Login
Newsletter

Thema: Führen Sie Penetrationstests durch?

35 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Ghul am Fr, 23. August 2019 um 14:08 #

Macht doch mal eine Umfrage welche kleinen Kommandozeilentools jemand bei einer frischen Installation seiner Distribution immer dazu installiert.

Bei mir ist das z.b. tree, htop und GNU bc.
Diese sind seltsamerweise standardmäßig bei Debian oder Ubuntu nie vorinstalliert, obwohl sie sehr nützlich sind.
Das gilt insbesondere für "tree".

Bei htop könnte ich es noch verstehen, schließlich gibt es top.

Und GNU bc ist halt die große Frage ob man einen Taschenrechner in der Konsole braucht.

  • 1
    Von Andy_m4 am Fr, 23. August 2019 um 14:47 #

    [...] welche kleinen Kommandozeilentools jemand bei einer frischen Installation seiner Distribution immer dazu installiert.
    Die Plan 9 from Userspace Tools natürlich (gut; ist jetzt nicht alles nur Kommandozeile).

    • 0
      Von add am Fr, 23. August 2019 um 16:47 #

      Ohne nachzuschauen sind das ersten, die mir sp spontan einfallen:
      vim, telnet, nmap, bzip2, whois, tcpdump/tshark, iostat, iptraf, dstat

    1
    Von Mausbeweger am Fr, 23. August 2019 um 15:06 #

    ...Konsole. Im 21 Jarhdt. Die Technologie (GUI) schläft nicht.

    inovative Add ons . Das wäre mal interessant:

    --------------------
    Add on für Firefox:

    Worldwide Radio
    Hören Sie Radiostationen aus aller Welt live!

    Worldwide Radio is more than 30,000 radio stations from around the world: USA, Russia, Poland, Ukraine, Belgium, Spain, Australia, Brazil, France, Italy, Canada, Mexico, Holland, etc.

    For more comfort, you can create your favorite list of your favorite online radio stations.

    :up:

    0
    Von Josef Hahn am Fr, 23. August 2019 um 15:54 #

    mc ist immer seeehr schnell drauf - nicht zuletzt auch wgn mcedit...

    • 0
      Von Andy_m4 am Fr, 23. August 2019 um 16:52 #

      nicht zuletzt auch wgn mcedit...
      Ja. Der Standardeditor vi ist grausam.
      mcedit ist da auf jeden Fall eine Verbesserung.

      Wobei als Standardeditor für die Kommandozeile inzwischen bei mir fast ausschließlich ee (Easy Editor) eingesetzt wird.
      Kommt dann auch gleich in die Umgebungsvariable EDITOR und dann wird er auch gleich automatisch überall verwendet.

      • 0
        Von Fitzefisch am Fr, 23. August 2019 um 23:39 #

        Der Standardeditor vi ist grausam.

        Wo ist vim den noch Standard? Standard ist doch inzwischen nano.

        Ansonsten meinst du sicher "vim". Den ursprünglichen "vi" habe ich schon lange nicht mehr gesehen. "vim" ist eine gewaltige Verbesserung gegenüber "vi" ;P

        • mehr VIM
          0
          Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 10:10 #

          Ansonsten meinst du sicher "vim".
          Nein. Ich meinte schon den vi.
          Also der halt auch standardmäßig verwendet wird, wenn Du z.B. Kommandos wie visudo etc. einsetzt.

          VIM ist ok ist aber fast schon wieder overkill für kleinere Editierarbeiten. Vor allem weil man ihn sich erst hinkonfigurieren muss, damit er benutzbar ist.

          Du kannst jetzt natürlich auf allen Rechnern einfach die Konfigurationsdatei mitziehen. Aber man kann auch gleich ein Editor verwenden, der out-of-box schon alles (und in einfacher Weise nutzbar) mitbringt, was man für kleinere Editieraufgaben braucht.

          • 0
            Von Fitzefisch am Sa, 24. August 2019 um 10:36 #

            Schon, aber welche Distribution liefert noch vi mit? Das ist doch seit Jahren nur ein Link auf vim.

            • 0
              Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 11:35 #

              Schon, aber welche Distribution liefert noch vi mit? Das ist doch seit Jahren nur ein Link auf vim.
              Gut möglich. So oft installiere ich Linux nicht. Das was ich zur Zeit habe sind Installationen die schon mehrere Jahre auf dem Buckel haben.

              0
              Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 11:50 #

              Fun-Fact am Rande:
              Easy Editor ist kleiner als 100kb groß. VIM liegt in der schmalen Variante bei knapp unter 2MB.
              Ein abgespecktes nano bekomme ich auf knapp unter 300kb.
              Grad noch akzeptabel.

              • 0
                Von Fitzefisch am So, 25. August 2019 um 10:15 #

                Gut, wenn man es braucht.

                In den 90'ern hätte ich mir dazu noch Gedanken gemacht, aber in der heutigen Zeit mit 32 GB RAM und Speicherplatz im TB-Bereich macht das keinen nennenswerten Unterschied. Lädt alles gleich schnell, es gibt höchstens im ms-Bereich unterschiede. Da nehme ich lieber die Features von vim mit :)

                • 0
                  Von Andy_m4 am So, 25. August 2019 um 11:11 #

                  aber in der heutigen Zeit mit 32 GB RAM und Speicherplatz im TB-Bereich macht das keinen nennenswerten Unterschied.
                  Richtig. Auf nem dicken PC macht das keinen nennenswerten Unterschied. Auf schmaler Hardware (Router etc.) aber schon. Und ich sehe jetzt keinen vernünftigen Grund auf jeder Hardware einen anderen Editor einzusetzen, bloß weil auf ein paar Maschinen das geht.
                  So habe ich überall genau den gleichen Editor. Ich muss mich nicht umstellen und nix.

                  Da nehme ich lieber die Features von vim mit
                  Features die ich aber für die Fälle wo ich es mal benötige, nicht brauche.
                  Für meine tägliche Arbeit siehts wieder anders aus. Da gönne ich mir natürlich den vollen Komfort.
                  Aber ein Editor auf der Kommandozeile brauche ich in der Regel, wenn ich nix anderes hab oder nix anderes läuft (z.B. Notfälle). Und da muss das Ding einfach nur funktionieren. Ohne unnötige Abhängigkeiten. Ohne unnötige Ressourcen.

          0
          Von kraileth am Mo, 26. August 2019 um 08:25 #

          FreeBSD z.B.. Wobei „ursprünglicher vi“ strenggenommen falsch ist. Ganz richtig wäre „nvi“. Man hat eben die Auswahl zwischen vi (nvi) und ee im Basissystem. Vim/neovim, nano, emacs & Co. können nachinstalliert werden, sind dann aber Drittanbietersoftware, wäherend die anderen zum Betriebssystem gehören.

          Ich weiß übringens nicht, was an vi grausam ist. Habe mir inzwischen sogar die Navigation mit den Buchstaben angewöhnt... Geht nach etwas Einarbeitungszeit überraschend gut. ;)

        0
        Von Ghul am Sa, 24. August 2019 um 12:07 #

        Ja. Der Standardeditor vi ist grausam.

        Ich habe für mich bezüglich vi keine Vorteile gefunden.
        Zum Programmieren nehme ich eine IDE und für einfache Configdateien reicht mir ein einfacher Editor wie nano.

        Tja und GNU nano ist inzwischen bei Debian und seinen Derivaten vorinstalliert, daher muss ich hier zumindest nichts nachinstallieren.

        Früher war es noch pico, den ich nachinstallieren musste.
        Eventuell gab es auch eine Übergangszeit bei der nano nicht vorinstalliert war, das weiß ich jetzt aber nicht mehr so genau.
        Nano hat für mich pico jedenfalls ersetzt, die Editor waren sich ohnehin sehr ähnlich bzw, pico das Vorbild für nano.

        0
        Von der.schultze am So, 25. August 2019 um 10:01 #

        Hallo,

        gibt es diesen 'ee' auch bei Debian? Konnte ihn bisher nicht finden.

        Schultze

        • 0
          Von Andy_m4 am So, 25. August 2019 um 15:18 #

          gibt es diesen 'ee' auch bei Debian?
          Gute Frage. Würde ich aber nicht von ausgehen. Ich kompiliere den immer aus seinen Quellen.

    0
    Von hjb am Sa, 24. August 2019 um 14:37 #

    So eine Umfrage ist wegen der großen Zahl von Antwortmöglichkeiten nicht machbar. Bei mir sind es, sofern nicht bereits mit dabei, unter anderem hdparm, sdparm, w3m, rsync, wget, vim-tiny, less, screen, ethtool, setserial, sudo, file, lsof, ltrace, strace, bzip2, localepurge, deborphan, xz-utils, netcat und sysstat.

    1
    Von graal am So, 25. August 2019 um 19:09 #

    lasst diesen Mist mit Linux.
    ich habe, noch nicht Einen, kennengelernt, der mit linux zufrieden wäre !

    man ist immer ausgeliefert, Komm

2
Von Nur ein Leser am Fr, 23. August 2019 um 14:34 #

Bei der Arbeit wäre mir zu heikel... könnte Ärger geben :)

0
Von Mausbeweger am Fr, 23. August 2019 um 15:09 #

Nööö, als Endkunde mache ich sowas nicht.
Ich denke Linux als Gesamtkunstwerk-BS ist da doch relativ sicher.

0
Von schmidicom am Fr, 23. August 2019 um 15:57 #

Wenn ich zu meinen Vorgesetzten gehe und nach Ressourcen (Geld, Zeit) für ein Projekt verlange das uns zeigt wo wir noch mehr Ressourcen rein stecken müssen werde ich besten falls nur ausgelacht...

0
Von MuFo am Fr, 23. August 2019 um 23:44 #

mach ich PenTests. und meine Frau auch, aber an mir :D

  • 0
    Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 10:18 #

    Als ob ihr fetten Keller-Linuxer jemals schon mal eine Frau von Nahem gesehen hättet.
    Da geht wohl irgendwems Fantasie mit ihm durch. :-)

    0
    Von Pete3901 am So, 25. August 2019 um 10:04 #

    @MuFo @Ghul @Andy_m4

    Ihr habt mal wieder bestätigt, dass die IT-Welt sexistisch ist. Gut gemacht.

    SCHÄMT EUCH!

    • 0
      Von benbo am So, 25. August 2019 um 11:55 #

      Und du hast mal wieder bewiesen, dass man das lieber unterdrücken bzw. unter den Teppich kehren möchte.
      Also mir ist lieber, dass die Leute das aussprechen. Dann weiß die neue "Büroschnecke" noch vor der Unterzeichnung ihres neuen Arbeitsvertrags, ob sie sich nur auf "Komplimente" oder auch auf "Po-Massagen während der Arbeitszeit" einstellen muss.

      Du willst so jemanden lieber blind in's potenzielle Haifischbecken werfen? Das ist doch menschenverachtend! SCHÄM DICH!

      1
      Von Ghul am So, 25. August 2019 um 14:54 #

      Nö, ich will bei Tomb Raider eine Lara Croft mit hübschem Gesicht und schönen Brüsten und nicht etwas, bei dem der übereifernde Feminismus herumgepfuscht hat.


      Und Pen-Test ist ein guter und passender Fachbegriff für das Eindringen in Computer und Computernetzwerke.
      Lern damit umzugehen.

0
Von Klappstulle am Sa, 24. August 2019 um 16:13 #

Wir haben so etwas vo längerer Zeit mal von Seiten der LUG aus angeboten. Es gab da für die privaten Rechner/Netzwerke praktisch Null Interesse dafür.

0
Von Schugy am So, 25. August 2019 um 19:19 #

Die erste Frage ist "Wie?" und die zweite "Was dann?". Das Ergebnis müsste ich interpretieren und geeignete Maßnahmen ergreifen können. Im günstigsten Fall gab es das auch schon als Thema in der Linux-User und ich müsste den Artikel nur aus dem Heftarchiv suchen. Ein wenig Aufklärung kann nie schaden.

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten