Login
Newsletter

Thema: Haben Sie noch 32-Bit-Anwendungen im Einsatz?

29 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Tiggez am Fr, 8. Februar 2019 um 14:13 #
0
Von ups am Fr, 8. Februar 2019 um 14:37 #

Mein schmucker Acer Aspire 2920 kann doch nix anderes :(

  • 0
    Von Unerkannt am Fr, 8. Februar 2019 um 15:51 #

    Bei mir ist auch noch jede Menge 32b-Hardware im Einsatz. Notebook, Router, Tablet, Raspberry Pi und das ist nur die Hardware bei der ich das Betriebssystem selbst aufgespielt habe. Ich vermute mehr als eine 32b-Architektur ist in Drucker und E-Book-Reader auch nicht verbaut.

    • 0
      Von 1ras am Fr, 8. Februar 2019 um 18:33 #

      Hast mal geschaut ob bei deinem 32 Bit Notebook Suspend-to-Disk (Hibernate) noch funktioniert? Meines Erachtens ist es bei allen Linux Kerneln ab 4.8 bis hinauf zum 5.0er Kernel kaputt. Seitdem ist KASLR standardmäßig aktiv, was auf 32 Bit Systemen nicht harmoniert. Workaround wäre, KASLR per nokaslr Boot-Option abzuschalten.

      Es wäre interessant, in wie weit dieses Verhalten noch andere bestätigen können. Wie gesagt, es geht ausschließlich um 32 Bit Systeme mit Linux Kernel 4.8 oder neuer.

      • 0
        Von Unerkannt am Sa, 9. Februar 2019 um 11:49 #

        Kann ich leider nicht nachstellen. Das Gerät wird seit Jahren nur noch mit Windows XP genutzt. Ich denke das Gerät hat nie einen 4er-Kernel gesehen und damals mit einem 3er-Kernel und Tuxonice hat es bestens funktioniert.

        Ich benutze das System nur noch für Spiele im lokalen Netzwerk.

mehr ja
0
Von Andre am Fr, 8. Februar 2019 um 15:12 #

ja - und es gibt keinen wirklichen grund 32 bit voreilig aufs alte eisen zu schieben.

  • 0
    Von der-don am Mo, 11. Februar 2019 um 10:08 #

    Doch - schnell weg damit, die antike Hardware läuft noch 3-4 Monate und ist dann eh im After.

0
Von Arran am Fr, 8. Februar 2019 um 16:28 #

Wie kann ich das herausfinden? Irgendwie habe ich das Gefühl dass für Goggle Earth die 32er-Version notwendig war/ist. Ist da was dran?

0
Von Töppke am Fr, 8. Februar 2019 um 18:31 #

Ja. Die Surfkiste, Netbook von Acer D255 was im Familienkreis existiert, läuft mit 32bit
Lubuntu ganz annehmbar.

0
Von Tuxentier2011 am Fr, 8. Februar 2019 um 19:53 #

Gentoo wird bei mir immer mit ABI für 32 und 64 kompiliert.
Spiele, einzelne Programme auf den "großen" Rechnern - aber auch noch einiges an x86_32 Hardware im Einsatz. Geht noch wunderbar für vieles, und das müssen auch keine Stromschleudern sein. (VIA C7 / Eden, AMD Geode LX,...). Naja, und auf der W32-Partition halt.
Ich sehe auch nicht ein, die 32er so abzusägen. Vermutlich gibt es in Entwicklungs- und Schwellenländern noch mehr davon - und die Leute sollten wenigstens z.B. einen aktuellen Browser nutzen können.

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 9. Februar 2019 um 03:14 #

11 Jahre x86_64 only

excludepkgs=*.i686 hilft ungemein :-)

  • 0
    Von genau am Mo, 11. Februar 2019 um 15:44 #

    Hier seit 15 Jahren unter gentoo x86_64 fast only.

    O.K. Proprietäres Zeug ärgerte einen ja doch hin und wieder.
    Z.B. win-codecs, eventuell eine Firmware oder ein Treiber.

    Am längsten Zeit haben sich Java und Flash gelassen.
    Wobei es für Java damals schon das Black-Down-Java in
    64bit gab.

    Soweit auf meinen Dsktops, auf Server war es noch einfacher
    32bit zu verbannen.

    Nun nutze ich schon seit Jahren Archlinux, natürlich auch
    x86_64 only.

    Auf meine Server Debian 64bit.

    Selbst auf einem simplen Telefon 64bit :)
    (Ich weiß, an Software mangelt es hier gewaltig an 64bit).

0
Von Klaus01 am Sa, 9. Februar 2019 um 04:28 #

Brother scheint für meinen Drucker leider keine 64bit Treiber zu kompilieren, von daher muss ich wohl das "32-bit Gelumpe" installieren :-/
Nichts gegen die 32bit Umgebung aber nur wegen einem Treiben hm hmm hmmm :-/

0
Von duckundweg am Sa, 9. Februar 2019 um 09:28 #

Ja es gibt noch 32-bit Anwendungen und massenweise Hardware. Ich weiß, dass es für Entwickler und Maintainer ein zusätzlicher Aufwand ist: aber mir schmissen in letzter Zeit zu viel Distributionen die 32-bit Unterstützung aus dem Programm.
Jetzt fällt mir gerade noch Debian oder AntiX ein, die das noch anbieten ...

  • 0
    Von Tamaskan am Sa, 9. Februar 2019 um 14:17 #

    Vorsicht, man muss hier unterscheiden zwischen "Betriebssystem kann 32-Bit-Anwendungen ausführen" und "Betriebssystem lässt sich mit einer reinen 32-Bit-CPU betreiben".

    Nur letzteres ist bei vielen Distributionen (Ubuntu, Fedora/RHEL/CentOS, SLE/openSUSE, Arch Linux) nicht mehr möglich. Was aber nach wie vor geht, ist 32-Bit-Anwendungen auf einem 64-Bit-System auszuführen.

    Ich habe sogar gerade festgestellt, dass ich unter Fedora ein einziges 32-Bit-Programm installiert habe: "unace", ein Werkzeug um ACE-Archive zu entpacken, und das ist halt proprietär und nur als 32-Bit-Binary verfügbar. Ich weiß gar nicht mehr, warum ich das installiert habe.

    0
    Von Töppke am Sa, 9. Februar 2019 um 18:01 #

    Beispilsweise: In 32bit oder 64bit:

    Sparky linux

    https://sparkylinux.org/wiki/doku.php/minimum_system_requirements

    Trisquel GNU/Linux

    https://trisquel.info/de/download

    :up: Laufen gut.

    0
    Von Töppke am Sa, 9. Februar 2019 um 18:06 #

    Auch Linux-Mint bietet noch 32bit mit diversen Oberflächen an:

    Ab Version 17.3 bis zur Neusten 19.1

    https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=9668.msg717837#msg717837

0
Von Anonymous am Sa, 9. Februar 2019 um 12:10 #

Z. B. bei der Installation der Treiber eines Brother-Drucker im LAN bekam ich das zu spüren: die Installation verlief normal, der Drucker wurde erkannt. Die Testseite wurde dann aber nicht gedruckt. Überhaupt verliefen alle Druckaufträge im Nirwana. Huch? Ach ja, 32 Bit, nach einer Installation der glibc-32bit war der Spuk vorbei.

Installiere ich eine neue Version des NVIDIA-Geforce-Treibers, werde ich stets nach "auch 32Bit..." gefragt.

Und auch beim Einsatz von Wine dürften noch etliche 32-Bit-Problematiken zu Zuge kommen, vermute ich einfach mal.

0
Von Randy Andy am Sa, 9. Februar 2019 um 18:17 #

Das kann nur 32 Bit!
Des weiteren hab ich noch ein paar ältere Schätzchen mit Athlon XP Prozzis im Einsatz als VDR und NAS z.B., die können auch nichts anderes.

Gut dass es von Gentoo noch unterstützt wird, doch wenn das mit dem Sterben dieses Zweigs so weiter voranschreitet bei den anderen Distros, dann wird das bestimmt auch dort zur Legitimation führen.

Schade eigentlich, geht mir entschieden zu schnell, könnt man gut und gerne noch bis 2030 weiter pflegen würde ich mal schätzen.

0
Von hjb am So, 10. Februar 2019 um 11:09 #

Auf meinen alten 32-bittigen Rechnern läuft nur 32-Bit-Software ;-) Auf den 64-Bit-Rechnern dagegen könnte es höchsten proprietäre Software sein, die nicht als 64 Bit vorliegt. Diese versuche ich aber zu meiden. Wie dem auch sei, die relevanten 32-Bit-Bibliotheken sind installiert, so dass es zumindest technisch keine Hürden gibt.

0
Von Donald_Luck am Mo, 11. Februar 2019 um 09:28 #

leider sogar noch 16bit
dank Wine ist es möglich diese Software noch einzusetzen.
Leider war Open Source damals nicht in aller Munde.
Also weder Quellcode noch der Entwickler(meist war es wohl nur einer) auffindbar.
Und: Neue Software -> Neue Produktionsanlagen -> neues Gebäude. Den Weg können wir so leicht nicht gehen ^^

  • 0
    Von Moinsen am Mo, 11. Februar 2019 um 09:42 #

    Wieso leider? Ich habe sogar noch 8bit Software am laufen :D

    OpenSource ist auch heute noch nicht in aller Munde, wenn man sich anschaut, wieviel proprietäre ClosedSoftware es auch heute noch gibt.

    Wenn kein Entwickler oder Source mehr zur Verfügung steht, dann bleibt einem nur neu entwickeln oder Decompilation

    • 0
      Von Donald_Luck am Mo, 11. Februar 2019 um 10:09 #

      Es ist zwar nicht in aller Munde aber
      "jetzt" kennen "das Wort" selbst die "alten" Delphi Entwickler die seit 25 Jahren Closed Source entwickeln. Die sorgen mittlerweile auch dafür das die Sourcen nicht im Nirvana verschwinden.
      Das war früher echt schlimm.

      • 0
        Von Moinsen am Mo, 11. Februar 2019 um 10:22 #

        Richtig, aber das hat jetzt nichts mit OpenSource zu tun, sondern mit Backup bzw. Archivierung der Sourcen. Das war früher allerdings deutlich schlimmer.

0
Von cyberpatrol am Mo, 11. Februar 2019 um 22:13 #

Der Raspberry Pi 1/2/3 kann halt nichts anderes.

0
Von Janko Weber am Di, 14. Mai 2019 um 20:36 #

Ich benutze ein 32-bit Betriebssystem.
ALLE meine Anwendungen sind 32-bit Anwendungen.


MfG Janko Weber

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten