Login
Newsletter
Werbung

Thema: SUSE Linux in Zukunft ohne proprietäre Treiber

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von mb am Do, 16. Februar 2006 um 12:45 #
ja eigentlich hasse auch ich sinn- und endlose Diskussionen,
aber auf eine vernünftige Antwort möchte ich auch verbünftig antworten,
zumal ich mit meinem vorherigen Posting zugegebenermaßen ein wenig übertrieben habe.

Das eine stabile Treiber-Api zugunsten der Hersteller nicht im Sinne
der Kernelentwickler wohl auch nicht im Sinne der Anwender ist sehe ich ein.

Ich bin dennoch für Kontinuität in diesem Bereich und würde es sehr begrüßen,
wenn ich zum Beispiel innerhalb eines Kernel-Majorrelease einmal kompilierte
Treiber nicht bei jedem Kernelpatch neu kompilieren muss.

Ich hab z.B. zwei Linux-CDs für Imaging und System-Reparatur die einen
speziellen Netzwerktreiber benötigen der aufgrund der Imagegröße nicht
von Haus aus dabei ist. Also muss ich mir bei jedem neuen Kernelrelease
ein Developmentsystem mit genau der selben Kernelversion aufsetzten um den
Treiber zu kompilieren um in dann wieder in die CD-Images zu kopieren....

Zu den entzogenen Kernelfunktionen ist es wohl gute Recht der Entwickler,
alle Kernelmodule auszusperren, die nicht unter der GPL stehen,
ich finde es trotzdem nicht gut und noch weniger akzeptanzfördernd,
die Beispiele die du genannt hast sind da auch nur die Spitze des Eisbergs,
auch Module die unter einer anderen z.B. quelloffenen Lizenz stehen würden
dann ausgesperrt und da zieht das Argument des Verheimlichen nicht...
Naja wie du schon schrubst sollten da wohl beide Seiten den vorhandenen Spielraum
ausnutzen und nicht zu sehr auf Ihre jeweiligen Positionen pochen...

have fun, mb

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung