Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Papierloses Büro: Dokumente über mehrere Standorte synchronisieren

11 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Heinrich am Do, 10. August 2017 um 18:33 #

Super Artikel, ich freue mich auf den dritten Teil!! Besten Dank!

0
Von artodeto am Do, 10. August 2017 um 20:52 #

Lieber Ralph,

recht herzlichen Dank fuer diese beiden tollen Artikel.
Du hast wirklich alles sehr gut erklaert und ich freue mich dein Projekt bald bei mir nachzubauen.

0
Von artodeto am Do, 10. August 2017 um 21:10 #

Lieber Ralph,

recht herzlichen Dank fuer diese beiden tollen Artikel.
Du hast wirklich alles sehr gut erklaert und ich freue mich dein Projekt bald bei mir nachzubauen.

0
Von Holger W. am Fr, 11. August 2017 um 12:00 #

Hallo Ralph,

danke für Deine Arbeit. Mir gefällt, dass die von Dir gewählte Software ZeroTier und Syncthing nicht nur auf Linux zentriert ist, sondern ebenfalls mit *BSD zu haben ist.

Viele Grüße
Holger

0
Von TollerArtikel am Fr, 11. August 2017 um 13:17 #

Im Artikel steht, dass nachts von Site 1 zu Site 2 gesyncht wird. Aber wie das genau passiert steht dort nicht? Oder habe ich das überlesen?

  • 0
    Von RalphRalph am Fr, 11. August 2017 um 14:18 #

    Hi,

    das ist eventuell etwas missverständlich formuliert. Synycthing synchronisiert immer durchgehend 24/7 zwischen allen Endpunkten.
    In dem Text wollte ich auf folgende Situation eingehen:

    * Auf meinem Notebook lade ich von meiner Spiegelrelex 45GB an Fotos und Videos herunter, welche über alle Standorte synchronisiert werden sollen.
    * Von meinem Notebook zu meinem Server am gleichen Standort klappt der Abgleich dank schnellem WLAN relativ flott
    * Von meinem Notebook zu meinem Server an Standort 2 dauert der Abgleich von 45GB jedoch ggf. einige Stunden aufgrund des langsamen DSL Anschlusses.
    * Da allerdings alle Peers sich miteinander synchronisieren, ist es nicht notwendig, dass ich mein Notebook nun x Stunden laufen lasse, bis alle Server synchron sind, sondern sobald mein Notebook mit meinem lokalen Server synchron ist, kann ich mein Notebook ausschalten. Auch wenn bis dahin von meinem Notebook nur 5 GB zu meinem zweiten Server übertragen wurden. Die restlichen 40 GB an Daten werden dann einfach von Server 1 zu Server 2 gesendet und somit sind wieder alle Peers synchron.

    Eine weitere Konfiguration ist nicht notwendig, wenn sich alle Syncthings untereinander kennen und die gleichen Daten teilen.

0
Von Mirodin am So, 13. August 2017 um 13:53 #

Ich habe seit dem ersten Artikel auf die Fortsetzung gewartet und wurde nicht enttäuscht. Meinem Aufbau ist es, wie damals gesagt sehr ähnlich, aber ZeroTier ist für mich hier der 6er im Lotto. Endlich kann ich meinen Root-Server kündigen, der einzig und alleine dem Zweck gedient hat, Syncthing von meinen mobilen Geräten außerhalb des heimischen Netzwerkes zu verwenden.

0
Von haben vergessen, Ihren Namen am Mo, 14. August 2017 um 17:37 #

> sudo curl -s https://install.zerotier.com/ | sudo bash

Bei einem offenen ssh käme ein "mulmiges Gefühl" auf und dann so eine Zeile eintippen?
Abgesehen davon, dass das erste sudo überflüssig ist.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung