Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter

Thema: Komfortables cd

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Von der Benutzung her am Fr, 4. September 2009 um 13:03 #
" * Eine frei programmierbare Wortvervollständigung (TAB-Completion)
* Die Möglichkeit, die History aus anderen – gleichzeitig laufenden – Shells zu nutzen
* Rechtschreibüberprüfung
* Nahezu vollständige Kompatibilität zur bash, ksh und tcsh
* Starke Veränderbarkeit des Prompts durch Themes, u. a. die Möglichkeit, den Prompt auf die rechte Seite des Terminals zu setzen
* Erweiterte Globbing-Funktionalitäten"

Aja^^ Also History aus parallel laufenden Shells zu benutzen, Rechtschreibprüfung und erweiterte Globbing-Funktionalitäten sind die Vorteile der ZSH. Also bevor ich jetzt nachgoogle, was Globbingfunktionalitäten sind, bleibe ich lieber bei der Bash.

Mal ganz im Ernst: Ich wollte wirklich einmal die ZSH ausprobieren, nach all der Beweiräucherung, die man so an jeder Stelle liest. Wirkliche Vorteile konnte ich nicht sehen. Eher die Erkenntnis, dass ich so gut wie alles neu lernen müsste, u.a. nicht in der Lage bin vernünftige Skripte zu schreiben, und die ZSH dafür definitiv viel zu schlecht dokumentiert ist.

Mag zwar sein, dass alles ein bisschen moderner ist. Aber offenbar nicht so weit fortgeschritten, als dass es nennenswert viele Leute zum Umstieg bewegt. Ich bezweifle außerdem ernsthaft, dass hier im Forum jemand in der Lage ist darzulegen, warum die ZSH im täglichen arbeiten besser ist. (Vielleicht weil kein Mensch sie hier wirklich benutzt vielleicht?!)

Ich bleibe jedenfalls bei der Bash, Skripten geht sowieso mit Perl, Ruby und Konsorten besser, da brauch ich auch keine ZSH für.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten