Login
Newsletter

Thema: Braucht eine grafische Oberfläche Netzwerktransparenz?

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Michi2 am Fr, 19. November 2010 um 19:40 #

Ganz genau, das ist nicht das gleiche wie X11. Echte Netzwerktransparenz und das senden von Desktopscreenshots über einen TCP Socket sind zwei völlig verschiedene paar Stiefel.

Unter Windows kann ich eine Remote Desktop Session aufmachen, sie beenden, die Programme laufen weiter, mich später von einem anderem Computer wieder verbinden und weiterarbeiten. Meiner Meinung nach sehr nützlich.

Außerdem ist X11 über Netzwerk ziemlich ineffizient. Das liegt zwar letztlich auch an den Toolkits (Qt, gtk), aber aus User Sicht ist es letztendlich egal ob das an X11 oder den Toolkits liegt.

  • 0
    Von 1ras am Sa, 20. November 2010 um 05:02 #

    Anwendungen auf dem lokalen Desktop oder in einer lokalen Windows-Sitzung laufen zu lassen, um diese dann bei Bedarf übers Netzwerk zu übertragen, hat nur exakt garnichts mit Netzwerktransparenz zu tun.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten