Pro-Linux

Pro-Linux Diskussions- und Hilfeforum
Aktuelle Zeit: 17. Nov 2018 17:02

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 0:14 
Hallo Leute!

Szenario:

Habe in einen alten Rechner, dessen Bios nicht mit großen Festplatten umgehen kann, eine 8.5. GB Platte eingebaut. Und auch selbst die Biosdaten ignoriert, nachdem die Platte nicht erkannt wurde, während Linux keine Probleme damit hatte.

Linux ließ sich wie gewohnt installieren; LILO bekam seinen Platz im MBR.

Jetzt aber bleibt LILO bei LI hängen. Nach dem Handbuch spricht das für eine fehlerhafte Plattengeometrie.

/boot/boot.b ist nicht verschoben worden. Auch eine erneute Installation von LILO half nicht.

Ich habe zwar auch an einen Defekt in der Platte gedacht, im anderen Rechner läuft sie aber und wird korrekt angesprochen. Hier hat das Bios keine Probleme mit großen Platten.

Jetzt würde mich eben sehr interessieren, braucht der erste Teil von LILO die Plattendaten vom Bios?

Wäre toll, wenn einer von euch die Antwort wüßte. Danke.

Guten Rutsch wünscht
Eared


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 3:48 
Offline

Registriert: 16. Aug 1999 6:44
Beiträge: 597
Wohnort: Lorsch (Südhessen)
Hi Eared!

Die 1024-Zylinder-Grenze kommt doch dadurch zustande, dass die entsprechende BIOS-Funktion nur so viel unterstützt. LILO braucht also definitiv das BIOS. (In neueren Versionen von LILO wird auf eine BIOS-Erweiterung zurückgegriffen, durch die diese Grenze entfällt, aber das BIOS ist auch dabei im Spiel.)

Vermutlich wird das also die Ursache sein. Eine Lösung habe ich leider keine anzubieten (BIOS-Update?).

Cheers,
Wolfgang


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 9:30 
NetBSD installieren...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 11:52 
Danke!

Mir ist schon mit der Information gedient, daß LILO die Biosdaten benötigt. Dann kann ich meine Problemlösung darauf abstellen.

Ciao,
Eared


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 17:24 
Vielleicht solltest du dir mal grub als Bootloader anschauen


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 21:13 
Hi Eared!
Was meinst Du denn mit 'großen Platten'?
Kann Dein Rechner Platten bis 8.4G ansprechen? Wenn ja, dann sollte die Lösung Deines Problems ziemlich einfach sein!
LILO greift zwar in der Tat auf BIOS-Funktionen zurück, benötigt aber nicht die echten physikalischen Parameter der Festplatte. Es ist ok, wenn Dein BIOS eine 8.4G Platte meldet. Du mußt lediglich darauf achten, daß sämtliche Startdateien (Kernel,...) innerhalb dieser 8.4G liegen, da sie sonst für das BIOS und somit für LILO unerreichbar sind!

Versuch doch einfach mal folgendes:
Lege eine kleine Boot Partition im forderen Bereich der Platte an(50MB reichen ohne Probleme)
Diese Partition mußt Du dann auf
/boot
mounten.
In dieser Partition landen bei der Installation alle nötigen Dateien und nach der Installation von LILO sollte Linux ohne Probleme booten.

Um eine Neuinstallation von Linux kommst Du dabei leider nicht herum!

Viel Erfolg <img src="http://www.pl-forum.de/UltraBoard/Images/Wilk.gif" border="0" align="middle">

Lilo


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 27. Dez 2000 23:13 
Hallo Leute!

Euer Einsatz ist wirklich vorbildlich. Toll! So viel Arbeit wollte ich euch gar nicht machen.

Meine Uraltkiste kann's nicht mit großen Festplatten (Bios erkannte die Platte nicht und wollte sich deren Daten auch nicht vorschreiben lassen), also war Starten nur von Diskette möglich, LILO konnte es nicht, trotz passender /boot-Partition.

Ich habe jetzt kleine Platten eingebaut, da taucht das Problem nicht auf. Das Bios erkennt sie und Lilo tut seinen (ihren?) Dienst.

Das Problem ist ein Newbie, den ich per eMail betreue. Pufferbatterie ausgetauscht und das Bios macht jetzt nur eine 16 Heads, Köpfe habe ich grad nicht parat und erzeugt nun eine irrsinnig hohe Anzahl von Zylindern. Auf der Platte befindet sich eine Win/Linux-Kombination, die von Lilo gemanagt wird. Und da liegt nun die Bootpartition vermutlich über den 1024. ten Zylinder. Vor dem Austausch der Pufferbatterie war die Konfiguration aber in Ordnung.

Mein Newbie findet aber nicht heraus, wie das Bios die übliche 63/255/xxxx hinkriegt (es ist ein neues Bios). Jetzt startet der Rechner nicht mehr normal, sondern meldet sich mit einem Virenschutz (der ist aber disabled: Problem1).

Leider habe ich jetzt keine Ahnung, wo der Fehler steckt. Er kann hardwarebedingt (Problem2: kaputtes Bios?) sein, es können auch die fehlerhaften Bioseinstellungen (Problem3) sein. Jemand anders war dann tapfer der Meinung, Lilo seien die Biosdaten völlig gleichgültig, was ich nun nicht ganz glauben wollte.

Also habe ich mir gedacht, ich frage euch und wollte endlich mal wissen, in wieweit LILO die Biosdaten benötigt (weil ich ja auch schon damit zu tun hatte und Lilo sich nicht überlisten ließ).

Guten Rutsch,
Eared


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 29. Dez 2000 23:23 
Hi Eared!

Um was für ein BIOS handelt es sich denn? Normalerweise sollte das BIOS die Plattengeometrie selbst erkennen. (Beim Award BIOS z.B. unter 'harddisk autodetect')

Fährt der Rechner denn überhaupt noch irgendwie hoch (Bootdiskette?)

Wenn die Daten im BIOS geändert wurden kann der Rechner natürlich nichtmehr normal booten - unabhängig von LILO.

Viele Grüße,
Lilo


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 30. Dez 2000 0:35 
Hallo Lilo,
Ich weiß das!

Es handelt sich um ein Ami-Bios. Genaueres weiß ich leider nicht. Die Pufferbatterie war leer und ist ausgetauscht worden. Und jetzt startet halt nichts mehr von Platte.

Beim Hochlaufen meldet sich Trend ChipAwayVirus. Ich vermute da den Virenschutz des Bios. Der ist aber ausgeschaltet (es sei denn, es gäbe noch eine weitere Option im Bios).

Starten von Diskette geht noch und das Linux darauf läßt sich benützen.

Leider komme ich nicht selbst an den Rechner heran. Auch erkennt das Bios die Plattengeometrie ganz anders als Linux.
Linux: 255 heads, 63 sectors, 1655 cylinders
Bios: 16 heads, 63 sectors, 26378 cylinders

Mich stören die 16 heads. Hatte das Problem beim Einbau einer zweiten Festplatte auch mal, aber es war dort nur eine Frage der Einstellung; das hatte ich halt erst rauskriegen müssen. Hier vermute ich ähnliches - oder hat das Bios einen Schaden?? Der Rechner ist aber erst etwa ein Jahr alt.

Was kann ich denn noch tun, so aus der Ferne?

Danke für die Mühe,
Eared


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 30. Dez 2000 1:14 
Manchmal sind's ja die Kleinigkeiten, die man übersieht.

Hast Du nach Taushc der Pufferbatterie Deinen Newbie mal ein "Load BIOS Default Values" (oder so) machen lassen? Oder im Zweifelsfall mal das CMOS mittels MB-Jumper gelöscht? Nach solchen Aktionen kann dort manchmal noch Schrott stehen, der das BIOS dann verwirrt. Daher erst mal Tabula Rasa machen und dann wieder von Grund auf einstellen.

Ist natürlich per EMail 'n bisschen mühselig... <img src="http://www.pl-forum.de/UltraBoard/Images/Wilk.gif" border="0" align="middle">


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 30. Dez 2000 16:43 
die plattengeometrie ist bei beiden konf-angaben die gleiche, nur dass linux die heads raufrechnet um die cylinder runterzurechnen (Faktor 16). LBA-Modus nennt sich der Spass, der aber hier wohl nicht übereinstimmend gekonft ist. Daraus ergibt sich das Problem, dass die effektiven Adressen nicht übereinstimmen, die Betriebssystem und BIOS austauschen. Mein Tip: Die Plattendaten im BIOS per Hand eingeben.

Gruß Thomas


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 30. Dez 2000 18:35 
Danke ihr beiden!!

Ich werde versuchen, was ich davon weiter vermitteln kann.

Guten Rutsch,
Eared


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 04. Jan 2001 13:07 
Die endgültige Lösung des Problems war:
Das Amibios hat zwei Anitivirus-Einstellungen.

-- einmal im Main Setup ("Boot Sector Virus Protection")

-- einmal im Advanced Setup -> Advanced CMOS Setup ("Trend anti-virus feature").

Da muß man dann schon ganz genau die Bios-Optionen durchgehen.

Eared


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Bootproblem mit Lilo
BeitragVerfasst: 08. Jan 2001 15:54 
Offline

Registriert: 08. Jan 2001 12:18
Beiträge: 15
Wohnort: Bergheim ,Erft
Ich hatte das problem auch mal auf meinem Rechner nachdem ich mein Linux dann per Hand von Cd gebootet habe habe ich einfach in der /etc/lilo.conf
die Option Linear eingetragen danach konnte ich meinen Rechner ganz normal booten

_________________
beowulf

coding is my life , my life is coded with 128bit encryption


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de