Login
Newsletter

Thema: Braucht eine grafische Oberfläche Netzwerktransparenz?

9 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Temar am Fr, 19. November 2010 um 15:11 #

Auch die Frage müsste völlig anders formuliert werden.

Braucht eine grafische Oberfläche Netzwerktransparenz?

Diese Frage kann doch ganz klar mit Nein beantwortet werden. Die am häufigsten verwendeten Betriebssysteme auf diesem Planeten bieten keine Netzwerktransparenz (im Sinne von X11). Das zeigt doch ganz klar, dass Netzwerktransparenz in einer grafischen Oberfläche nicht unbedingt benötigt wird. Somit müsste die Frage eher lauten:

Wie wichtig ist Ihnen die X11-Netzwerktransparenz?

Dann würden die Antworten aber immer noch nicht ganz passen.

  • 1
    Von glasen am Fr, 19. November 2010 um 15:59 #

    > Die am häufigsten verwendeten Betriebssysteme auf diesem Planeten bieten keine Netzwerktransparenz (im Sinne von X11)

    Eben nicht. Seit Windows 2000 gibt es RDP. Das ist zwar nicht das gleiche wie X11, erfüllt aber den gleichen Zweck. Deshalb hab ich ja auch "Andere Methoden" in der Umfrage ausgewählt.

    X11 ist nämlich nicht der Weisheit letzter Schluß. Ansonsten wäre z.B. ein Programm wie NoMaschine NX völlig überflüssig.

    • 0
      Von asdfas fwef am Fr, 19. November 2010 um 16:29 #


      > Die am häufigsten verwendeten Betriebssysteme auf diesem Planeten bieten keine Netzwerktransparenz (im Sinne von X11)

      Eben nicht. Seit Windows 2000 gibt es RDP. Das ist zwar nicht das gleiche wie X11,

      Ganz genau, das ist nicht das gleiche wie X11. Echte Netzwerktransparenz und das senden von Desktopscreenshots über einen TCP Socket sind zwei völlig verschiedene paar Stiefel.

      • 0
        Von dfd am Fr, 19. November 2010 um 18:30 #

        Das das kein Screenshot ist, sieht man daran, dass der WM von verschiedenen Clients unterschiedlich aussieht. Ist aber sich nur so ne halbe Pfuschlösung, wie man es von Microsoft gewohnt ist, zumindes alles aus der Zeit.

        0
        Von glasen am Fr, 19. November 2010 um 18:39 #

        Du verwechselst RDP mit RFP. Ersteres ist die Netzwerktransparenz welche MS implementiert hat, letzteres wird von VNC benutzt.

        RDP besteht mitnichten nur aus dem Senden von einfachen Screenshots. Das Rendern der Ausgabe erfolgt direkt auf dem Clientrechner und nicht auf dem Server, der dann nur die fertigen Screenshots über die Leitung schickt.

        RDP kann locker von der Geschwindigkeit mit X11 mithalten, die Features gehen sogar weit über die Möglichkeiten von X11 hinaus (Audioübertragung, Drucken, usw.).

        • 0
          Von axr am Mo, 22. November 2010 um 11:23 #

          Ich hab die Erfahrung gemacht, dass RDP über langsame Internetverbindungen um Längen besser funktioniert als X11-Forwarding. Letzteres ist dafür leider unbenutzbar. NX schafft etwas Abhilfe, richtig toll ist das aber auch nicht. Ich finde das sehr schade, denn ich würde mich schon so manches Mal gern nicht auf die Textkonsole beschränken müssen ...

        0
        Von Michi2 am Fr, 19. November 2010 um 19:40 #

        Ganz genau, das ist nicht das gleiche wie X11. Echte Netzwerktransparenz und das senden von Desktopscreenshots über einen TCP Socket sind zwei völlig verschiedene paar Stiefel.

        Unter Windows kann ich eine Remote Desktop Session aufmachen, sie beenden, die Programme laufen weiter, mich später von einem anderem Computer wieder verbinden und weiterarbeiten. Meiner Meinung nach sehr nützlich.

        Außerdem ist X11 über Netzwerk ziemlich ineffizient. Das liegt zwar letztlich auch an den Toolkits (Qt, gtk), aber aus User Sicht ist es letztendlich egal ob das an X11 oder den Toolkits liegt.

        • 0
          Von 1ras am Sa, 20. November 2010 um 05:02 #

          Anwendungen auf dem lokalen Desktop oder in einer lokalen Windows-Sitzung laufen zu lassen, um diese dann bei Bedarf übers Netzwerk zu übertragen, hat nur exakt garnichts mit Netzwerktransparenz zu tun.

      0
      Von feuerfrei am Fr, 19. November 2010 um 19:11 #

      Netzwerktransparenz heißt nicht, dass ein Netzwerkprotokoll verfügbar ist, sondern dass die lokale Anwendung kein Sonderfall ist. http-Server sind zum Beispiel netzwerktransparent. Es ist für den Client transparent also "unsichtbar" ob der Server die lokale Maschine ist oder nicht, dito beim Server, dem es auch egal ist ob der Client lokal läuft oder nicht.

      Die Frage worum es bei Netzwerktransparenz geht ist, ob der lokale Fall ein besonderer ist und das kann man leicht mit ja beantworten.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten