Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Externe Festplatte als root formatiert

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steff
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Sep 2009 7:37   Titel: Externe Festplatte als root formatiert

Moin zusammen,

ich habe unter gnome eine externe USB-Festplatte mit ext3 formatiert. Jetzt kann ich als user nicht mehr darauf zugreifen, da die Rechte bei root liegen.
Das Formatierungsprogramm (GParted) wurde als root ausgeführt, da ist es natürlich logisch, dass die Rechte nun bei root liegen.
Wie kann ich das denn korrigieren?

Danke für eure Hilfe!!

Steff
 

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 12. Sep 2009 8:58   Titel:

Ein Dateisystem draufschreiben machst du natürlich als root. Normale Benutzer dürfen üblicherweise nicht direkt auf die Devicenodes der Platten zugreifen, schon gar nicht schreibend. Du stolperst jetzt vermutlich darüber, dass EXT3 im Gegensatz zu FAT eine funktionierende Rechteverwaltung (und funktionierende Timestamps etc.) besitzt. Das heißt, jeder darf nur in die Verzeichnisse schreiben, für die er auch Schreibrechte besitzt.

Mounte das EXT3-Dateisystem auf der externen Platte und ändere nach dem mounten als root die Rechte des Hauptverzeichnisses (das ist dasselbe Verzeichnis wie der Einhängepunkt) auf lesen, schreiben, ausführen für Benutzer, Gruppe, alle. Du kannst auch noch das Sticky-Bit setzen, dann dürfen Dateien nur von den Benutzen gelöscht werden, die sie auch angelegt haben.

Wichtig dabei auch: Die angelegten Dateien erhalten den Besitzer und die Rechte, die der anlegende Benutzer für sich eingestellt hat, normalerweise also benutzer, users, rwx,r-x,r-x.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steff
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Sep 2009 19:06   Titel:

Vielen Dank, hat geklappt.
Jetzt hab ich aber noch eine Frage:

Bei meiner zweiten Festplatte (40 GB), die ich ausschließlich als Datenplatte verwende, sind angeblich schon 2 GB belegt. Aber womit??? Die Platte habe ich ebenfalls frisch mit ext3 formatiert.
Auf der externen Festplatte (1TB) sind bis jetzt lediglich ca. 100 GB als Daten gespeichert. Trotzdem wird angezeigt, dass rund 135 GB schon belegt sind.
Watt is datt denn?

Freue mich auf eure Antworten...

Steff
 

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 12. Sep 2009 20:35   Titel:

Steff hat folgendes geschrieben::
Bei meiner zweiten Festplatte (40 GB), die ich ausschließlich als Datenplatte verwende, sind angeblich schon 2 GB belegt. Aber womit??? Die Platte habe ich ebenfalls frisch mit ext3 formatiert.

Handelt es sich wirklich um eine 40GiB-Platte? Linux verwendet für die Anzeige üblicherweise die Grundgröße 1024, während die Festplattenhersteller wegen der sich ergebenden größeren Werte 1000 nehmen. 40GB sind also 39GiB (zeigt Linux aber aus alter Gewohnheit als 39 GB an).

Außerdem braucht das Dateisystem auch Platz für Verwaltungsdaten. Bei Ext3 sind das Inodes und das Journal. Die Inodes sind im Prinzip die Hinweisblöcke für die Dateien. Du kannst so viele Dateien haben wie Inodes existieren. Es wird von mkfs.ext3 standardmäßig eine Datei-Durchschnittsgröße von 8kB angenommen. Daher werden schon beim Erschaffen deines EXT3-Dateisystems 40GB/8KB=5000000 Inodes erschaffen. Jede Inode braucht bei EXT3 256 Byte Platz im Verwaltungsdatenbereich, das sind bei dir also insgesamt ca. 1,2GB. Wenn du nicht 5 Millionen kleine Dateien, sondern eher 5000 sehr große Dateien auf dem Dateisystem anlegen willst, kannst du die Durchschnittsgröße der Dateien beim Anlegen des Dateisystems von 8kB auf 8MB hochsetzen, geht mit der Option -i bei mkfs.ext3. Dann braucht die inode-Tabelle statt 1,2GB nur noch 1,2MB.


Zitat:

Auf der externen Festplatte (1TB) sind bis jetzt lediglich ca. 100 GB als Daten gespeichert. Trotzdem wird angezeigt, dass rund 135 GB schon belegt sind.

Genau dieselben Phänomene. 1TB=977GiB. 977GiB/8KiB=122 Mio Inodes. Entspricht 32GB.

Außerdem musst du beachten, dass normalerweise 5% jedes EXT3-Dateisystems für root reserviert werden. Kannst du ebenfalls beim Erstellen des Dateisystems ändern.

Für sehr große Platten sind Dateisysteme mit dynamischer Inode-Allokation wie z.B. xfs besser geeignet als ext2/3

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy