Login
Newsletter

Thema: Der Grund für Linux?

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Pro am Mo, 2. März 2015 um 22:35 #

Bei mir war es auch die Faszination von Unix.
Habe mit eine Slackware (Beilelage von einem Unix-Buch; ca. 1997) angefangen, dann DLD und kurz danach SuSE von Version 4.4.1 bis 6.1 zum vorläufigen Schluß kam kurz Debian. Dann (1999) lernte ich in einem Praktikum FreeBSD kennen und das löste ein echtes Aha-Erlebnis aus. Zum ersten mal funktionierte auf dem Rechner alles wie geplant!!! Keine Zicken mehr!
Nach über 5 Jahren Linux-Abstinenz in denen mir FreeBSD sehr gute Dienste geleistet hat und sehr sehr zuverlässig arbeitete, war Linux auf dem Desktop so sehr gereift, dass es FreeBSD hinsichtlich Bedienerfreundlichkeit und Vielfalt auf dem Desktop, überholte. Bei FreeBSD hatte sich an der überaus soliden Stabilität aber auch an der aufwendigen Desktop-Installation in den 5 Jahren nicht geändert...
Von nun an (ca. 2005) setze ich bis heute Linux auf dem Desktop und FreeBSD auf dem Server ein. :)
Linux zickt gelegentlich nochmal, auch wenn es immer bunter und schöner wird...
Als Distributionen hatte ich ab 2005 Fedora, dann Gentoo (2 Jahre) und zum Schluss aus beruflichen Gründen (seit ca. 2009) Ubuntu eingesetzt, seit 2012 nutze ich Linux Mint, weil ich Unity und Gnome3 nicht leiden kann. Ich brauche mein Gnome2.
Ich wollte wieder mal Fedora ausprobieren aber leider unterstützt nur Ubuntu meine W-LAN-Sticks... :( Linux ohne Netz-Zugriff bzw. Internetzugang, ist einfach nichts...

Leider ist ja Linus Torvalds selbst der Meinung, dass Linux nur gut genug sein muss... Da ist die Philosophie bei *BSD ganz anders. :)
Ich hatte auch mal OpenBSD, NetBSD und Solaris ausprobiert. Solaris/OpenSolaris ist nach fast einem Jahr testen komplett durchgefallen, weil es einfach zu wenig Software gibt bzw. die erhältliche Software zu spartanisch vorkompiliert wurde oder das selber kompilieren deutlich komplizierter als unter *BSD ist. OpenBSD hat mir nicht gefallen und NetBSD hat bei mir "einen Stein im Brett", ist mir aber für den Dauereinsatz, im Gegensatz zu FreeBSD, etwas zu Pflege aufwändig.

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert. Zuletzt am 02. Mär 2015 um 22:45.
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten