Login
Newsletter
Werbung

Di, 15. Mai 2018, 08:15

Software::Systemverwaltung

Softwareverteilungssystem m23 18.2 freigegeben

Das freie Softwareverteilungssystem m23, mit dem auf einfache Weise Linux-Clients innerhalb eines bestehenden Netzwerkes installiert und administriert werden können, wurde in einer Version 18.2 veröffentlicht. Neu in der aktuellen Version ist die Möglichkeit der Installation von Ubuntu 18.04 LTS, die Verfügbarkeit für UCS 4.3 und Verbesserungen an der Oberfläche.

m23

Wie der Entwicklerstamm rund um m23 bekannt gab, unterstützt das freie Softwareverteilungssystem ab sofort auch Ubuntu 18.04 LTS (Bionic Beaver) als zusätzliche Client-Distribution. Mit dabei sind dann sieben vorkonfigurierte Desktopumgebungen, zu denen Mate, Gnome 3, LXDE, Budgie, KDE, Xfce sowie ein auf Gnome aufbauender Ubuntu-Desktop gehören. »Die Desktopkonfigurationsänderungen durch m23 am Standard-Desktop von Ubuntu beschränken sich auf das Entfernen des Shopping-Icons unter dem Ubuntu-Desktop und die Deaktivierung des Erstinstalltionsdialoges von Gnome«, beschreiben die Entwickler die Anpassungen.

Die in m23 integrierte VirtualBox-basierte Virtualisierung wurde an einigen Stellen verbessert und angepasst. Neu ist unter anderem die Option zur Auswahl der CPU-Architektur beim Anlegen einer VM über die m23-Oberfläche. Zudem werden in der Oberfläche nun immer die Zugangsdaten für den Zugriff auf die m23-VM-Konsole angezeigt. Ein Hinweis informiert jetzt darüber, wenn die Virtualisierungssoftware bereits auf einem m23-Client eingerichtet wurde. Darüber hinaus ist die m23-App auch für UCS 4.3 verfügbar. Um mögliche Kollisionen mit Univentions System zu vermeiden, wurde allerdings der Funktionsumfang geringfügig eingeschränkt.

Die m23-Oberfläche wurde ferner verbessert und ausgebaut. Unter anderem lassen sich in der Client-Übersicht Aufträge wiederholen, womit gleich eine ganze Reihe von Clients neu aufgesetzt werden kann. Beim Anlegen eines Clients kann die MAC-Adresse jetzt auch Doppelpunkte enthalten und im Kontrollzentrum gibt es ein Icon zum Einrichten eines Clients. Der Dialog für die Paketinstallation wurde um einen Hinweis zum Aktualisieren des Paketindexes erweitert, der angezeigt wird, wenn nach einer Suche keine passenden Pakete gefunden werden konnten. Der Suchdialog zeigt einen Informationstext, wenn die Suchanfrage ungültige Zeichen enthielt. Zudem wurden Warteanimationen bei der Suche und beim Aktualisieren der Kernel-Liste hinzugefügt.

Zu den weiteren Neuerungen von m23 18.2 gehören diverse Fehlerkorrekturen und kleinere Anpassungen. Eine Liste aller Neuerungen liefert die Ankündigung der neuen Version. m23 18.2 ist als Update über die m23-Oberfläche oder via APT und als ISO zum Brennen der m23-Serverinstallations-CD oder als vorinstallierte virtuelle Maschine auf der Download-Seite des Projekts zu finden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung