Login
Newsletter

Thema: Der Grund für Linux?

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von pxxsxx am Di, 6. Juli 2010 um 15:01 #

Tach,
mein Weg zu Linux war lang. Angefangen hat der ganze Computerkram bei mir mit einem Commodore 128. Der hat mir lang und treu gedient - doch irgendwann starb Wonderboy :cry: . Als dann alle in meinem Umkreis auf Amiga umgestiegen sind, hab ich mir gedacht: Nö, ich mach was anderes. So wurde es dann bei mir ein Atari ST. Dieser begleitete mich, bis ich mir 1997 einen Aldi-PC zulegte... Das Drama nahm seinen Lauf.
Windows 95... So ein Rotz - es muss doch da was besseres geben. Also, auf die Suche. Win NT probiert und abgelegt, OS/2 probiert und abgelegt, Native Oberon probiert und abgelegt, Unixware probiert und ne Weile dabei geblieben - dann abgelegt. BeOS probiert, für gut befunden aber Treiberprobleme, ebenso QNX. Zwischendurch hab ich alle Linuxdistributionen, die mir in die Finger fielen ausprobiert. irgendwann war Suse 6.4 auf einer Heft-CD. Probiert, für gut befunden und dabei zunächst geblieben. Von meinen "Gehversuchen" mit Apple will ich garnicht reden... Das is nix für meinen Papa seinen Sohn.
Dann hab ich aus beruflichen Gründen den MCSE gemacht (In meiner Gruppe hatte ich den Spitznamen "Konsole"... warum nur??? Es ist erschütternd, wenn man den ganzen Tag unter Windows ein schwarzes Fenster offen hat, und kann aber fast nix drin machen). Als ich feststellte, dass Windows 2000 eigentlich ganz gut funktioniert und auch relativ zuverlässig läuft, warf das meine Linux-Phase ein wenig zurück. Ganz davon lassen konnte ich aber nicht. Als ich dann eine SGI Indigo mit Irix vor der Verschrottung retten konnte, kam ich - fröhlich ein Liedchen pfeifend - wieder zurück.

Ich hab so ziemlich jede Distribution getestet, aber Suse liegt mir bis heute am meissten. Kann sein, dass das an den NCLP-Kursen liegt ;)
Allerdings mag Suse mein Laptop (FSC Amilo Pi1536) nicht, was mich zu einer schlanken, schnellen sauberen Alternative führte: Zenwalk Linux. Eigentlich das perfekte System, gäbe es da nicht so viele Probleme mit Paketabhängigkeiten... Nachdem mir mal wieder so ein Problem mein System versaut hatte, hab ich zum Spass mal Sabayon-Linux ausprobiert und bin nahezu begeistert.

Auf meinem privaten Server läuft (aus Bequemlichkeit) der SMEServer, der auch wunderbar funktioniert und bisher wirklich noch keine Probleme macht, als Firewall hab ich pfSense laufen. Zwischendurch hatte ich auf dem SME zusätzlich eine virtuelle Suse laufen, aber ich kann daheim auf Scalix verzichten :P

Ich bin quasi bei Linux gelandet, weil es funktioniert. Punkt.

HL1 und dessen Mods laufen auch unter Wine sehr gut (das brauch ich, um mit meiner Frau Counter-Strike um die Fernseh-Fernbedienung zu spielen), für andere Spiele hab ich jetzt wieder einer 128er und einen Atari Lynx ;-)
Ich hab zwar auch Windows 7 installiert, verwende es aber nur als Testsystem für die Arbeit. Privat setze ich noch ganze zwei Microsoft-Produkte ein:
1. Microsoft Multiplan am C128
2. Das Fahrrad-Reparaturwerkzeug, dass ich mal geschenkt bekommen hab
Achja, bei meinem Atari-Portfolio bin ich grad nicht sicher, ob das eingestzte DIP-DOS ein Lizenzprodukt von Microsoft ist...

Gruß
Peter

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 06. Jul 2010 um 15:04.
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten