Login
Newsletter

Thema: Was halten Sie von proprietären, käuflichen Applikationen?

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Jemand am Fr, 3. Juni 2011 um 14:27 #

Solange die freien Alternativen noch keine Option darstellen, habe ich nur wenig Gewissensbisse auch unfreie Software einzusetzen (bsp den Nvidia Blob).
Dies kommt jedoch immer auf den jeweiligen Fall an, zB. um welches Anwendungsgebiet es sich handelt und wie die Software die mit ihr erstellten Daten abspeichert (sodass ich im Falle eines Falles nicht eingeschlossen bin). Zu nennen wäre hier Transcribe, eine Transkriptionshilfe für Musikstücke. Speichern kann man dort nur Markierungen im Stück, das Endergebnis landet ja eh im Notationsprogramm. Eine freie Alternative ist mir nicht bekannt, und unglaublich hilfreich ist dieses Produkt allemal.
Bei Spielen, und die kauf ich gern und viel für Linux, habe ich überhaupt keine Bedenken, immerhin ist's nur für den Zeitvertreib und damit unkritisch.
Gibt es freie Alternativen, die jedoch nicht ganz oder kaum an unfreie Software heranreichen, so setze ich viel eher die freie Software ein, trotz ihren Unzulänglichkeiten. Das heißt, solange es nicht unsinnig viel Mehrarbeit macht und das Endergebnis akzeptabel ist. Beispiel: Tuxguitar. Verglichen mit proprietären Pendants ist's was primitiv, erfüllt aber seinen Zweck voll und ganz.
Zu erwähnen sei jedoch, dass die Verfügbarkeit der unfreien Software unter Linux für diese einen großen Pluspunkt darstellt. Mich mit wine abzumühen, um mit einem eigens gekauften Softwareprodukt zu arbeiten, käme nur in sehr wenigen Ausnahmefällen in Frage (Zwangsbedingungen von außerhalb durch Studium/Beruf). Denn ich bleib meiner Plattform treu.
Manchmal aber, dass muss ich eingestehen, bin auch ich was faul und halt mich selbst nicht ganz an meine eigenen Überlegungen und Prinzipien. Da braucht ich mal für einige Wochen ein 3D Modellierungsprogramm und hab' 3dsmax7 herausgekramt, statt mich *korrekterweise* erst in Blender einzuarbeiten. Schande über mich. :o

  • 0
    Von zettberlin am Sa, 4. Juni 2011 um 15:03 #

    > habe ich nur wenig Gewissensbisse auch unfreie Software einzusetzen (bsp den Nvidia Blob).

    Die Blobs für die Hardware-Unterstützung sind keine Applikationen.
    Wenn es heißt: Deine Grafikkarte oder WLAN-Antenne funktioniert oder nicht, nehme ich auch ohne weiteres einen Hersteller-Blob. Freie Alternativen ziehe ich vor, weil sie einfach leichter verfügbar und zuverlässiger ins System integriert sind. Man kann ohne viel Theater einen alternativen Kernel verwenden, ohne erst mal ein umständliche Skript durchlaufen zu lassen etc.

    Bei richtigen Anwendungen sehe ich das anders. Da gibt es inzwischen für alles, was ich mache eine freie Alternative. Vom Webseitenbau über die Musikproduktion bis zum Videoschnitt vermisse ich nichts.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten