Login
Newsletter

Thema: Nutzen Sie eine private Cloud?

34 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Töppke am Fr, 22. Februar 2019 um 14:57 #

Nein. Eine Cloud nutzt mir nichts.

0
Von rirasoft am Fr, 22. Februar 2019 um 15:09 #

Ich betreibe meine eigene private Cloud mittels Nextcloud. Ideal zum gemeinsamen Austausch/Synchonisieren von Kalender, Kontakte, Photos, Mails zwischen PC, Tablet und Smartphone.

Nachtrag:
Und in der Firma betreibe ich zusätzlich 2 große Instanzen mit Nextcloud.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 22. Feb 2019 um 15:20.
0
Von Dr. Random am Fr, 22. Februar 2019 um 15:13 #

Noch nie gehört. Und Owncloud fehlt in der Liste.

0
Von kubuntuuser am Fr, 22. Februar 2019 um 15:14 #

Seltsame Umfrage bei der zwar NextCloud zur Auswahl steht jedoch OwnCloud nicht!

Ich nutze seit Jahren OwnCloud sowohl auf einem eigenen, privat genutzten Server als auch beruflich auf einem Server der Firma für die ich arbeite.

Dann muss ich wohl "andere" wählen.

1
Von Fran Z. am Fr, 22. Februar 2019 um 15:21 #

Wo fängt Cloud an, wo hört Cloud auf? Ist damit ein zentrales Cloud-System gemeint oder einfach allgemein die Möglichkeit zum Fernzugriff auf Daten? :huh:

Habe es für mich über ein p2p-Netzwerk via syncthing gelöst.
Dezentral mehrere Clients wie Laptop, altes Android-phone, aktuelles Handy, Arbeitscomputer etc mit dem syncthing client ausgestattet, die sich gegenseitig synchronisieren (min. einer dauerhaft an).

Das war für mich eine simple Alternative, die eine redundante Speicherung sicherstellt ohne extra Hardware kaufen zu müssen.
Nicht so vielseitig in der Anwendung wie beispielsweise ein eigener Server, aber dafür durch die räumliche Trennung der Clients fühle ich mich in der Hinsicht doch recht wohl für den Fall, dass mal die Bude abfackelt.

1
Von Josef Hahn am Fr, 22. Februar 2019 um 15:57 #

Ist das Wesen einer Cloud, dass man irgendwelche Ressourcen nicht auf der lokalen Platte hat, sondern per Netzwerk darauf zugreift?

Das könnte man ja vielleicht einfach irgendwie "Internet" nennen, oder? Der Begriff hat doch jahrelang gereicht?! Was bedeutet "Cloud", was im Begriff "Internet" noch nicht dringewesen wäre?

Oder steht auch der Outsourcing-Gedanke im Mittelpunkt; sprich, dass ein dedizierter Anbieter sich nur um den Betrieb der IT kümmert, und ich seine Dienste nur bezahlen und nutzen muss? Wenn es das ist: Was ist dann eine "private Cloud"?

Habe ich ein privates Taxiunternehmen, bloß weil ich mit dem eigenen Wagen zur Arbeit fahre??? Ich frage mich manchmal, welche bekiffte Nase auf diesem Planeten am laufenden Streifen solche Begriffe prägt...

  • 0
    Von Jason Bateman am Fr, 22. Februar 2019 um 17:54 #

    Für meinen Anwendungszweck bedeutet Cloud v.a. Kontakte, Kalender und Dateien.
    Dazu habe ich mir eine eigene Nextcloud-Instanz aufgesetzt.
    Das kann man dann auch nicht Internet nennen, es kann ja außer meiner Familie niemand dran. Hoffentlich! ;)
    Das ist für mich Cloud, und wenn man sich ein wenig Mühe gibt, kann man drauf kommen, wie diese Umfrage gemeint war.

    • 0
      Von Josef Hahn am Sa, 23. Februar 2019 um 10:51 #

      > wenn man sich ein wenig Mühe gibt, kann man drauf kommen, wie diese Umfrage gemeint war.

      Na klar. Wie das "gemeint war", weiß ich genau. Nämlich: "Betreiben Sie private Server?"

      • 0
        Von Jason Bateman am Sa, 23. Februar 2019 um 22:10 #

        Wenn die Cloud bei einem Web-Hoster liegt, der Zugang zur Cloud aber nur einem geschlossenen Personenkreis erlaubt ist, dann kann man ebensogut von einer privaten Cloud sprechen.
        Eine Analogie wären Gespräche oder Dokumente in einer Mietwohnung, die gelten ja im Allgemeinen auch als privat.
        Selbst gehostet ist natürlich noch besser, wenn man den Aufwand nicht scheut.

    1
    Von FSFE am Fr, 22. Februar 2019 um 18:34 #

    There is no Cloud just other people's computers 8)

    0
    Von Rotzlöffel am Sa, 23. Februar 2019 um 09:46 #

    Ein "private" Cloud bedeutet, das du die Cloud selbst betreibst und die komplette Kontrolle darüber hast. Im Gegensatz zur "public" Cloud, die jemand anders bereitstellt und dir als "as a Service" anbietet.

    • 0
      Von Wiesensohle am Sa, 23. Februar 2019 um 10:08 #

      Gilt das nur für eine Cloud die sich bei einem zu Hause befindet (hatte mal kurz eine Nextcloud-Installation auf meinem Raspi – aber der Upload nach draußen war ein Nadelöhr)? Oder spricht man auch noch von einer privaten Cloud, wenn die bei meinem Provider liegt (habe bei Manitu Webspace und die bieten auch eine Nextcloud-Installation an)?

1
Von autarch am So, 24. Februar 2019 um 10:44 #

Das sind doch keine private Clouds! OpenStack ist eine private Cloud, Eucalyptus, vielleicht RedHat OpenShift / Origin, wenn man die Definition etwas ausdehnt.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 24. Feb 2019 um 10:45.
1
Von Crazy Crozi am So, 24. Februar 2019 um 19:24 #

Owncloud macht Innovation (delta sync, overlays, Phoenix), next cloud lautes Marketing und traurige User (siehe github issue tracker) - da kann einem die Wahl nicht schwer fallen.

Genau hinschauen lohnt hier.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten