Login
Newsletter

Thema: Welchen Desktop nutzen Sie überwiegend?

13 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Biene754 am Sa, 13. Januar 2018 um 17:34 #

Auf der Arbeit Plasma 5 unter OpenSuse42.3 - funktional meiner Meinung nach der beste Desktop und mit Dolphin einen super Dateimanager(SplitScreen, WebDav, SSH, FTP ..usw) obwohl das ja praktisch heutzutage jeder Dateimanager kann - im Linux Bereich und da ich genug mit IT auf der Arbeit zu tun habe, benutze ich zuhause nur Raspberry's. Zuhause brauche ich es einfach & schnell - keine Zeit für Hardware Basteln, brauche nur die eine Hardware kennen.

Wer meint der Pi wäre lahm, der sollte vielleicht mal sein SD-Karte tauschen. Hat bei mir wunder gewirkt, habe nun alle mit 64GB Intenso ausgestattet habe den RPi 3 unter Raspbian 9 (stretch) laufen - natürlich mit LXDE.

  • 0
    Von Lucifer am Sa, 13. Januar 2018 um 17:57 #

    Bei NFS versagt aber dieses Konstrukt namens Dolphin immer wieder.
    Und wenn, wie bei mir seit Jahren üblich, 9/10 aller Verzeichnissestrukturen NFS-Shares sind, dann ist das Ding unbrauchbar.
    Ja, ich weiß: Mit Samba funktioniert es prima. Auch das hin und her kopieren größerer Datenpakete zwischen den NAS.
    Aber d a s ist einfach nur krank!

    • 0
      Von Andre am So, 14. Januar 2018 um 00:52 #

      und ich dachte hier behaupten alle plasma wär stabil - wie kann es sein das nach 20jahren desktop entwicklung solch essentielle dinge nicht out of box laufen?

      • 1
        Von NotMad am So, 14. Januar 2018 um 17:03 #

        Kaum berichtet _einer_ über einen Bug über Plasma/KDE, schon springst du immer wieder in dieselbe Kerbe. War ja klar dass das wieder kommt. Schon mal daran gedacht, dass das vielleicht selten auftretende Bugs bei einzelnen Personen sind? In deiner heilen Welt darf es so etwas ja nicht geben, nicht wahr?

      0
      Von NotMad am So, 14. Januar 2018 um 17:07 #

      Zu Hause nutze ich bei meinem großen Qnap ausschließlich NFS. Sowohl von den zahlreichen kleinen Raspberry Pi, als auch mit dem Desktop und Notebook. Auf den Raspberry Pi habe ich es direkt unter Linux gemountet. Auf dem Desktop und Notebook greife mittels Dolphin darauf zu, und hatte bisher keine Probleme damit.

      In der Firma nutzen wir kein NFS, daher kann ich da nichts berichten, obwohl ich auch dort Plasma 5 und auch den Dolphin verwende.

      • 0
        Von Holger W. am Mo, 15. Januar 2018 um 12:52 #

        Es kommt vermutlich drauf an, mit welchem Notifyer der Dolphin gebaut wurde.
        Auf FreeBSD wird laut eines Haupt-Comitters der Dolphin mit Inotify gebaut, und nicht mit FAM, weil sich dieser als instabil bei NFS erweist.
        Mit Dolphin unter FreeBSD haben sowohl meine Frau als auch ich keine Schwierigkeiten bei NFS, wie es zur Zeit unter irgendwelchen Linux-Distributionen ausschaut, kann ich mangels entsprechender Installation nicht beurteilen.

        0
        Von Lucifer am Mo, 15. Januar 2018 um 15:28 #

        2x Diskstation DS1517 + 1 für Backups
        Verzeichnisse werden nicht automatisch eingelesen/aktualisiert.
        Beim kopieren von Daten (20 GB/10.000 Dateien, oder mehr, sind nicht selten) kommt es immer wieder zu Blockaden oder Abstürzen. Vor allem, wenn von NAS 1 auf NAS 2 kopiert wird, oder was aus dem Backup geholt werden muss.
        Das alles passiert mit SuSE Leap 42.3.
        Die Problem sind seit langen bekannt und als Bugreports registriert.

        Mit einem alten Rechner Debian old-stable (KDE 4.14. glaube ich) und Konqueror gibt es dagegen vergleichsweise selten Schwierigkeiten. Noch dazu beherrscht der Konqueror dort eine noch einigermaßen brauchbare Treeview der Verzeichnisse.

      0
      Von Condor am Mo, 15. Januar 2018 um 10:23 #

      Hast du auch autofs eingerichtet?

      0
      Von Biene754 am Mo, 15. Januar 2018 um 10:34 #

      Hallo Lucifer,

      ich nutze ausschließlich NFS, auf der Arbeit werden alle unsere Heimat-Laufwerke per NFS bereit gestellt und zuhause verwende ich einen NFS-Server unter Raspbian um die Netzwerkfreigaben auf meinem Desktop Pi und meinem Kodi-Mediacenter zu verteilen.

      Im Zusammenhang mit NFS und Dolphin habe ich keine Probleme feststellen können. Dolphin behandelt meines wissens nach NFS sowieso nur als lokales Dateisystem. Es wird ja im lokalen Dateisystem eingehängt und sieht für Dolphin auch wie lokal aus, daher kann ich nicht verstehen warum es da bei dir solche Problem geben kann?

    0
    Von lemongrass am Sa, 13. Januar 2018 um 20:49 #

    Bin immer auf der Suche nach guten SD Karten für den Raspberry Pi. Warum bist Du auf intenso 64GB umgestiegen?
    Kannst Du vielleicht mal Benchmark Ergebnisse von / mit iozone posten?

    Grüße lemongrass

    • 0
      Von Biene754 am Mo, 15. Januar 2018 um 10:43 #

      Oh iozone kannte ich noch garnicht, werde ich mal testen, im Moment bin ich @work.

      Vorher hatte ich eine 64GB Verbatim Card, und hatte immer Probleme sobald die swap Datei genutzt wurde, bei einer anderen Verbatim Card läuft es aber genauso performant wie auf der Intenso. Manchmal denke ich, das eine Produktionen von SD-Karden egal von welchem Hersteller nicht immer die gleiche Qualität bietet, auch wenn es sich um genau den gleichen Typ von Karte handelt weichen die Werte voneinander ab. Es ist manchmal einfach Pech eine schlechte SD-Karte zu erwischen.

    0
    Von Wiesensohle am So, 14. Januar 2018 um 11:31 #

    Wer meint der Pi wäre lahm, der sollte vielleicht mal sein SD-Karte tauschen.

    Habe eine schnelle SD-Karte für Kameras drin… Libre-Office läuft erstaunlich schnell… nur halt das surfen ist was zäh… nutzt halt nur einen Kern (RP3)… aber zum surfen braucht man ja heutzutage eh fast soviel Ressourcen wie für einen Gaming-PC.

    Auch finde ich die Oberfläche »Pixel« (ein Fork von LXDE) sehr ansprechend und ist brauchbar vorkonfiguriert.

    Es gibt sogar eine x86-Version von Raspian (Grundlage Debian9) mit Pixel-Desktop (leider nur 32 Bit):
    https://www.raspberrypi.org/downloads/raspberry-pi-desktop/

    Habe ich auf einem alten Thinkpad x30 installiert. Rennt… und verbraucht nach dem Start weniger als 90MB…

    • 0
      Von Biene754 am Mo, 15. Januar 2018 um 10:49 #

      Finde surfen geht mit den vorinstallierten Browser mittlerweile sogar sehr gut. Bei mehr als 5 Tabs und einigen schlecht programmierten Seiten(Facebook) kommt der Chromium Browser aber sehr schnell an seine Grenzen.

      Bin mal gespannt wie der neue Firefox 57.x auf den Pi laufen wird, er soll weniger RAM brauchen, also genau richtig für den Raspberry, im Moment gibt es den ja leider noch nicht in den Repos.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten