Login
Newsletter

Thema: Führen Sie Penetrationstests durch?

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Fitzefisch am Fr, 23. August 2019 um 23:39 #

Der Standardeditor vi ist grausam.

Wo ist vim den noch Standard? Standard ist doch inzwischen nano.

Ansonsten meinst du sicher "vim". Den ursprünglichen "vi" habe ich schon lange nicht mehr gesehen. "vim" ist eine gewaltige Verbesserung gegenüber "vi" ;P

  • mehr VIM
    0
    Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 10:10 #

    Ansonsten meinst du sicher "vim".
    Nein. Ich meinte schon den vi.
    Also der halt auch standardmäßig verwendet wird, wenn Du z.B. Kommandos wie visudo etc. einsetzt.

    VIM ist ok ist aber fast schon wieder overkill für kleinere Editierarbeiten. Vor allem weil man ihn sich erst hinkonfigurieren muss, damit er benutzbar ist.

    Du kannst jetzt natürlich auf allen Rechnern einfach die Konfigurationsdatei mitziehen. Aber man kann auch gleich ein Editor verwenden, der out-of-box schon alles (und in einfacher Weise nutzbar) mitbringt, was man für kleinere Editieraufgaben braucht.

    • 0
      Von Fitzefisch am Sa, 24. August 2019 um 10:36 #

      Schon, aber welche Distribution liefert noch vi mit? Das ist doch seit Jahren nur ein Link auf vim.

      • 0
        Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 11:35 #

        Schon, aber welche Distribution liefert noch vi mit? Das ist doch seit Jahren nur ein Link auf vim.
        Gut möglich. So oft installiere ich Linux nicht. Das was ich zur Zeit habe sind Installationen die schon mehrere Jahre auf dem Buckel haben.

        0
        Von Andy_m4 am Sa, 24. August 2019 um 11:50 #

        Fun-Fact am Rande:
        Easy Editor ist kleiner als 100kb groß. VIM liegt in der schmalen Variante bei knapp unter 2MB.
        Ein abgespecktes nano bekomme ich auf knapp unter 300kb.
        Grad noch akzeptabel.

        • 0
          Von Fitzefisch am So, 25. August 2019 um 10:15 #

          Gut, wenn man es braucht.

          In den 90'ern hätte ich mir dazu noch Gedanken gemacht, aber in der heutigen Zeit mit 32 GB RAM und Speicherplatz im TB-Bereich macht das keinen nennenswerten Unterschied. Lädt alles gleich schnell, es gibt höchstens im ms-Bereich unterschiede. Da nehme ich lieber die Features von vim mit :)

          • 0
            Von Andy_m4 am So, 25. August 2019 um 11:11 #

            aber in der heutigen Zeit mit 32 GB RAM und Speicherplatz im TB-Bereich macht das keinen nennenswerten Unterschied.
            Richtig. Auf nem dicken PC macht das keinen nennenswerten Unterschied. Auf schmaler Hardware (Router etc.) aber schon. Und ich sehe jetzt keinen vernünftigen Grund auf jeder Hardware einen anderen Editor einzusetzen, bloß weil auf ein paar Maschinen das geht.
            So habe ich überall genau den gleichen Editor. Ich muss mich nicht umstellen und nix.

            Da nehme ich lieber die Features von vim mit
            Features die ich aber für die Fälle wo ich es mal benötige, nicht brauche.
            Für meine tägliche Arbeit siehts wieder anders aus. Da gönne ich mir natürlich den vollen Komfort.
            Aber ein Editor auf der Kommandozeile brauche ich in der Regel, wenn ich nix anderes hab oder nix anderes läuft (z.B. Notfälle). Und da muss das Ding einfach nur funktionieren. Ohne unnötige Abhängigkeiten. Ohne unnötige Ressourcen.

    0
    Von kraileth am Mo, 26. August 2019 um 08:25 #

    FreeBSD z.B.. Wobei „ursprünglicher vi“ strenggenommen falsch ist. Ganz richtig wäre „nvi“. Man hat eben die Auswahl zwischen vi (nvi) und ee im Basissystem. Vim/neovim, nano, emacs & Co. können nachinstalliert werden, sind dann aber Drittanbietersoftware, wäherend die anderen zum Betriebssystem gehören.

    Ich weiß übringens nicht, was an vi grausam ist. Habe mir inzwischen sogar die Navigation mit den Buchstaben angewöhnt... Geht nach etwas Einarbeitungszeit überraschend gut. ;)

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten