Login
Newsletter
Werbung

Mo, 12. März 2018, 12:00

Software::Distributionen::Debian

Siduction 2018.2.0 veröffentlicht

Das Siduction-Team hat Version 2018.1.0 der Distribution veröffentlicht, die auf dem Repositorium von Debian Unstable vom 4. März 2018 beruht und als Live-CD mit Installer ausgelegt ist.

siduction.org

Siduction 2018.2.0 erscheint als Live-Medium wahlweise ohne X11, mit X11 ohne Desktopumgebung oder mit einer der Umgebungen KDE, LXQt, Gnome, Cinnamon, Mate, Xfce oder LXDE. Die Software ist auf dem Stand des Repositoriums von Debian Unstable (Sid) vom 4. März 2018. Dazu kommen ein aktualisierter Kernel und einige Siduction-eigene Werkzeuge und Skripte. Das System lässt sich auch auf die Festplatte installieren, wofür der Installer Calamares mitgeliefert wird.

Der X-Server ist in Siduction 2018.2.0 in Version 1.19.5 enthalten, Systemd ist bei Version 237.4. Die Desktops sind KDE Plasma 5.12.2, Gnome 3.26 mit einigen Paketen, die noch auf dem Stand von 3.24 sind, LXQt 0.12.0, Xfce 4.12.4, Cinnamon 3.4.6 und Mate 1.20.0. Aktuell scheint es bei Siduction keine Betreuer für Gnome, Mate und LXDE zu geben, so dass sie in der nächsten Version nicht mehr enthalten sein werden, wenn sich kein Verantwortlicher findet. Die entsprechenden Pakete werden allerdings in den Repositorien bleiben und können von den Benutzern immer noch installiert werden.

Der neue Siduction-Kernel, der auf Linux 4.15.7 beruht, enthält alle bisher verfügbaren Maßnahmen gegen Meltdown und Spectre. Allerdings wird Linux 4.16 noch weitere und verbesserte Maßnahmen bringen. Zusätzlich liefert Siduction einige proprietäre Firmware-Blobs mit, ebenso auch aktualisierten Mikrocode für AMD und Intel.

Plasma 5.12 ist eine LTS-Version, die zusammen mit KDE Frameworks 5.42 gerade in Debian Sid Einzug gehalten hat. Weitere Änderungen sind die standardmäßige Mitinstallation von empfohlenen Paketen, was in den Einstellungen von APT aber geändert werden kann. Die Logs von Journald werden jetzt rotiert, um ihre Größe in Grenzen zu halten. SSH kann mit zwei simplen Skripten aktiviert und deaktiviert werden. Der Installer Calamares wurde auf die brandneue Version kpmcore 3.3.1 für die Partitionierung aufgebaut. Weitere Verbesserungen wie die Unterstützung von LVM, LUKS2 und Verschlüsselung mit LVM oder LUKS2 unter UEFI sollen in der nächsten Version kommen.

Die ISO-Images für Siduction 2018.2.0 stehen auf der Download-Seite des Projekts bereit. Sie erfordern alle ein 64-Bit-x86-System.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung