 #
    @ A.T.
    @ Chris

    Das finde ich ja gerade so klasse, das man beim Installer von MacOS X selbst entscheiden kann, wo was installiert wird und nicht die Pfade schon fest vorgegeben sind. Ok, der verlinkt dann wirklich nur noch, aber warum soll das bei anderen Unixen nicht auch gehen, wenn es bei MacOS X geht, oder was ist an Linux komplexer?

    Xian

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Chris am Di, 11. Dezember 2001 um 22:39 #
    @Xian

    Naja, schlecht ist daran eigentlich nur, die deinstallation. Versuch mal alle Dateien einer Lib manuell zu entfernen :-) - da wird was nach /usr /etc /lib /usr/include ... installiert, dass Du dann alles manuel auseinander halten darfst.
    Außerdem find ich es einfacher, apt-get install _software_ zu Tippen, (vielleicht auch mit nettem Front-End) als irgend welche Software im Netz zu suchen (versuch mal Perl Module unter OSX zu installieren - viel Spaß.

    CU Chris

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von A.T. am Mi, 12. Dezember 2001 um 11:48 #
    Hmm ... Ich dachte doch tatsächlich, MacOSX hätte einen Paketmanager. Von den Kommentaren hier entnehme ich aber das MacOSX unübersichtlich und undurchsichtig sein muß.
    Da lobe ich mir doch den weitgehend genormten Verzeichnisbaum von Linux. Hat man das einmal verstanden, findet man leicht die Teile eines jeden Programms und natürlich das Programm selbst auch :-). Ich finde das wesentlich einfacher und vor allem logischer als etwa das Dateigestrüpp unter Windblows. MacOSX scheint hier aber auch nicht viel besser zu sein :-/.
    Ein Paketmanager wie RPM nimmt einem User, vor allem einem Newbie, alles ab und kann auch Konfigurationen im System vornehmen, da man Scripte integrieren kann. IMHO ist das das bessere System.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Mi, 12. Dezember 2001 um 13:51 #
    Du brauchst MacOS doch nicht gleich zum windows shit veruteilen wenn du es noch nie ausprobiert hast. Ich denke es ist auf jeden Fall durchsichtig, und Leute die es kenne werden mir das bestätigen.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Nils Ritter am Di, 11. Dezember 2001 um 11:53 #
Sind das die, die auf ihrem ersten Paket einen Urheberrechtshinweis hatten, dass man dieses Produkt nicht weiter kopieren dürfe... oder war das Lathan - Linux ?

Nils

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 12:30 #
    Ich erinnere mich bloss dass Icepack Linux ganz fuerchterlich von der c't (oder war es Linux-Magazin?) verrissen wurde.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 12:46 #
    ich kenne zwar icepack linux nicht, aber wenn etwas im linuxmagazin steht, kann es ja nicht stimmen...

    .. seht euch nur den legendären browsertest im linuxmagazin an.. meine kleine schwester kennt mozilla besser als diese tester.. laut denen verwendet mozilla ja auch motif... was ggaaaaannnz sicher auch stimmt...

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 13:07 #
@ Nils Ritter am Di, 11 Dez 2001 um 11:53

ich glaube das war Caldera...

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Daniel am Di, 11. Dezember 2001 um 13:12 #
Im CT wurde die Dist wirklich verrissen.
ZURECHT!
Kaum Konsolenanwendungen, Crashes bei der Partionierung (Datenverlust in allen
vorhandenen Partitionen), Absturz des X-Servers beim ersten booten.

Na puh! Version 2: Is das eine Drohung?

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Kai Lahmann am Di, 11. Dezember 2001 um 14:49 #
    Kaum Konsolenanwendungen finde ich gut. Schade ist, dass diesmal - im gegensatz zu Version 1 - KDE dabei ist. Warum müssen immer alle Distributionen mehrere Desktops haben? Ich finde die Distributionen sollten lieber darauf achten, dass die mitgelieferten Programme zusammenpassen.
    Es ist schön Alternativen zu haben, aber warum müssen diese so ähnlich sein, dass man sie eh nicht auseinanderhalten kann?
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Markus am Di, 11. Dezember 2001 um 14:38 #
Was sollen eigentlich die vielen Distributionen? Jeder glaubt, die anderen Distri-Hersteller sind alles Versager und man könne alles viel besser machen.

Und dann kommt doch nur die 1001. Distribution raus, die 5 Sachen besser macht als die anderen und dafür 100 Dinge viel schlecht macht.

Wenn ich schon höre, daß sie ein neues Paketformat haben... (daß sie das aus Zeitmangel aufgegeben haben war ja keine Absicht).

Andererseits sieht man nur sehr selten von den nicht-Mainstream-Distris irgendwelche Meldungen auf BugTraq.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 14:57 #
    >Andererseits sieht man nur sehr selten von den nicht-Mainstream-Distris irgendwelche Meldungen auf BugTraq.

    Wieso wohl?
    Könnte es damit zusammenhängen, das sie kaum Nutzer haben, und wenn ein bug gefunden wird, dieser 'intern' behandelt wird und nicht gleich im BuqTraq beschrieben wird?

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Markus am Di, 11. Dezember 2001 um 16:14 #
    @Anonymous:
    Ja, so war's auch gemeint.
    Die haben wohl auch nicht weniger Bugs, aber weniger "offizielle" Bugs.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von cosmo am Di, 11. Dezember 2001 um 16:15 #
es ist wohl ganz klar das icepack linux nicht von der breiten Masse getestet worden ist und somit noch lange nicht alle bug gekillt worden sind.
"Mainstream hin oder her" das Suse und auch Redhat mittlerweile so ausgereift sind liegt zum Großteil daran das die User hier mitgeholfen haben.
Ich will mir hier auch nicht anmaßen die Arbeit der guten Leute zu kritisieren die hinter einer Distri stehen.

Fakt ist aber mal: Ich habe icepack ausprobiert und konnte es nicht glauben das es ein Linux gibt welches mann nur bedingt anpassen kann und der Hammer war wohl die fehlende Möglichkeit Packete zu installieren, dabei weiß doch jeder das die fehlende Möglichkeit anwenderfreundlich Programme zu instalieren das Ende eines OS' bedeutet (da die Distri für anfänger sein soll schließ ich das eigene Kompilieren mal aus, geht warscheinlich auch nicht weil die ensprechenden Bibliotheken fehlen)

ich habe es instaliert gesehen und gelöscht "but there is another Chance"

mal gucken


[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Di, 11. Dezember 2001 um 18:14 #
mit sicherheit ist icepack ein riesen scheiss wiso noch ne neu dirti wenn die großen wie redhat und suse voller bugs stecken ist ja schlimmer win2k oder nt.
wie soll dann so nen kleine distri gut sein wie icepack kann ja nur beschiesssen sein
wie der meiste linux kruscht nur wenige dinge sollte mann so loben wie ihr es tut zum bsp dern kernel aber denn rest kannste zum groß tiel vergessen zum Bsp Star Office so was schlimmes oder koffice noch schlimmer da schreib ich mir doch gleich ne eigene anwendung!!!
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von BufferOverflow am Di, 11. Dezember 2001 um 22:38 #
Ich hab was vergessen:

Lerne nebenbei noch etwas die deutsche Rechtschreibung. Punkt und Komma wuerden Deinen Mist wenigstens etwas lesbarer machen.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Muertos am Di, 11. Dezember 2001 um 23:01 #
    Meine Meinung.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Elrond am Mi, 12. Dezember 2001 um 01:19 #
    @Anonymous am Di, 11 Dez 2001 um 18:14

    Ich kann mich BufferOverflow nur anschliessen: hier hast Du ein paar Satzzeichen, such Dir welche aus: , . ; : ! ? / -
    Wenn Du noch mehr brauchst, sag Bescheid, ich hab noch mehr.

    greets to all people using linux - elrond

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Fr, 14. Dezember 2001 um 17:54 #
kann nur scheiße sein weil alle distris scheisse sind selber bastellen mit freunden ist das eizige ware oder debian ist auch noch ganz okay aber der rest ist genauso grauen haft wie windows oder teil weis noch schlimmer wie SuSE zB. eine grauen hafte Distri hat wohl kaum noch was mit linux zu tun. mfg chriss
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Chrissi am Fr, 14. Dezember 2001 um 20:15 #
    Jaja, wir wissens, Anonymous @ 17:45.
    Ist ja eh alles Scheißdreck, nur was in deinem göttlichen Hirn entsteht ist zu gebrauchen.
    Ich werde mich fügen, meine Festplatte formatierne
    und hoffen, dass bald dein selbst gemachtes Betriebssystem, das ja ohne Zweifel das perfekte sein wird.
    Danke, dass du mir die Augen geöffnet hast.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von grunz am Sa, 15. Dezember 2001 um 00:59 #
anonymous@11.dez.: wenn deine programmierkenntniss so aehnlich wie deine
kenntnisse der deutschen rechtschreibung sind, dann wirst du _nie_ ein programm kompiliert bekommen.
lg,
grunz
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Tom am Sa, 15. Dezember 2001 um 15:15 #
...ich freu mich auf das neue icepack. 1.1 läuft bei mir bestens - und der support ist auch klasse. nur meine fritz!x usb noch nicht - aber ich bin dran...

ciao
Tom

[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung