Login
Newsletter

Thema: Schützen Sie Ihre Privatsphäre?

28 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Murmeltier am Fr, 12. Juli 2019 um 14:19 #

...so gut es geht. Das Problem ist aber das dämliche ONU-/DAU-Pack.

  • 1
    Von Unerkannt am So, 14. Juli 2019 um 15:56 #

    Soweit es mit einfachen Mitteln machen lässt. E-Mail nicht von einem großen Anbieter. Werbeblocker und Privatsphäre-Einstellungen im Webbrowser. Telefon ohne Google-Dienste. Daheim ziehe ich auch mal die Vorhänge zu damit mir die Nachbarn nicht ins Wohnzimmer gucken.

0
Von artodeto am Fr, 12. Juli 2019 um 14:21 #

Ist halt die Frage wie man das definiert, mit allen erdenklichen Mitteln.

Fuer den einen bedeutet das schon, dass man nicht aktive auf Hackfressenbuch surft, der andere filtert jeden Request zu deren Server weg, wieder andere nutzen nur lynx mit tails hinter droelf vpn's.

1
Von Markus B. am Fr, 12. Juli 2019 um 14:32 #

Egal, wie viel Aufwand man um die eigene Privatsphäre betreibt, man ist ja mit 'zig Idioten sozial verbandelt, die fröhlich und hemmungslos alles mögliche von einem hochladen: Fotos (brav getaggt), Telefonnummern (via Whatsapp), E-mail-Adressen samt Mailinhalten und Attachments (über cloudbasierte E-Mail-Clients), Tracking gemeinsamer Aktivitäten über das OS und diverse Apps, usw. usf.

Die digitale Revolution der letzten 20 Jahre, besonders seit sich unsere Gesellschaft mit dem Smartphone so unglaublich verändert hat, führt eines ganz klar vor Augen: 99,9999999% der Menschen sind konsumorientierte, denkfaule Idioten, die für einen Appel und ein Ei bereit sind, ihre und damit auch unsere Freiheit an Großkonzerne und Diktatoren zu verkaufen.

Und wenn man sie vor den Folgen warnt, lachen sie einen aus.

Einstein hatte völlig recht.

  • 1
    Von ano am Fr, 12. Juli 2019 um 14:58 #

    traurig, aber leider wahr.

    1
    Von Max Maier am Fr, 12. Juli 2019 um 15:26 #

    eigentlich müsste man jeden Verklagen, der

    Whatsapp installiert hat

    und

    meine Telefonnummer gespeichert hat.

    Auch wenn ich nicht Whatsapp verwende, informieren ganz viele andere Leute Whatsapp bzw. Facebook über meine Existenz, meine Kontaktdaten und Facebook verknüpft mich dann mit allen, die mich kennen und weiß dann schon ganz viel von mir.

    Ich verwende Linux und Blackberry OS10 auf dem Handy und was nützt es mir, wenn andere mich verraten?

    CU Max

    • 1
      Von Homer am Fr, 12. Juli 2019 um 16:16 #

      eigentlich müsste man jeden Verklagen,...
      ja, müsste man. Ist aber vergebens:

      • die EU-Richtlinien sehen die Verwendung von offenen Formaten zwingend vor, die EU-Kommission hat aber gerade wieder einen Vertrag mit Microsoft ausgehandelt.

      • MS-Office 365 verstößt gegen die DSGVO (s. Untersuchung der niederländischen Regierung), aber niemanden stört das

      • Alternativen zu WhatsApp sind sicher, aber niemand benutzt sie.


      Wenn die Mehrheit "miesen Dreck" verwendet, wird irgedwann "mieser Dreck" zum Standard erklärt.

    0
    Von msi am Fr, 12. Juli 2019 um 15:33 #

    99,9999999% der Menschen sind konsumorientierte, denkfaule Idioten

    Aber, notabene: „Die Arbeit verbraucht ihre stofflichen Elemente, ihren Gegenstand und ihr Mittel, verspeist dieselben und ist also Konsumtionsprozeß. Diese produktive Konsumtion unterscheidet sich dadurch von der individuellen Konsumtion, daß letztere die Produkte als Lebensmittel des lebendigen Individuums, erstere sie als Lebensmittel der Arbeit, seiner sich betätigenden Arbeitskraft, verzehrt. Das Produkt der individuellen Konsumtion ist daher der Konsument selbst, das Resultat der produktiven Konsumtion ein vom Konsumenten unterschiednes Produkt.“ (MEW 23, 198)

    Marx hatte völlig recht.

    Es ist also beim Abwatschen der Konsumorientierung einige Vorsicht geboten. Das weiß eigentlich auch jeder, der einmal den Spruch „Ein leerer Magen studiert nicht gern.“ gehört hat. ;P

    Der erste Absatz trifft allerdings ganz gut das Dilemma, in das sich Einzelne, die ihr Leben nicht öffentlich oder in einer Konzernzentrale (oder von irgendeiner Staatsbude) protokolliert haben möchten, notwendig verstricken. Da hilft m. E. nur Kompromisslosigkeit weiter, die aber auch so ihre Nachteilchen hat.

    1
    Von pointer am Fr, 12. Juli 2019 um 16:32 #

    > Die digitale Revolution der letzten 20 Jahre, besonders seit sich unsere Gesellschaft mit dem Smartphone so unglaublich verändert hat, führt eines ganz klar vor Augen: 99,9999999% der Menschen sind konsumorientierte, denkfaule Idioten,


    Wenn ich mich nicht verrechnet habe, blieben bei 99,9999999% einer Weltbevölkerung von 7,5 Mrd nur 7 Nicht-Idioten übrig. Also außer uns beiden noch 5. Sind die eigentlich namentlich bekannt? :)


    > Einstein hatte völlig recht.

    Mit E = mc^2 auf jeden Fall. ;)

    0
    Von Anon Y. Mouse am Fr, 12. Juli 2019 um 21:40 #

    Wenn man an nem kindergeburtstag war, zack 1000 Photos in FB. Jedes soziale event müsste man boykottieren um nicht in fb mit bild aufzutauchen...

    Ohne WA immer dieses vorwurfsvolle: du bist ja nicht bei wa ich habs dir gnädigerweise per sms weitergeleitet.

    Zum kotzen.

    Meine bekehrungsversuche zu signal habe ich längst aufgegeben.

    Ich hoffe halt dass meine allumfassende akte noch ein paar geschwärzte stellen aufweist, mehr kann man als Person mit halbwegs normalem Umgang mit dem heutigen umfeld nicht erwarten.

    • 0
      Von gweep am Sa, 13. Juli 2019 um 00:08 #

      mir ist das egal, krieg viel nicht mehr mit seit ich weder facebook noch whatsapp nutze. juckt mich aber nicht, wenn mir jemand was erzählen möchte kann er sich gerne mit mir treffen, sich signal installieren, ggf. auch gerne im irc oder einfach eine mail. und all diejenigen die sich auch in facebook nie gemeldet haben, melden sich jetzt auch nicht. also wozu? :)

      was die geheimdienste angeht ... die können sich gerne bemühen und brav suchen. wenn sie was gefunden haben, können sie mir ja bescheid geben :D

      • 0
        Von Anon Y. Mouse am Sa, 13. Juli 2019 um 23:08 #

        Darum geht's ja gar nicht:

        Ich bin in der analogen Welt an einem Anlass und Minuten später bereits in Bild und Ton im Facebook.

        Soll ich jetzt zu solchen Events jeweils ne pumpgun zur Kamera und Handy Zerstörung mitbringen?

        Da kann ich den aluhut ja direkt zur aluburka erweitern...

        • 0
          Von hmpf am So, 14. Juli 2019 um 12:26 #

          Man weißt die Leute darauf hin und kann das einmal in ruhiger Atmosphäre erklären.
          Wer es dann nicht verstanden hat oder verstehen will, sondern weiter freimütig Daten über dich in die Welt hinaus pustet, bei dem muss man halt Prioritäten setzen. Deren Freundschaft oder das eigene Leben.

          Allein Facebook ist schon der erste Hinweis auf Abstand zu gehen. Die haben bis heute keine differenziertere Strukturierung des persönlichen Umfeldes möglich gemacht. Familie, Nachbarschaft, Arbeitskollegen - nein alles Freunde! Und jeder darf alles sehen. Dabei fange ich mit dem selbstherrlichen Zugriff auf alles von Seiten FB noch gar nicht an.

          Wer sich noch an die 90er erinnert, mit Microsoft und ihrem E.T. das nach Hause telefonieren will, der sollte schnell darauf kommen, das U.S.-Firmen eben ein anderes Verhältnis zur Privatsphäre haben. Und jene die sämtliche gesellschaftliche Errungenschaften für etwas fancy Technik über Bord werfen halten mich in meinem Leben eher auf.
          Also tschüss

      0
      Von tomkater68 am Mo, 15. Juli 2019 um 13:37 #

      Meine bekehrungsversuche zu signal habe ich längst aufgegeben.

      Wobei ich Signal da nicht viel besser finde, denn ohne Telefonnummer geht bei denen ja auch nichts.

      0
      Von Josef Hahn am Mo, 15. Juli 2019 um 13:52 #

      > Ohne WA immer dieses vorwurfsvolle: du bist ja nicht bei wa ich habs dir gnädigerweise per sms weitergeleitet.

      Da hilft genau eine Sache (UND KEINE ZWEITE!!): Zu diesen Leuten den Kontakt einstellen! Und ja, das sind ggf. so einige.

      Es ist der Ärger nicht wert! Du rennst da sonst nur ewig hinter irgendwas her! Es lohnt sich nicht, sich damit die Nerven zu ruinieren. Suche dir lieber einen überschaubaren Freundeskreis mit erträglicherer digitaler Hygiene.

0
Von Töppke am Fr, 12. Juli 2019 um 17:16 #

Soweit es mir möglich ist. Einfach auf den unsinnigen Digital-Schrott verzichten. Man lebt auch ruhiger.

Google Assistant: Mitarbeiter belauschen Gespräche

Auch bei Google hören Mitarbeiter einen Teil der Audio-Mitschnitte des Sprachassistenten ab. In einigen Fällen auch dann, wenn Google Assistant gar nicht aufzeichnen sollte.

https://www.pcwelt.de/news/Google-Assistant-
Mitarbeiter-belauschen-Gespraeche-10627132.html?utm_
source=Software&utm_medium=2441257&utm_campaign=b2c_news_teaser

  • 0
    Von Potz Blitz am Sa, 13. Juli 2019 um 08:42 #

    Was wenn Dir der "Digital-Schrott" eines Tages aufgezwungen wird? Wenn man ohne Smartphone/Sprachassistent keine Rechnungen bezahlen ... Behördengänge erledigen ... oder nicht mehr busfahren kann? (Dank an J. Hahn für dieses Beispiel)

    Ich befürchte, genau so wird es kommen! Der freie (Open-Source) Browser auf einem ebenso offenen Betriebssystem mit wählbarer Hardware ist Geschichte. In zehn Jahren wird das so angesagt sein wie Telefone mit Wählscheibe.

    Und dann gibt es auch keine Infrastruktur (Webseiten) mehr dafür, weil die dann nur noch Apps und Skins in geschlossenen Ökosystemen sein werden.

    Eine Schöne neue Welt eben ... Verzeihung für die Schwarzmalerei.

    • 0
      Von throgh am Sa, 13. Juli 2019 um 10:29 #

      Dann beginnt das aber genau an dieser Stelle, auch hier in den Kommentarbereichen, wenn man beispielsweise dafür sprichwörtlichst beschimpft wird sofern man wirklich nur freie, quelloffene Software verwenden mag und die stete Übernahme proprietärer Kontexte in Repositories der Distributionen krisitiert. Dann wird nämlich unterstellt man würde die "Freiheit" absichtlich beschränken wollen. Ist dem so wenn Steam, Skype und Dropbox dort residieren? Wenn diese Neueinsteigern unter Ubuntu das vermeintlich trügerische Gefühl vermitteln jetzt aber "echt mal" freie Software zu nutzen? Von der Hardware selbst und FIrmware-Blobs will ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht anfangen.

      Genau dort beginnt es: In den Kommentarverläufen wo sich Nutzer*Innen nicht mehr einig sein wollen und lieber die große "Revolution" darin sehen, dass Microsoft und Co. "Open-Source neuerdings liebt". Und es geht weiter mit den eigenen Prinzipien sich Abläufen auch schlicht zu verweigern.

0
Von Josef Hahn am Fr, 12. Juli 2019 um 18:03 #

> Spätestens seit dem NSA-Skandal ist das Thema »Privatsphäre« auch in den Wohnzimmern der Bürger angekommen.

Der NSA-Skandal ist viele Jahre her, und schon viele Jahre wieder vergessen. In den Wohnzimmern der Bürger stehen heute Alexas.

Also hört auf mit der Scheisse, so zu tun, als wäre Privatsphäre hier ein Thema... Das ist alles Mediensimulation; und auf der nächsten Party hört man dann wieder, die Deutschen seien ja da so hinterher.

Sagt's doch an, wie's ist: Privacy ist _sowasvon_ vorbei.

Wartet noch ein paar Jahre, dann könnt ihr ohne Android Verdongelung nicht mehr busfahren! Mal sehen, in welchen selbsterdachten Privacy-Sphären ihr dann schwelgt...

  • 0
    Von Anon Y. Mouse am Fr, 12. Juli 2019 um 21:41 #

    Kommt mir nicht in die Tüte!

    0
    Von Homer am Sa, 13. Juli 2019 um 16:48 #

    ... dann könnt ihr ohne Android Verdongelung nicht mehr busfahren
    Ja, so wird es kommen. Im Firmenumfeld geht jetzt bereits keine Web-Konferenz ohne Skype-Business oder Microsoft Lync. Keine gemeinsame Dokumentenbearbeitung ohne MS-Office 365.
    Das Problem ist, dass dies niemanden stört.

    • 0
      Von msi am Sa, 13. Juli 2019 um 17:16 #

      Das Problem ist, dass dies niemanden stört.

      Gewerkschaften könnte das allerdings interessieren. „Digitale Arbeit“ ist doch für die derzeit ein Top-Thema.

      • 0
        Von Homer am So, 14. Juli 2019 um 16:40 #

        Im Artikel des iX Hefts 5/2019 ("Die Datenschtz-GAUs in Office 365") steht als Fazit: "Arbeitnehmer, denen man Office 365 zumutet, sollten Kontakt zum Betriebsrat aufnehmen und schon mal die Telefonnummer des Datenschutzbeauftragten heraussuchen".
        Unsere zuständige IT will allenfalls auf die Nachbesserung von Microsoft warten, aber weiterhin Lizenzen für Office 365, Exchange, Outlook, etc. kaufen und auf allen Clients als Standard installieren.
        Sinnlos, sich darüber aufzuregen. Was mach nicht ändern kann, muss man halt gut finden.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten