Login
Newsletter

Thema: Haben Sie einen Tablet-Computer?

48 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Max Maier am Fr, 31. Januar 2020 um 14:32 #

Moin
ich habe
1 MS Kiste flach, nennt sich Tablet mit Tastaur,
1 iPad
1 Samsung Tablet.

Und wo soll ich nun mein Kreuz machen?

Hilfe!

CU Max

  • 0
    Von arnulf am Fr, 31. Januar 2020 um 23:49 #

    Dito, Samsung und Apple.
    Gruß

    0
    Von Hmm am So, 2. Februar 2020 um 18:24 #

    Android- (etwas älter Sony 8 Zoll & noch älter Onda auch 8 Zoll) und Apple-Tablet Ipad Air 10,5 Zoll (hohe Geschwindigkeit und Retina-Display macht schon Spaß - gekauft, um auch mal ein Apple-Gerät zu haben um das auch bedienen zu können -> definitiv nicht bereut)

    Convertible Notebook mit Dual Boot (Windows/Linux) -> mein einziger aktueller Computer, der auch Windows booten darf.

    Ebookreader teils aufbauend auf Android (ohne Play Store) und andere (Amazon, aber ausgesondert und alle Kindlebücher aus Cloud entführt). Bücher lese ich aber inzwischen meist auf dem Ipad Air und natürlich nie in der Kindle-App, die ohnehin den Download verweigert (zu viele Kopien) und ohne die Cloud zu benutzen (also alles lokal gespeichert).

    Was davon ist nun mein Hauptsystem? Was soll ich ankreuzen?

0
Von der.schultze am Fr, 31. Januar 2020 um 16:00 #

Habe sowohl ein Android als auch ein anderes Linux-basierende Gerät. Da ist das Antworten gar nicht so leicht.

Schultze

1
Von coNP am Fr, 31. Januar 2020 um 16:25 #

Ich habe ein sog. "Convertible" Notebook. Genau genommen ein HP ENVY x360 13-ag0005ng, welches ich mit Arch Linux betreibe.
Gilt das jetzt als "Linux Tablet"?

2
Von Ritschie am Fr, 31. Januar 2020 um 16:28 #

Mir hat sich der Sinn eines Tablet nie erschlossen!

Mobil nutze ich ein Smartphone.

Zuhause entweder Notebook oder Desktop-PC.

Mir fehlt in der Umfrage die Option: "Nein, plane auch nicht eines zu kaufen"

Gruß,
Ritschie

  • 0
    Von Josef Hahn xh am Fr, 31. Januar 2020 um 16:53 #

    Ich habe mir in der Tat auch schon ein paar Mal überlegt, ob ich sowas kaufen sollte, und konnte mir partout keinen Anwendungsfall konstruieren. Meine Konstellation ist genau, wie du es beschreibst.

    1
    Von KDE Fan am Fr, 31. Januar 2020 um 19:36 #

    Ein Tablet ist hervorragend fürs Sofa oder Bett. Oder am Frühstückstisch, eben dann, wenn man schnell seine Mails lesen möchte, ein Filmchen oder Live-TV vom Server streamt oder einfach nur ein paar Webseiten ansieht. Ich kann mein 10" Tablet auch auf meinen Kettler Ergometer klemmen, dies hat eine Extra Halterung dafür, und beim Trampeln streamen, phantastisch. Da ist ein 13" mit 1,x kg und Tastatur deutlich unpraktischer. Mann kann all dies auch auf einem 5,x" Smartfon machen, aber das Display ist mir für zuhause zu klein. Ein Tablet möchte ich darum nicht missen. Allerdings würde ich mir ein Linux basiertes auf KDE Basis wünschen. Aber an der Software mangelt es noch, die ist noch nicht so weit.

    • 0
      Von Unerkannt am Sa, 1. Februar 2020 um 08:58 #

      Ist für mich auch der Hauptanwendungsfall für ein Tablet. Konsum von Medien im Bett. Egal ob Videos, Pdfs oder Internet-Surfen, ein Tablet hat ein gutes Format um es im Liegen zu benutzen.

      Ich habe mein Android Tablet jetzt etwa 6 Jahre und benutze es eigentlich jeden Tag. Waren wirklich gut investierte 200 €.

    0
    Von Fitzefisch am Sa, 1. Februar 2020 um 10:13 #

    Für mich hat sich der Sinn eines Smartphones erschlossen! Vorallem OHNE Stift!

    Ich habe inzwischen ein YogaBook auf dem ich mit dem Stift arbeiten kann. Was mir fehlt ist allerdings eine kleine Variante so um die 6-7 Zoll für die Hosentasche. Ein PDA eben.

    Nein, das Samsung Note kommt mir nicht mehr ins Haus. Das ist einfach nur überteuerter Schrott.

    Im Moment überlege ich mir noch ein Surface zu holen, das soll ja auch sehr gut mit Linux laufen inkl. Stift.

    1
    Von Max Maier am Sa, 1. Februar 2020 um 16:58 #

    ganz einfach

    Zeitunglesen in der Bahn geht auf dem Tablet angenehmer als auf dem Handy.

    Ich bin Lehrer, ich klappe mein Tablet auf und der Unterricht beginnt. Alle Daten liegen in der Cloud, alle Schüler haben die gleiche technische Ausstattung und überalle ist sehr gutes WLAN im Klassenzimmer + Beamer + Apple TV + iMac, das ist ganz anderer Unterricht als früher.
    Ich kann einfach auf dem Screen malen, kommentieren, unterstreichen, fast so wie bei einem interaktiven Whiteboard.
    Das Tablet dient als Präsentations- und Kommunikationstool - super

    Ein Notebook ist da etwas sperriger, ich habe kein Display zum darauf malen, Linux verknüpft sich nicht mit Apple TV und die Kamera im Tablet ist besser als die Kamera in meinem Notebook. Mit der Kamera kann ich schnell Schülerleistungen aufnehmen und präsentieren. Außerdem ist ein Tablet den ganzen Tag von 8 bis 16 funktionsfähig und für Schülerranzen leichter und digitale Schulbücher gibt es in der Offline-Version nur für Tablets (leider).

    Zum Erstellen von Unterrichtsmaterial benötige ich aber einen richtigen Computer (Linux Notebook).


    Also es gibt somit viele Gründe für mich, ein Tablet zu nutzen. Aber nur in Partnerschaft mit einer Cloud und einem richtigen Computer.

    • 0
      Von Ede am Mi, 5. Februar 2020 um 08:29 #

      Nur aus Interesse:

      wie steht es mit dem Datenschutz bei

      1. "Mit der Kamera kann ich schnell Schülerleistungen aufnehmen"
      2. " ... mit einer Cloud"

      Was meinen da die Eltern dazu, sollten welche dabei sein, die sich mit dem Datenschutz etwas auskennen?

      0
      Von Anonymous am Fr, 7. Februar 2020 um 09:40 #

      Ja,

      es geht doch nichts über ein Leben aus zweiter Hand in der Matrix ;)

      Find' ich toll, dass schon die Kleinen das rechtzeitig lernen.

    0
    Von cyberpatrol am Mo, 3. Februar 2020 um 08:43 #

    Mir fehlt in der Umfrage die Option: "Nein, plane auch nicht eines zu kaufen"
    Wenn wir uns mal die Antwortmöglichkeiten ein wenig genauer ansehen, was fällt uns da auf?

    Da gibt es die Option: "Nein, plane aber einen zu kaufen"
    Und es gibt die Option: "Nein"

    Was meinst du, könnte die für dich relevante Option sein?

    0
    Von lemmiffb am Mo, 3. Februar 2020 um 15:57 #

    Mir hat sich außerdem der Sinn des Smartphone bis heute nicht erschlossen - nicht daß das nicht grundsätzlich praktisch wäre, nur die damit verbundene mangelnde Datensicherheit sowie der ganze Müll, den man als WhatsApp-Nutzer dann durch seinen "Freundeskreis" zugeschickt bekommt (denn was nützt WhatsApp, wenn keiner weiß, das du`s hast) gehen mir auf den Keks.

    0
    Von Nur ein Leser am Mo, 3. Februar 2020 um 17:30 #

    Ich hatte auch nie einen Use-Case für ein Tablet, bis zu einer Australien-Reise.
    Für
    - Medienkonsum auf dem Flug und teilweise in den Unterkünften bzw. beim Campen
    - Bilder und Videos für die Gastfamilie zum Anschauen mitbringen (Smartphone wäre zu klein gewesen für meinen Geschmack)
    - Backup von Dokumenten
    - Internet-Recherchen vor Ort
    - Unterwegs Bilder von der SD-Karte schon mal betrachten und vorsortieren

    war es wirklich hilfreich.
    Ein Teil der Aufgaben wäre zwar mit einem Smartphone zu erledigen gewesen, aber der größere Bildschirm des Tablets ist doch hilfreich. Ein Laptop wäre keine Alternative gewesen (mein 15" zu groß und zu schwer, ein kleines Ultrabook zu teuer).

    Zuhause benutze ich das Tablet wenig, aber eben auch mal zum Medienkonsum und für schnelle Recherchen im Netz.
    Auf Reisen hat es sich als Begleiter etabliert.

    Ist übrigens ein iPad (6. Generation, das "Einsteiger-iPad") und ich habe es nicht bereut.

0
Von Töppke am Fr, 31. Januar 2020 um 18:00 #

Nein, sows brauche ich auch nicht.
Die kleinen Kisten, 10Zöller-Netbooks, die hier noch liegen werden auch demnächst recycelt.

0
Von Ewig überraschter Wen am Sa, 1. Februar 2020 um 10:07 #

War mit damals ~900 Euro-Mark sogar die sog. Oberklasse.
Schon nach ca. 1 1/2 Jahren war es trotzdem kaputt.
Seit dem ohne - und ich lebe immer noch.

  • 0
    Von Unerkannt am Sa, 1. Februar 2020 um 18:32 #

    Warum hast du denn nicht die Garantie in Anspruch genommen? Das ist ja eine ziemliche Verschwendung.

    • 0
      Von John Lemmon am Sa, 1. Februar 2020 um 19:28 #

      Hatte auch mal eins. Mit Android.
      War sogar ein ganz pfiffiges Teil, mit einem andockbaren UMTS-Modem. Als LTE noch in den Kinderschuhen steckte ganz praktisch.
      Wenige Tage nach Ablauf der Gewährleistung ging kein Touch mehr auf dem Display. Archos (? - glaube ich jedenfalls) hat es trotzdem umgetauscht. Allerdings hielt an dem Ersatzgerät die Buche für den Ladestecker nur wenige Wochen durch, dann war sie von der Platine abgebrochen.
      Heute muß ich beruflich mit so einem MS-Brett arbeiten. Zu Hause ist es nur dann an wenn ich es unbedingt brauche - also meistens aus.

      0
      Von Ewig überraschter Wen am So, 2. Februar 2020 um 15:37 #

      War glaube ich nicht mehr gültig.

1
Von kubuntuuser am Sa, 1. Februar 2020 um 10:50 #

Wie klein der Horizont vieler Menschen doch ist. "Wenn ich es nicht gebrauchen kann, dann kann es auch kein Anderer, also ist es sinnlos!" scheint die vorherrschende Meinung zu sein. Wie spießig das doch ist!

Ich zeig euch mal ein Beispiel: Mich!

Bei mir hat es die Papierpreislisten ersetzt. Im Gespräch beim Kunden, habe ich alles griffbereit. Kein Schleppen von Papierstapeln. Ein kleines flaches "Brettchen" in dem alles drin ist. Damit greife ich auf die webasierte Oberfläche des ERP/CRM-Systems zu und kann sofort auf alle anfallenden Fragen Antwort geben. Wie war der Umsatz im letzten Quartal, welche Rechnungen sind noch offen, können wir ein bestimmtes Produkt innerhalb von 2 Tagen liefern. Gibt es das Produkt auch mit Feature A und was würde das mehr kosten. Dafür muss ich mein ThinkPad nicht auspacken. Wünscht der Kunde Preislisten oder Produktdatenblatt: Ein Klick und er hat sie als PDF im Email-Postfach. Das erspart ne Menge Nacharbeit.

Ok, das war die berufliche Anwendung. Aber alleine dafür ist es schon gerechtfertigt. Aber auch privat. Eben mal einen Titel aus der Musiksammlung heraussuchen und abspielen, einen Web-Radiosender starten und schon erklingt es aus den heimischen Lautsprecherboxen. Komfort, der quasi nebenbei abfällt.
Natürlich kann ich damit nebenbei auch mal den Preis im Internet für ein bestimmtes Produkt checken. Das ging vielleicht über's Smartphone alles auch - irgendwie. Aber mal ehrlich, über ein etwas größeres Display ist das doch alles viel übersichtlicher und damit komfortabler.

Blöd nur, dass sich die Dinger tatsächlich noch immer nicht als vollwertige kleine mobile PCs nutzen lassen. Mit einer Linux-Distri mit einem KDE Plasmamobile-Desktop ausgestattet - bleibt wohl leider nur ein Traum! Und so wie ich es sehe, wird das auch einer bleiben. Solange die Hardware-Hersteller die Specs nicht veröffentlichen ist das Reverse-Engineering zur Entwicklung von Treibern für die Vielzahl der verwendeten Chips und Komponenten einfach zu aufwendig und das kann wohl keine Community stemmen.

Dabei hätte ich mir solch ein System so gerne mal auf ein Tablet draufgebügelt. Aber bei einem geht dann WLAN nicht, das nächste unterstützt das LTE-Modem nicht, von den Energiesparmechanismen mal ganz abgesehen usw.

Daher muss ich froh sein um jede Anwendung, die ein Web-Interface bietet. Denn damit reicht ein Browser auf dem Tablet-PC für die Nutzung.

Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert. Zuletzt am 01. Feb 2020 um 11:00.
  • 1
    Von Großes Loch bei Halle am Sa, 1. Februar 2020 um 14:43 #

    Und umgedreht?
    Wie oft, und wie heftig werden die Leute angegriffen, die keins haben/haben wollen/keine Verwendungszweck für so etwas sehen?

    • 0
      Von kubuntuuser am Sa, 1. Februar 2020 um 16:46 #

      Und umgedreht?
      Wie oft, und wie heftig werden die Leute angegriffen, die keins haben/haben wollen/keine Verwendungszweck für so etwas sehen?

      Ich habe es nicht überprüft. Die Zahl interessiert mich auch nicht. Es sollte doch wohl überhaupt niemand wegen seiner eigenen Meinung angegriffen werden. So herum wird ein Schuh draus.

      Nur laut wundern tue ich mich eben schon, wie häufig Leute im vollen Glauben ihre Meinung in einer Art kundtun, bei der sie jedem, der anderer Meinung ist, quasi jegliches Urteilsvermögen absprechen, in dem sie ein Produkt als grundsätzlich sinnlos darstellen. Dabei bemerken sie gar nicht mehr, wie sich sich damit selbst disqualifizieren. Denn bei etwas nachdenken, kann man direkt selbst drauf kommen, dass evtl. der eigene Erfahrungshorizont nicht ausreichend sein könnte um tatsächlich für alle sprechen zu können.

      Hab nichts dagegen wenn jemand mitteilt, dass er für sich dafür keine Verwendung findet. Aber daraus gleich zu schließen, dass ein Produkt generell schon mal unsinnig ist? Also das geht dann doch etwas zu weit! Aber jeder blamiert sich scheinbar gerne wie er kann.

      Nachtrag: Ich seh gerade "Mr. Was geht Sie das an":

      Ich habe kein Tablet, weil ich nicht wirklich etwas damit anfangen kann. Zum Einen bietet es mir zu wenig Mehrwert gegenüber einem Laptop, zum Anderen ist es zu groß, um es mir in die Hosentasche zu stecken. Im Fall von Android/iOS fühlt es sich nicht mal an wie ein "richtiger" Computer, sondern eher wie ein überdimensioniertes Smartphone.

      So geht's nämlich auch: Er schreibt, dass er nichts damit anfangen kann und begründet es sogar. Er behauptet nicht, dass damit das Gerät an sich blödsinnig ist und bezichtigt auch niemanden, der anderer Meinung ist. Chapeau!

      Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert. Zuletzt am 01. Feb 2020 um 16:56.
0
Von Mr. Was geht Sie das an am Sa, 1. Februar 2020 um 13:09 #

Ich habe kein Tablet, weil ich nicht wirklich etwas damit anfangen kann. Zum Einen bietet es mir zu wenig Mehrwert gegenüber einem Laptop, zum Anderen ist es zu groß, um es mir in die Hosentasche zu stecken. Im Fall von Android/iOS fühlt es sich nicht mal an wie ein "richtiger" Computer, sondern eher wie ein überdimensioniertes Smartphone.

2
Von mw am Sa, 1. Februar 2020 um 20:15 #

Was soll diese Umfrage bringen? Fanbois und verweigerer giften sich gegenseitig an. Eine Diskusion über Vor- und Nachteile, Preise und Qualitäten findet nicht statt. Einfach nur zum Kotzen.

0
Von Trajan am Sa, 1. Februar 2020 um 21:42 #

Mir fehlt in der Umfrage leider das ChromeOS.
Gibt damit gute Tablets und Convertibles.

Der Charm, dass es ein vollwertiger Desktop Browser ist (Plugins) und dazu Android Apps installiert werden können hat seinen Vorteil.
Dazu die Linux Beta Integration über welche das Debian Repository erreichbar ist (Terminator, Libreoffice, ...).

Vom Datensammeln her würde ich ChromeOS mit Android auf die gleiche Stufe stellen ;)

0
Von Professor Abronsius am So, 2. Februar 2020 um 19:40 #

Seit dem ich mich mal dran gemacht, und die im Pi-Hole aufgezeichneten Verbindungen von Tablet & Smartphone analysiert habe sind beide Gerätekategorien für mein Netzwerk tabu.
In der Folge haben meine Frau und ich festgestellt, dass es auch hervorragend ohne geht.

  • 0
    Von open_micha am Mi, 5. Februar 2020 um 13:16 #

    Wäre sicher hilfreich dein Vorgehen anderen Leuten etwas genauer zu erläutern, nicht jeder kann alles wissen und wenn du Leuten die pihole installieren weil es einfach ist und in der Regel die Meisten nicht genau wissen wie sie pihole in der Form nutzen können weiterhilfst.

    Ihr seid gemein Ihr denkt alle nur an Euch, ICH bin der EINZIGE der an mich denkt. =;-)

1
Von Tatzelwurm am So, 2. Februar 2020 um 20:23 #

Wenn ich einfach in einen Laden gehen könnte um dort ein Gerät mit ordentlichen Specs zu kaufen, auf dem ich ohne große Verrenkungen ein Linux meiner Wahl installieren kann, und dann alle üblichen Funktionen auch umfassend unterstützt würden.
Aber da wird wohl eher eine Papst heiraten, eh das passiert.

  • 0
    Von Anonymous am Fr, 7. Februar 2020 um 09:58 #

    Sehe ich auch so.

    Der Formfaktor "Tablet" ist ja eine gute Idee, aber das was derzeit verkauft wird, dient in erster Linie dazu, die Daten der Nutzer abzuschnorcheln. Darum sind die auch so billig - die Nutzer zahlen mit ihren Daten.

    Vielleicht gibt's mal eine Lösung, die um einen RaspberryPi 4 herumgebaut ist, da würde ich sofort zuschlagen.

    Für ältere Raspberries gibt's das RasPad, aber der Raspi 4 passt da wegen geänderter Anschlüsse nicht mehr rein, und ein Raspi 3 ist mit seinen 1 GB RAM mittlerweile etwas schwachbrüstig zum Websurfen.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten