Login
Newsletter

Thema: Braucht eine grafische Oberfläche Netzwerktransparenz?

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von pvb123 am Fr, 19. November 2010 um 17:32 #

X11 MUSS funktionieren, sonst ist das System für mich nicht brauchbar.
Grund: Ich MUSS in der Lage sein mit Altanlagen arbeiten zu können.

Wie das erreicht wird, ist mir erst mal egal, hauptsache es funktioniert.
Z.B. habe ich einige Zeit suchen müssen, bis ich openSUSE wieder dazu bewegt habe auf Port 6000 zu lauschen. X11 muss auch ohne ssh -X laufen können, wenn man mit Altanlagen zu tun hat.

  • 0
    Von Ravenbird am Sa, 20. November 2010 um 08:37 #

    Und wo genau ist jetzt Dein Problem? Wayland das hoffentlich in Absehbarer Zeit in allen großen Distributionen Einzug halten wird erlaubt wie von anderen weiter oben erwähnt weiterhin die Möglichkeit einen normalen X-Server eingebettet laufen zu lassen um die nötige Kompatibilität zu ermöglichen. Die Frage die sich für Dich evtl. stellt ist eher die, ob wenn Wayland sich etabliert hat die Anwendungen die Du Remote nutzen willst noch auf dem alt hergebrachten X-Server laufen oder auf Wayland portiert wurden. Persönlich bin ich was das Konzept von Wayland betrifft ein absoluter Befürworter. Netzwerktransparenz sollte durch ein Modul oder ein externes Programm (wie Heute z. B. mit NX) für jene die es brauchen nachrüstbar sein.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten