Login
Newsletter

Thema: Braucht eine grafische Oberfläche Netzwerktransparenz?

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von bla am Sa, 20. November 2010 um 14:47 #

Und was ich an dieser Stelle auch noch nie erwähnt gefunden habe: Es gibt da draussen eine Welt wo richtig viel Kohle mit GNU/Linux und freier Software verdient wird. Und dieser Teil der Gemeinschaft gibt auch die Richtung an in die entwickelt wird.

Das würde ich so pauschal nicht sagen. Beispiel Linux Kernel 2.6.35: den größten Anteil an allen Contributions haben mit ~16-17% die `Freiwilligen', danach kommt Red Hat als aktivste Firma mit ~12-13%. Die Zahlen stammen aus dem Kernel Report von Jon Corbet und waren im Verlauf der letzten Jahre relativ gleichbleibend.

Ach ja, der Begriff `Gemeinschaft' ist hier IMO deplatziert. Es gibt keinen Gemeinschaftssinn. Viele dieser Firmen setzen auf Open Source (`Freie Software' vermeide ich an dieser Stelle) weil es sich rechnet, und aus keinem anderen Grund. Red Hat ist darunter eine, wenngleich bedeutende, Ausnahme. Mag etwas pedantisch sein, aber heutzutage wird alles Mögliche als Gemeinschaft bezeichnet, das überhaupt keine ist.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten