Login
Newsletter

Thema: Die wichtigste Open-Source-Veranstaltung ist...

10 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von jjsa am Sa, 4. September 2010 um 09:41 #

Ob Linuxtag in Berlin oder Lokale Veranstaltung das wichtigste ist, ist abhängig vom Wohnort und Ökonomische Verhältnisse.
In Berlin können zweifellos, aufgrund des reichhaltigen Angebot Kontakte mit viele Firmen, Projekte, Entwickler geknüpft werden, dafür ist nur ein kleinen Teil der Bevölkerung betroffen (von Freaks abgesehen).
Auf lokale Veranstaltungen können in eng begrenzte Gebiete Menschen erreicht werden die sonst kein Kontakt mit Open Source und Linux bekommen würden.
Lokale Veranstaltungen und LinuxTag sind beide wichtig, aber auf andere Ebenen.

0
Von Spiderbit am Sa, 4. September 2010 um 17:22 #

So ja es ist ja relativ welche die wichtigste ist, die Antwort ich gehe auf keine Veranstaltungen find ich am allerdämlichsten, da man heutzutage sich auch übers Netz (Videos) über Veranstaltungen informieren bzw das Programm (die Vorträge) mit schauen kann wenn auch meist zeitlich verzögert.
Von daher wäre hier eine Antwort ich habe dazu keine Meinung besser.

Aber die wichtigste meiner Meinung obwohl ich dort noch nie war scheint mir die Fosdem ( http://fosdem.org ) weil das wohl am nahsten an den neuesten Entwicklungen dran ist. Sprich die ganzen tollen X Neuerungen und anderes werden hier vorgestellt bevor sie Produktion ready sind. Hier kriegt man den besten ausblick wohin sich Linux entwickelt meiner ansicht nach.

  • 0
    Von Leher Lämpel am Sa, 4. September 2010 um 17:35 #

    Katastrophale Rechtschreibung und Grammatik.
    Ätzend! Unverständliches Kauderwelsch!

    • 0
      Von Lehrer Lämpel am Sa, 4. September 2010 um 18:22 #

      "Von Leher Lämpel"

      *LOL*

      0
      Von jjsa am Sa, 4. September 2010 um 19:07 #

      Falls Katastrophale Rechtschreibung und Grammatik auf mein Beitrag abzielt, muss ich mich entschuldigen. Ich gehöre wohl zu der Sorte Immigranten die sich, laut Herr Sarrazin, in der Deutsche Gesellschaft nicht integrieren und nicht in der Lage sind sich einigermaß fähig korrekt auszudrücken.

      • 0
        Von Spiderbit am Sa, 4. September 2010 um 19:21 #

        ich glaub er meinte schon mich ;) aber seis drauf, wenn ich rede muss man sich die Satzzeichen und groß-kleinschreibung und änliches auch denken, von daher kann man das wenn man will das hier auch machen.

        Ich bin kein Immigrant aber mir ist das alles trotzdem egal, hab wohl warscheinlich ne kleine schreibschwäche, könnte mein zeug immer 2-3x durchlesen mir geanu überlegen wo ich jetzt noch satzzeichen hin mache oder es durch ne rechtschreibprüfung jagen, aber dazu ist mir die zeit zu schade. Mache das wenn ich nen formlichen Brief schreibe oder änliches.

        • 0
          Von Workoft am Mo, 6. September 2010 um 13:22 #

          Nein, wenn man redet, hört man Satzzeichen in der Form von Satzmelodie und Pausen. In der geschriebenen Sprache braucht man Satzzeichen, um die gesprochene Sprache leichter zu rekonstruieren und so die Sätze leichter zu verstehen oder überhaupt zu verstehen. Die meisten Texte werden unverständlich und mehrdeutig, wenn man auf Satzzeichen verzichtet. Groß- und Kleinschreibung finde ich eher weniger wichtig, die hört man nämlich auch beim Sprechen meist nicht.
          Abgesehen davon finde ich deinen Text ganz gut leserlich, es gibt da wesentlich Schlimmere. Aber die Meinung, Satzzeichen seien unwichtig, kann ich nicht vertreten.

0
Von nico am So, 5. September 2010 um 21:34 #

oder besser gesagt,

Regionale Veranstaltungen sind extrem wichtig um die Nutzer ran zu holen und die eine stärkere Bindung von organisierter Community, lokalen Anbietern und den Anwendern zu schaffen. Extrem wichtig. Die großen Anbieter/Flagships (RedHat, Novell, ... ) lassen sich hier leider kaum sehen, maximal halten kleine Partner in Eigenregie die Fahne der Marken hoch.

Große Veranstaltungen wie der "Linux Tag" sind weniger wichtig für das kleine regionale Publikum. Dafür für B2B Geschäfte rund um Linux und treffen zwischen den Köpfen der Projekte. Es gibt aber nicht nur die großen B2B, sondern auch auch eher auf die globale Community ausgelegte Veranstaltungen.

Nicht zu vergessen die kleinen Dinge wie Release-Partys dort wird die Bindung zu den jeweiligen Projekten gestärkt und manchmal sogar zusätzliche Manpower gewonnen.

So gibt es aus meiner sicht nicht DIE wichtige Veranstaltung, sondern jede einzelne ist auf eine gewisse Zielgruppe bei "Ausstellern" und "Nutzern" ausgelegt und als solches ein wichtiger Baustein einer lebenden Opensourcegemeinschaft.


0
Von jh5711 am Sa, 2. Oktober 2010 um 18:45 #

Vielleicht nur für wenige wichtig, aber der Linux-Kongress ist IMHO in der Liste vergessen worden.
JH.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten