Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Ich liebe Windows
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 18:24   Titel: Ich liebe Windows

Ich weis jetzt nicht, inwiefern das nun hier her passt ... aber ich muss die Geschichte nun einmal loswerden.

Ich bin dankbar für Microsoft Windows !
Ein einziges mal im Leben bin ich dankbar für dieses Betriebssystem, das vielen Menschen so viele Nerven gekostet hat.

Ein einziges mal !

Nein, ich spinne nicht.
Achso, nein, ich habe keine starken Medikamente eingenommen.
Drogen übrigens auch nicht (nur zu eurer Information).

Hört euch (um mich zu verstehen) bitte einmal an, was mir Heute passiert ist:


Ich installiere also nach langer, langer Zeit mal wieder das Betriebssystem aus Redmond, weil ich und ein paar Freunde heute eine private LAN-Party veranstalten wollten, und dabei leider einige Spiele gezockt werden sollten, die (noch) nicht unter Linux laufen.

Naja, aus der LAN-Party ist allerdings nichts geworden.
In der vielen nicht verplanten Zeit, die ich nun hatte, versuchte ich ein paar Windows-Games mit Wine zum Laufen zu bringen, wobei ich aus diesem Grund die Windows-Partition an /dos/c gemountet hatte.

Irgendwie wurde ich dann im Ausprobieren (nur am Rande: Age Of Empires II läuft wirklich nicht schlecht unter Wine) durch einen Telefonanruf gestört und saß danach, genervt von dem Win-User, der 15 Minuten Telefonhilfe zum Installieren eins Grafikkartentreibers bauchte, vor einem xterm mit einer root-Shell.
Ich weis auch nicht mehr genau, wieso ich mit su in den root-Modus gewechselt war ... ich wollte höchstwahrscheinlich irgend ein Verzeichnis löschen.

Jedenfalls habe ich nach der Eingabe von rm -rfv statt dem gewünschten Verzeichnisnamen durch eine Unglückliche Kombination aus markiertem Text und versehentlichem Drücken der mittleren Maustaste ein

rm -rfv /

abgesetzt. Als root !

Okay. Ich denke mal ihr wisst, was das bedeutet. Nicht nachmachen bitte !

Jedenfalls habe ich dann auch ziemlich schnell geschnallt, *was* ich da versehentlich getan hatte, und natürlich reflexartig Strg + C gedrückt.

Leider ist aber ein Nachteil von heutigen SCSI-Festplatten in Kombination mit fortschrittlichen Dateisystemen (reiserfs ...), dass Ordner mittlerer Größe mir nichts dir nichts gelöscht sind.

Gebannt schaute ich also auf die Ausgabe von rm ... was hatte es mir (soweit wie es gekommen war) gelöscht ?
War mein schönes, geliebtes LFS-System, das ich so lange gepflegt habe, nun etwa mit einem einzigen läppischen Befehl zerstört ?

Natürlich hatte ich Idiot keine Backups.
Mehrere große Festplatten, einen Brenner ... aber keine Backups von nicht mal 1GB Daten ...
Ich muss bescheuert sein !

Naja, und wenn nun wirklich etwas weg sein sollte, wäre es sowieso endgültig verschwunden.
Ihr wisst ja, wie es bei reiserfs mit der Wiederherstellung gelöschter Daten aus sieht. Ja genau, scheisse sieht es aus, um es mal auf gut Deutsch zu sagen.
Das letzte was ich diesbezüglich gelesen habe, war eine Mail von Hans Reiser, in der er sagte, betroffene könnten ihre Festplatten nach Absprache zusammen mit etwas Geld nach Rußland zu den reiserfs-Entwicklern schicken, wo man dann sehen würde, was sich noch retten lässt.
Tolle Aussichten !

Naja, ratet mal was ich sah:

Das rm hat sich zunächst über mein /bin-Verzeichnis hergemacht, was nicht so schlimm war (alles Programme, die ich neu compilieren konnte) und dann nur noch massenweise Daten in /dos/c gelöscht !

Wäre die Windows-Partition nicht gemountet gewesen, hätte ich zumindest mein etc-Verzeichnis abschminken können (was allein schon ein großer Verlust gewesen wäre).

Aber nein, Daten von der unwichtigen Windows-Partition wurden gelöscht.


Howha ...

Versteht ihr jetzt wieso ich ein einziges Mal dankbar für dieses Betriebssystem bin ?

Oder sehen wir es anders:

Ich bin zwar nicht sehr gläubig, aber wenn das ein Fingerzeig Gottes gewesen sein sollte (jaja ... gehen wir einfach davon aus), was wollte er mir dann damit sagen, dass er mein Linux rettet, indem er meine Windows-Installation zerstört .


Hm ...

Was habe ich jetzt aus dieser Geschichte gelernt ?


1.)
Manchmal (aber wirklich nur manchmal) kann man dankbar für Windows sein

2.)
Copy & Paste ist und bleibt eine schueßliche und gefährliche Erfindung

3.)
Telefondosen sind dazu da, um Telefonstecker aus ihnen herauszuziehen, damit man nicht gestört wird

4.)
Wir wissen nun, auf welcher Seite des Linux vs. Windows-Kampfes Gott, der Zufall und das Glück stehen

5.)
Backups, Backups und nocheinmal Backups


Nunja, in dem Sinne ...

gehe ich jetzt erstmal an den anderen PC, um mein LFS-System zu reparieren.

Dank Windows bin ich noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.


DANKE WINDOWS !
 

ronny



Anmeldungsdatum: 24.04.2001
Beiträge: 313
Wohnort: Muehlacker, BW

BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 18:39   Titel: Re: Ich liebe Windows

falls auf deiner reiserfs platte _wichtige_ _daten_ waren:

besorg dir die neuesten reiserfsprogs (3.x.0k ?)

reiserfsck --rebuild-tree -S -l rebuild.log /dev/yourdevice

die wiederhergestellten dateien liegen dann in /lost+found
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 18:57   Titel: Re: Ich liebe Windows

Ui ... die Option gabs bei 3.x.0j noch nicht.

Danke für den Tip !

Trotzdem bin ich gerade dabei das /bin-Verzeichnis wieder hoch zu ziehen.
Es ist wirklich nicht viel ... fileutils, tar, bzip2 und noch ein paar andere Sachen. Vorrübergehend (zum Compilieren) das /bin-Verzeichnis eines anderen LFS-Systems ... alles kein Problem.

Ich denke dafür hatte ich jetzt auch schon zuviel write-Zugriffe auf das Dateisystem, als dass ich jetzt noch etwas retten könnte (auch wenn es mit der neuesten Version gibt).

Trotzdem Danke für den Tip.
 

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 18:58   Titel: Re: Ich liebe Windows

gibt = geht

Jaja, hab mich noch nicht ganz erholt .
 

Peter
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 19:05   Titel: Re: Ich liebe Windows

Mir ist mit rm und del auch schon
vieles passiert. Bei Win muß ich sagen
keine Probleme. Norten Utilities, Unerease
undelete etc, Ihr kennt das ja.

Gibt es denn bei Linux mit ext2 kein
komfortables Programm dazu, gelöschte
Dateien oder Ordner wieder hervorzuholen,
wie bei dem so gehaßten Windoof.

Gruss Peter
 

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 19:20   Titel: Re: Ich liebe Windows

Schau mal auf:

http://www.praeclarus.demon.co.uk/tech/e2-undel/howto.txt

http://recover.sourceforge.net/

http://packetstorm.securify.com/UNIX/utilities/unrm-0.91.tar.gz


Ist ja auch alles schön und gut für ext2-User, nur bei reiserfs sah es (bisher) im Gegensatz zu ext2 düster aus.
Aber wenn Ronny meint, dass reiserfsck jetzt eine entsprechende Option anbietet, sieht die Welt natürlich ganz anders aus.

Naja, ich mach mal weiter ...
 

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 19:29   Titel: Re: Ich liebe Windows

@ Ronny

Moment mal.

Die neuste reiserfs-Version die ich auf

ftp://ftp.namesys.com/pub/reiserfsprogs

sehe ist 3.x.0j (nicht k).
Und leider hat diese Version auch keine '-S'-Option.

Und so hilft mir das "--rebuild-tree" doch wenig, da das Dateisystem ja nicht direkt beschädigt ist, und die gelöschten Files von daher beim "--rebuild-tree" auch nicht im lost+found-Ordner abgelegt werden.

Es geht mir jetzt ja auch nicht um den akuten Fall (bin-Verzeichnis ist fast schon wieder oben), sondern ums Prinzip.
Es scheint doch so, als ob bei reiserfs gelöschte Daten auf ewig gelöscht blieben ...
 

das



Anmeldungsdatum: 22.01.2001
Beiträge: 78
Wohnort: 42369 Wuppertal

BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 19:42   Titel: Re: Ich liebe Windows

Hi!

Wo wir gerade schonmal dabei sind, kann ich ja gleich auch mal von meinen Erfahrungen erzählen... (Ja, ich bin Windows auch sehr dankbar )

Eines schönen Tages in den letzten Osterferien...

...war ich damit beschäftigt mein zweites LFS-System zusammenzubasteln, mit meinem ersten LFS als Basis-System.
Ich hatte also LFS1 als / gemountet, LFS2 als /mnt/lfs2 und die Windows-Partition als /mnt/windoze. LFS2 war so weit fertig (ich konnte es schon booten), ich musste aber noch einige wichtige Dinge installieren. Also bin ich einfach mit chroot nach LFS2 gewechselt.
Die Quellcodes lagen zu der Zeit auf der Windows Partition (da war noch viel Platz) und LFS1, also habe ich innerhalb des chroot die beidem Partitionen nach /mnt/windoze bzw. /mnt/lfs1 gemountet (d.h. die Partitionen waren beide zweimal gemountet, einmal "normal" und einmal im chroot).

Nach einer Weile musste ich leider feststellen daß auf der LFS2 Partition kaum noch Platz frei war. Zum Glück hatte ich noch eine andere, etwas größere Partition, die komplett leer war. Ich verlasse also mein LFS2-chroot, mounte die leere Partition nach /mnt/lfs2neu, und kopiere mit cp -a /mnt/lfs2/* /mnt/lfs2neu alle Dateien.

Ich vergewissere mich daß alles korrekt nach /mnt/lfs2neu kopiert ist, und denke daß ich nun /mnt/lfs2 löschen kann.
Also: rm -rf /mnt/lfs2/*
.
.
.
.
.

Einige Zeit vergeht.

Komisch, es kann doch eigentlich nicht so lange dauern die Dateien zu löschen, sind doch nur ein paar hundert MB...
Ich bekomme ein etwas mulmiges Gefühl und drücke sicherheitshalber erstmal Ctrl-C.

Was passiert war? /mnt/lfs2/* schließt leider auch /mnt/lfs2/mnt/windoze und /mnt/lfs2/mnt/lfs1 mit ein. Und die Partitionen waren noch gemountet... Ich hatte nicht daran gedacht daß eine im chroot gemountete Partition auch nach dem exit gemountet bleibt.

Und genau das ist der Punkt wo ich Windows dankbar bin: rm hatte zuerst /mnt/lfs2/mnt/windoze gelöscht und erst danach /mnt/lfs2/mnt/lfs1. Zu dem Zeitpunkt als ich Ctrl-C gedrückt hatte war die gesamte Windows Partition schon bis aufs letzte Byte gelöscht, auf LFS1 fehlte aber nur relativ wenig (u.a. auch /usr/include, so daß ich nix mehr kompilieren konnte, aber fast alle Progamme liefen noch, und mein Home-Verzeichnis war auch unbeschädigt).
So war also auch Windows zur Abwechslung mal nützlich

Den Verlust von LFS1 habe ich verkraftet, da LFS2 schon fast gebrauchsfertig war, um Windows war's eh nicht besonders schade, und die gelöschten Quellcodes auf der Windows Partition hatten wohl nur auf die nächste Telefonrechnung Auswirkungen .

Ach ja, mein letztes Backup zu dem Zeitpunkt war über ein halbes Jahr alt...


Also dann, DANKE WINDOWS!

CU,
Dominic
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Peter
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Mai 2001 19:43   Titel: Re: Ich liebe Windows

Hi,

Ich habe eine undelete für ext2 auf
http://www.lunetix.de/download.html
gefunden.

Hat damit schon jemand gearbeitet.
Würde mich interessieren.

Gruss Peter
 

Tam
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Mai 2001 1:30   Titel: Re: Ich liebe Windows

Hi,
natürlich ist so ein Fehler ärgerlich,doch andererseits bietet es auch den Vorteil das
keiner mehr in den gelöschten Dateien rumschnüffeln kann.
Ich meine mich daran zu erinnern,daß ich mal gelesen habe,man kann eine Sicherheitsabfrage
programmieren d.h. man muß dann nochmals bestätigen ob diese Daten wirklich gelöscht werden sollen.Außerdem wird eine Warnung angezeigt wenn wichtige Dateien gelöcht werden.Aber ich weiß nicht mehr wie das war.
Tam
 

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Mai 2001 13:20   Titel: Re: Ich liebe Windows

Natürlich geht das Tam (Bash-Script / alias für rm, rm-Option -i statt -f ...).

Nur weist du auch, dass solche Sicherheitsabfragen dazu führen, dass die Anwender reflexartig "JA" eingeben / anklicken ?
Das ist psychologisch erwiesen .

Ausserdem bin ich auch zu Faul, immer alles zu bestätigen (deswegen auch -f).

Trotzdem irgendwie Dummheit von mir.

Aber wie gesagt, Dank Windows ist es im glimpflichen Rahmen geblieben .
 

Ronny Buchmann
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Mai 2001 13:31   Titel: Re: Ich liebe Windows

hier die kopie einer mail zum "undelete" mit reiserfs

------------
From: "Vitaly Fertman" <vitaly@namesys.com>
To: "Ian Morgan" <imorgan@webcon.net>
Cc: <reiserfs-list@namesys.com>
Subject: Re: [reiserfs-list] undeleting files...

> On Sun, 29 Apr 2001, Vitaly Fertman wrote:
>
> > There is a chance to recover accidentially deleted data. reiserfsck will
> > rebuild the fs from all blocks of the partition with -S but you may lack
> > for space on the partition, so no guarantee and you should make a backup
> > of a whole partition first.
> > Get reiserfsprogs-3.x.0j or later and try
> > reiserfsck --rebuild-tree -S -l rebuild.log /dev/yourdevice
>
> Vitaly, can you _please_ try to keep the program's built-in usage and the
> man page up to date with the program?? It was very annoying to have to dig
> into the source to find out what on earth "-S" meant, because it's not
> documented anywhere. It's not even noted in the ChangeLog.

Yes, sorry, it is missed in 3.x.0j built-in usage, but exists in 3.x.0k.

> Also, how are we supposed to make the connection that "-S"
> (--scan-whole-partition) might have anything to do with recovering deleted
> files? Is this in an FAQ somewhere I don't know about?

--scan-whole-partition was made for rebuilding fs with broken bitmaps
and can work for recovering deleted files also. fsck doesn't undelete files
but all files which could be recovered but which are not connected to any
directory (e.g. deleted) appear in lost+found directory. There is no warranty
that you get deleted data back. Moreover, you may lose some data with this
option because of the disk space lack.

Thanks,
Vitaly Fertman
------------------

viel erfolg
 

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Mai 2001 21:39   Titel: Re: Ich liebe Windows

@ Ronny

Tztztz ... immer diese schlecht dokumentatierten Optionen .

Naja also folgendes.
Glaub es mir oder nicht, mir ist heute (nachdem das verloren gegangene /bin-Verzeichnis schon komplett wieder hochgezogen war) das gleiche wie gestern (nur im Homedir) passiert ...

Naja gut, ich erinnerte mich also an dein Posting, denke mir "du krigst deine Daten vielleicht wieder - bloß jetzt keine Daten auf das Dateisystem schreiben", boote also sofort mein Mini-Linux und rufe also reiserfsck mit --rebuild-tree und -S auf.

Naja ich sage nur ...

FINGER WEG VON DIESER OPTION (-S) !

In meinem Fall hat es alles nur schlimmer gemacht.

Reiserfsck hat sich bei mir nämlich mit der -S-Option während des --rebuild-tree's mit einem internen Fehler verabschiedet.
Ich setze reiserfs nun auch sehr lange ein, und auch ich habe schon mal das eine oder andere mal reiserfsck den Tree neu builden lassen müssen, aber dabei ist nie etwas passiert.

Auf jeden Fall ist dieses mal doch etwas passiert.
Und es dürfte eigentlich klar sein, dass wenn reiserfsck im --rebuild-tree aus irgend einem Grund absemmelt, das Dateisystem garantiert Schaden nimmt.

Gut, ich habe dann zunächst eine RAW-Kopie der Partition gemacht, und dann ein reiserfsck --rebuild-tree (ohne -S) über das Dateisystem laufen lassen.
Dieses Mal ist reiserfsck auch durchgelaufen, nur das Resultat ...


Um es nur kurz zu beschreiben:

Alle Directories waren weg, nach dem Mounten der Partition sah ich nur noch das lost+found-Verzeichnis.
Dort fand ich dann sogar (oha) /lib, /usr, /var usw. unter numerischen Namen wieder, und verschob die Verzeichnisse natürlich wieder unter ihrem richtigem Namen an die richtige Stelle.

Naja gut, es sah ja soweit noch glimpflich aus.
Doch nach dem ersten Reboot in mein LFS-System bekam sofort Meldungen vom dynamic linker ... später stellte ich dann fest, dass etwa 10 essentielle Libraries geschrottet waren.

Zudem fehlten hier und dort ziemlich viele Daten, weitaus mehr als bei dem zweiten rm im Homedir draufgegangen sind.

Aber nicht nur Libraries, sondern auch viele Binaries waren zu Dateien voll mit Datenmüll (eine Datei ausgefüllt mit einem einzigen Zeichen) mutiert.


Das ist nur das, was mir jetzt spontan aufgefallen ist.
Alles in allem ist mein System zu sehr beschädigt, dass es noch einen Sinn hätte, hier irgend etwas zu reparieren.

Ich werde mein LFS-System also neu hochziehen müssen (das bisherige hatte ich über 1,5 Jahre gepflegt).

Schade eigentlich.


Also bitte ... macht Backups, und Finger Weg von der '-S' Option beim reiserfsck.
 

gewitter



Anmeldungsdatum: 09.04.2001
Beiträge: 1354

BeitragVerfasst am: 10. Mai 2001 10:47   Titel: Re: Ich liebe Windows

@Sebastian:
Mein Beileid. Ich kann nachvollziehen, was für ein Verlust das für Dich bedeutet. Auf der anderen Seite: Je öfter man etwas macht, um so besser wird es. Das hoffe ich natürlich auch für Dein neues LFS.
_________________
LFS - mehr als eine Distribution <img src="http://www.pl-forum.de/UltraBoard/Images/Wilk.gif" border="0" align="middle">


Zuletzt bearbeitet von gewitter am 10. Mai 2001 10:47, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Mai 2001 12:18   Titel: Re: Ich liebe Windows

Da hast du Recht Thomas.

Und ich habe ja das ganze Wochenende frei - also insofern ...

Aber trotzdem schade !
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy