Login
Newsletter

Thema: Wie groß ist Ihr Hauptmonitor?

47 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
3
Von August Meier am Fr, 26. Februar 2016 um 14:16 #

In letzter Zeit berichtet pro-linux.de öfter als je zuvor über Themata, bei denen es letztlich nur um eines geht: "Wie gross ist Deiner?"

Ich finde das, gelinde ausgedrückt, beängstigend...

Es grüsst


August Meier

  • 2
    Von schmatke am Fr, 26. Februar 2016 um 14:20 #

    Zu Hause habe ich einen ganz Kleinen. ;) Im Business 2 große ...

    3
    Von Petzi am Fr, 26. Februar 2016 um 14:30 #

    Ach was:

    Hab hier 4 x 75 Zoll, mit Superbreitrand, knallrot und tiefer gelegt. Wenn ich hier morgens ganz brutal mein System hochfahre, dann gehn bei den verschreckten Ökos in der Nachbarschaft aber sowas von die Lichters aus!1!
    Geschmack ist, was Mann sich leisten kann!

    • 0
      Von Strahlex am Sa, 27. Februar 2016 um 10:06 #

      Ach was, da spritze ich mit meinem Beamer locker 160" an die Wand.

      1
      Von Auf den Schirm.. am Sa, 27. Februar 2016 um 14:49 #

      Na ja ,halt einen bezahlbaren Allrounder mit 24 Zoll!

      ""bei den verschreckten Ökos "" Hihi
      Ökos, sind eh die schlimmsten.
      Zu Haus beim Kacken auf der Teakholzbrille sitzen,
      aber den Technikafinen das Leben zur Hölle machen,bä!

      • 0
        Von Monitor am Sa, 27. Februar 2016 um 18:15 #

        Meiner ist nicht groß aber old stable.
        19" TFT VGA 4:3
        -------
        Öhm ,die CO² Bilanz insgesamt möchte ich sehen. Staun!

        https://www.svb.de/de/arc-teak-toilettensitz.html

      0
      Von HMEDW am So, 28. Februar 2016 um 15:30 #

      > dann gehen bei den verschreckten Ökos in der Nachbarschaft die Lichters aus

      Ökos nutzen Kerzen, kein Strom...

      • 0
        Von Ökos am Mo, 29. Februar 2016 um 11:19 #

        > Ökos nutzen Kerzen, kein Strom...

        mein Nachbar, aktives Mitglied bei den Grünen und beim B.U.N.D. hat gestern Nachmittag seine Gartenabfälle verbrannt. :shock:

        • 0
          Von PrimaKlima am Mo, 29. Februar 2016 um 14:00 #

          Ist ja in den einzelnen Bundesländern gesondert geregelt, schaue doch
          mal nach und verwickele ihn in ein Gespräch, dass Du dich ja jetzt auch
          besonders für den Umweltschutz einsetzen möchtest und das gerne über
          eine Partei (z.B. die Grünen).
          Dann würde ich so ganz allgemein über die Struktur und Aussagen der Grünen
          zu Volker Beck und Cohn-Bendit übergehen, dabei das Schlagwort: 'Padophilie-Debatte'
          einwerfen und ihn fragen ob er noch richtig 'aktiv' bei den Grünen mitmacht (Betonung
          aktiv, wird dann eine besondere Würze ins Gespräch bringen).

          Dann würde ich mich mit den Worten verabschieden:"Ich glaube die Partei ist mir
          moralisch nicht integer genug und intellektuell eher ein Sammelsurium für das
          kognitive Prekariat."

          Damit dürfte eure Nachbarschaft eindeutig geklärt sein.
          Mir gehen Öko-Faschisten und sonstige freien Radikale gehörig auf den Sack. :)

          Gruß PrimaKlima

    0
    Von HMEDW am Sa, 27. Februar 2016 um 18:59 #

    Meiner hat 37" und ist ein Flachbildfernseher von Philips, der AMD64 ist via HDMI angeschlossen.

    > beängstigend...

    Juhuuu, ich habe den Größten...

0
Von -.,-.,-.,-.,-.,-. am Fr, 26. Februar 2016 um 15:33 #

Ich habe hier ein Display mit einer Auflösung in Höhe von 1920x1080 Pixeln, nur ist diese Auflösung z.B. fürs Internetsurfen völlig ungeeignet und wird deshalb von mir kaum benutzt. Ich stelle meist auf 1280x720 Pixel um, manchmal sogar auf 1280x1024 (dann mit schwarzen Rändern).

Das war jedenfalls mein letztes 16:9-Display.

  • 1
    Von Unerkannt am Fr, 26. Februar 2016 um 15:40 #

    Könntest auch einfach das Fenster des Webbrowser nicht maximieren. Wäre wohl die einfachste Lösung und du würdest keine wertvollen Pixel verlieren. Ich finde es persönlich aber auch schade das die 4:3-Monitore so gut wie ausgestorben sind. Für mich war es eigentlich das so ziemlich beste Seitenverhältnis zum Arbeiten, vielleicht von 5:4 einmal abgesehen.

    • 0
      Von -.,-.,-.-.,.-, am Fr, 26. Februar 2016 um 16:47 #

      Klar, könnte man das Browserfenster verkleinern. Nur, für was benötigt man dann ein solches 22-Zoll-Display mit 1920x1080 Pixeln, wenn eine der damit verübten Haupttätigkeiten (das Internetsurfen nämlich) in keinster Weise an höhere, aber gängige 16:9-Auflösungen angepasst ist?

      Wobei dieses 22-Zoll-Display mit einer 1920x1080-Maximalauflösung streng genommen ein absoluter Billigheimer ist, eben wegen der begrenzten Maximalauflösung. Das ist 1920:1080-Technikmüll, der so und so meist nicht zu vielen Anwendungssituationen passt.

      • 0
        Von ------------------------------ am Fr, 26. Februar 2016 um 20:10 #

        nächstes mal kaufst du IPS und pivot.

        0
        Von Anon Y. Mouse am Fr, 26. Februar 2016 um 21:52 #

        Wenn du die hohe Auflösung nicht brauchst kaufst du dir halt einen monitor ein paar grössen grösser als der jetzige, so dass er gleich hoch ist wie dein wunsch 4:3er nur halt etwas breiter, kannst ja n blumentopf vor die störende überbreite stellen ;-) dann noch die schrift hochskalieren und du hast den perfekten 4:3 monitor. Und willst du dann doch mal filme schauen blumentopf weggerollt und tadaaa!!!! Es ist 16:9...

        Ich hab auch lange 4:3 nachgetrauert aber inzwischen bin ich mit hochauflösenden 16:9 monitoren glücklich....... ...ausser ich muss ribbons benutzen...

        • 0
          Von heimdall am Sa, 27. Februar 2016 um 08:02 #

          Beim PC sehe ich das inzwischen auch so, obwohl ich 16:10, was ja sogar nahezu dem Goldenen Schnitt entspricht, bevorzugen würde.

          Baim Laptop sieht das aber ganz anders aus. Will man da auf 16:9 verzichten, muss man auf gebrauchte Ware zurückgreifen. Es ist schon seltsam, wie die Industrie hier an den Bedürfnissen der Kunden vorbei produziert, die mit ihrem Laptop wirklich arbeiten wollen. Bei einem 13-Zöller mit 16:9 ist das eine Qual.

          Es ist eben wirklich so, dass 16:9 immer problematischer wird, je kleiner das Display wird. Manchmal will man aber eben ein sehr kleines Gerät und trotzdem nicht bloß Kino-Filme damit schauen, sondern arbeiten.

    0
    Von Sad am Fr, 26. Februar 2016 um 16:14 #

    Wie willst ein 4:3 Format kaufen? Und ist deine Schrift noch scharf wenn die Auflösung veränderst? Komische Sichtweise.

    • 0
      Von .,-.,-.,-.,-.,-.,-,. am Fr, 26. Februar 2016 um 16:39 #

      Deine zweite Frage beantwortet sich ja eigentlich von selbst.

      Und wenn man wie ich OpenSuse benutzt, ist das eh egal, denn unter Suse/OpenSuse waren ja scharfe Schriften noch nie ein Problem (ähem). :-)

      Richtig, kein 16:9 mehr, jedenfalls solange nicht, wie der Großteil des Internets noch immer in 4:3 daherkommt.

      Schau Dir doch einmal Prolinux.de in 1920x1080 Pixel an, oder Google oder heise. Und? Super, oder?

      Und so oft, wie man unter Linux 16:9-Filme anschaut, da lohnt sich 1920x1080 ja ganz bestimmt voll und ganz.

      • 1
        Von Sad am Fr, 26. Februar 2016 um 17:09 #

        Die meisten Displays sind nur für eine native Auflösung optimiert und dann kann dein Schrift noch so scharf sein, das Bild ist dann Pampe. Was hindert dich daran (sofern vom DE ünterstützt) das Fenster recht oder links am Rand einzurasten und eine weitere Anwendungen daneben zu öffnen? Das Internet ist zum Großteil nicht 4:3 sondern zunehmend wenn auch noch oft ausbaufähig "responsiv". Mobile First ist die Devise und z.B. Google berücksichtigt dies auch bei seinem Ranking. Es gibt große Portale die noch nicht im Jahr 2016 angekommen sind, aber man kann es zum Teil ja auch verstehen, Redesign kostet halt auch Kohle.

        Ich brauche z.B. 16:9 für meine IDE oder auch Bildbearbeitung und das passt super.

        • 0
          Von -.,-.,-.,-.,-., am Fr, 26. Februar 2016 um 20:05 #

          "Die meisten Displays sind nur für eine native Auflösung optimiert und dann kann dein Schrift noch so scharf sein, das Bild ist dann Pampe."

          Im Prinzip handelt es sich bei solcher Hardware wie meinem 1980x1080- 22 Zoll-Display um Technikschrott.

          Das Bild ist bei anderen Auflösungen als 1920x1080 (die ja bei diesem Display allesamt niedriger sind) natürlich noch unschärfer. Ein Suse/OpenSuse-Nutzer kennt aber ohnehin nichts anderes aufgrund der Patentängste von Suse. Das Schriftbild sieht deshalb besch...eiden aus wie immer, selbst bei der ominösen 1920x1080-Auflösung.

          • 0
            Von irgendwer am Mo, 29. Februar 2016 um 09:20 #

            Genau deswegen ist es gerade eben kontraproduktiv, die Auflösung herunter zu stellen, nur weil man größere Schrift will. Damit verstärkt man Aliasing und benötigt um so mehr ein pefektes Font Hinting und andere Antialising-Techniken.

            Der bessere Weg ist, eine möglichst hoch auflösende Punktdichte einzustellen und dann dem einzelnen Font mehr Punkte zur Verfügung zu stellen, um ihn zu vergrößern. Sprich: die Schriftgröße hoch zu skalieren. Der Monitor benötigt klassischerweise überhaupt nur Kantenglättungsverfahren, eben gerade weil die Treppeneffekte der Punkte einer Kante groß genug sind, um wahrgenommen zu werden. Wenn dies nicht der Fall ist - wie zum Beispiel bei einem 1200 dpi Ausdruck auf Papier - benötigt man so etwas erst gar nicht. Ein sauberer Papierdruck mit einem - aus Prinzip nur schwarz-weiß und nicht grau - druckenden Laserdrucker kann so dennoch zu einem sehr sauberen Schriftbild führen.

            Wenn der Monitor eine Punktdichte von 1200 dpi hätte und man nun statt einer 9-Punkt-Schrift auf einem klassischen 75-dpi-Montitor eine (heute utopische) 140-Punkt-Schrift auf einem (heute utopischen) 1200-dpi-Monitor zur Verfügung hätte, dann bräuchte man keinerlei Antialiasing- oder sonstige Glättungseffekte. Fonts könnten völlig sauber in schön scharf in purem schwarz-weiß gerendert werden und das säh toll aus, mit samtig weichen Rundungen.

            • 0
              Von Sie haben vergessen, Ihren Nam am Mo, 29. Februar 2016 um 22:30 #

              Ordentliche Schriften sehen auch bei 75 dpi ohne Kantenverschmierung gut aus.

              • 0
                Von irgendwer am Di, 1. März 2016 um 07:53 #

                Ja, richtig. Aber dann nur exakt bei einer Pixelgröße auf dem exakt für sie vorgesehenen Gerätetyp. Nicht einmal nur einer Punktgröße, nein, die Pixel müssen mitunter exakt so vorliegen, wie es der Macher (Autor) des Fonts vorgesehen hat. Sonst fransen sie aus, wenn der Font-Renderer das Dingen ungünstig skalieren muss.

                Nach diesem Modell ist die Schrift dann bei einem Display mit höherer Punktdichte kleiner als bei einem Display mit geringerer Punktdichte. Und dann hat man wieder exakt das Problem, was ich hier bemängelt habe: Man stellt als Nutzer dann gerne eine nicht-native, von Haus aus schwammige und eher ungünstige Monitorauflösung ein, die ein scharfes Bild erst gar nicht zulässt, um die Schrift zu vergrößern. Und verschiedene Punktdichten sind halt eben heute die Norm: ob nun 72 dpi (Apple-Standard), 96 dpi (Windows-Standard), 75/100 dpi (Unix), 91 dpi (reale 24" FullHD), 100 dpi (billige 15"-Notebooks), 120-150 dpi (viele bessere Notebooks), >300 dpi (moderne Smartphones) und so weiter....

                Der Pixeloptimierte Font sieht dann auf dem einen Monitor gut lesbar aus, auf dem anderen zu groß und noch einem anderen wiederum zu klein. Das war durchaus mal Mode und verschiedene Systeme, z.B. Windows bis XP, darauf optimiert. Und es hat dazu geführt, dass die Leute überhaupt auf die Idee kommen, auf TFT-Bildschirmen nicht-native Monitorauflösungen einzustellen, weil die Schriften ansonsten bei modernen Monitoren unleserlich klein werden.

                Das ist bei Schriften mit Font-Hinting, und die bzgl. Antialiasing wie Subpixel-Rendering optimiert sind, anders. Diese sehen auch in unterschiedlichen Größen und auf unterschiedlichen Systemen gut aus, wenn man sie nicht anhand einer 1:1 Pixel-Abbildung rendert, sondern anhand des durch die ppi/dpi bestimmten Punkt/Pixel-Verhältnisses. Und das ist auch der Grund, weshalb auch moderne Windows-Systeme vermehrt die alten (unter bestimmten Umständen sehr schön scharf rendernden) Pixelfonts mehr und mehr vermeiden.

                Wenn die neueren, auf Hinting und Antialiasing optimierten Fonts dann wiederum ohne ein solches auf einem Display mit geringer Punktdichte angezeigt werden, sieht das besonders Kacke aus. Auch richtig. Das kann man sehr schön an manch unoptimiertem Linux-Desktop sehen, z.B. wenn die Distribution auf solch moderne Standardfonts setzt, aber bei einer Minimalinstallation passende Tools/X-Einstellungen zum Hinting und Aliasing weglässt... hab ich schon mehrfach erlebt. Sehr unschön.

                Entweder man installiert dann die klassischen 75- oder 100-dpi-Fonts nach bzw. aktiviert diese (damit es ohne Glättung gut aussieht), oder aktiviert die Glättungsmechanismen.

        0
        Von Unerkannt am Fr, 26. Februar 2016 um 17:30 #

        Da das Internet zum wichtigen Teil aus Text besteht, wird es niemals etwas anderes als 4:3 unterstützen eigentlich sogar eher X:Y mit Y > X. Unser Schreibsystem geht nun mal von links nach rechts und wir brauchen die Zeilen zur Orientierung im Text. Wenn die Zeilen zu lang werden wird es mit dem Lesen einfach schwer. Es hat schon einen Grund warum klassische Zeitungen in Spalten gesetzt sind.

    0
    Von asdfghjkl am Fr, 26. Februar 2016 um 23:39 #

    Mach es wie ich: Ich habe in der linken Bildschirmhälfte den Browser und in der rechten den Musikplayer oder TV oder was ich sonst noch so parallel laufen habe. Genau deshalb habe ich einen relativ großen und breiten Bildschirm gekauft und konnte die ollen 2 Monitore ersetzen (war schon auch komfortabel mit zweien).

    • 0
      Von asdfghjkl am Fr, 26. Februar 2016 um 23:50 #

      Ok, gerade erst gelesen, dass du einen Billigheimer hast. Dann ist ein 960px-breiter Browser wahrscheinlich kein schöner Anblick, da man für manche Websites verkleinern muss. Ich gebe dir Recht: Internet in Widescreen-Format ist eigentlich sinnlos, aber ohne Widescreen könnte ich heute nicht mehr. Wie oft muss man für irgendwelche Tätigkeiten zwei Fenster parallel öffnen - praktischer als nebeneinander geht doch gar nicht. Bei der Arbeit sind bei mir eh 2 Monitore Pflicht.

    0
    Von Strahlex am Sa, 27. Februar 2016 um 10:04 #

    Alternativ kann man viele Monitore fürs browsen auch 90º drehen.

0
Von Unerkannt am Fr, 26. Februar 2016 um 15:48 #

Habe privat seit über 10 Jahren den selben 20-Zoller. War eine gute Investition. Ich hoffe er bleibt mir noch einige Jahre erhalten. Hat bislang nur zwei Macken. Zum einen hat sich die Taskbar eingebrannt, was man aber nur sieht wenn man unter einem anderen Windowmanager unterwegs ist. Zum anderen wacht er manchmal aus dem Ruhezustand erst wieder auf wenn man ihm den Netzstecker zieht und ihn wieder einsteckt.

0
Von fliX am Fr, 26. Februar 2016 um 22:32 #

- man gönnt sich ja sonst nichts

0
Von Arran am Fr, 26. Februar 2016 um 23:32 #

Das ist ein deutschsprachiges Magazin und sollte demnach Zentimeter vorgeben. Dazu kommt, dass das Breiten/Hüchen-Verhältnis eigenlich nichts aussagt. Theoretisch könnte jemand einen Monitor bauen, der 5000 pixel quer ist und 1000 Pixel hoch, oder gerade umgekehrt.

Ich habe einen Monitor mit 2550 x 1600 Pixeln, 30"

0
Von abusidi am Sa, 27. Februar 2016 um 02:00 #

Die Umfrage ist wohl nur für Ein-Monitor-User. Oder wieviel Zoll haben 3 24-Zöller??? Ohne Pythagoras zu bemühen: mehr als 32" auf alle Fälle.

0
Von Taiga-Hacker am Sa, 27. Februar 2016 um 03:58 #

Wieso gibt es 12.1" nicht zur Auswahl? :-)

0
Von rtzz am Sa, 27. Februar 2016 um 10:01 #

Im Moment bin ich meist am Notebook mit 15.4" und 3k Auflösung unterwegs. Durch die 3k hat man gleich viel mehr Platz am Kleinen.

0
Von jpsh am Sa, 27. Februar 2016 um 12:48 #

Hallo zusammen,

tja, empfehlt mir mal bitte einen "schön großen" Monitor bis 150, für ein bisschen spielen, ein bisschen coden, ein bisschen YouTube.

Grüße

  • 0
    Von Unerkannt am Sa, 27. Februar 2016 um 13:31 #

    http://geizhals.de/?cat=monlcd19wide&bpmax=0-150&v=e&hloc=at&hloc=de&filter=aktualisieren&bl1_id=30&xf=99_20~3855_1080~104_5&sort=-eintr

    Such dir einfach etwas raus.

0
Von mi am Sa, 27. Februar 2016 um 13:18 #

können heutige PCmonitore mit hmdi Anschluss den PC sound über hdmi kabel und über interne Monitorsoundboxen den PC hdmi-sound ausgeben ? welche PC-Monitore können das ?

0
Von doi am Sa, 27. Februar 2016 um 13:40 #

das schlimme an diesen Android arm cpu/ gpu Geräten ist, dass sie nur Bildausgabe auf fullhdmonitoren unterstützen . bei Auflösungen von 4:3 bleibt das bild schwarz.

kann man den Android Geräten alle Monitor auflösungen für die Zukunft beibringen ? oder kostet das zu viel Geld in neue cpu und gpu android hardware ?

android ist schlimm jetzt , nicht mal kann android das scrollrad unterstützen oder deutsche tastatur

  • 0
    Von Unerkannt am Sa, 27. Februar 2016 um 16:39 #

    Mit [1] sind andere Tastaturlayouts kein Problem. Beliebige Auflösungen sollten bei Android eigentlich keine Probleme machen. Vielleicht unterstützt dein Monitor nicht die Schnittstelle zum Gerät. Auflösung kann man unter Android auf der Konsole mit "display" (wenn ich mich richtig erinnere) ändern.

    [1] http://www.apedroid.com/android-applications/external-keyboard-helper

0
Von Tuxentier2011 am Sa, 27. Februar 2016 um 19:31 #

Seitenverhältnis ist Krieg! :-)
Daran scheiden sich die Geister noch eher als an 14" CRT oder 24" TFT.

Bei mir:
4:3 (CRT und alte TFT)
16:9 einmal am Schleppi, ging nicht anders, aber wenigstens matt
16:10 alle anderen, davon 1 x IPS mit Pivot, also auch mal 10:16 (1a für lange Texte!)

  • 0
    Von anonymer am So, 28. Februar 2016 um 14:59 #

    Klar, Anforderungen sind sehr unterschiedlich. Früher als Software Entwickler hätte ich auch schon gerne etwas mehr breite als üblich für die Eclipse Sidebars gehabt, heute als Spekulant habe ich 2 von diesen 34 Zoll Ultrawide gestapelt ...
    Surfe ich hingegen nur im Internet oder mache Bürokram reicht auch immer noch ein ganz ordinärer Fast-Würfel ;-)

0
Von Max Maier am So, 28. Februar 2016 um 22:05 #

auf meinem Handy (alles) 5"
auf meinem Tablet (Surfen und Zeitung lesen) 10"
auf meinem Notebook (alles) 15"
und auf meinem Schreibtischmonitor (Arbeit, Filme, Programmierung, Surfen, eigentlich alles) 24"

Muss ich jetzt eine Zeitstudie machen, um meinen Hauptmonitor zu bestimmen?

:? :? :?


Zum Glück habe ich noch keinen Monitor am Handgelenk oder an der Brille!

  • 0
    Von Unerkannt am Mo, 29. Februar 2016 um 12:53 #

    Der Bildschirm an deinem Desktop-Rechner. Wenn du keinen hast, dann der Bildschirm an deinem Notebook. Wenn du keinen Bildschirm angehängt hast, dann der eingebaute Bildschirm deines Notebooks. Wenn du kein Notebook hast, dann der Bildschirm an deinem Tablet. Wenn du kein Bildschirm an dein Tablet gehängt hast, dann der Bildschirm der in dein Tablet eingebaut ist usw.

0
Von Coco am Di, 1. März 2016 um 11:09 #

... aber was wichtiger ist: 1200 Zeilen und bezahlbar... ;)

Mir fällt aber was anderes ein: Wann hat ein Auto genug Leistung? Wenn die Angst beim Einsteigen nicht mehr weggeht... ;)

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten