Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. Juli 2008, 13:37

Software::Distributionen

Entwickler fordern neue Android-Version

Lange Verzögerungen zwischen den Veröffentlichungen und gravierende Fehler haben die Entwickler dazu gebracht, sich mit einer Petition an Google zu wenden.

Die voraussichtliche Verzögerung der Freigabe von Android führt offenbar bei immer mehr Entwicklern zu Unzufriedenheit. Im November 2007 angekündigt, durch einen Entwicklerwettbewerb angekurbelt und mit einem Firmenkonsortium im Rücken sollte man vermuten, dass die von Google initiiterte freie Mobilplattform ein durchschlagender Erfolg würde. Google hatte zudem angekündigt, Android vollständig zu öffnen. Bisher wird der Quellcode aber zurückgehalten, weil er laut Google noch stark in Entwicklung ist.

Nun warten die Entwickler bereits vier Monate auf eine neue Version. So lange müssen sie bereits mit einigen gravierenden Fehlern leben. Unter anderem soll der MediaPlayer fehlerhaft sein und Geocoding funktioniert gar nicht. Ganz zu schweigen von dem Umstand, dass noch keine Hardware für praxisnahe Tests verfügbar ist.

Doch nicht alle Entwickler stehen im Regen - augenscheinlich hat Google ein Update des Software-Entwicklungskits (SDK) an die Teilnehmer des Android-Entwicklerwettbewerbs herausgegeben. Über die Gründe, diese Version nicht allgemein freizugeben, kann man nur spekulieren. Wahrscheinlich weist der Code immer noch gravierende Qualitätsprobleme auf. Doch bei anderen Open-Source-Projekten wäre dies kein Hindernis, den Code als Vorschau bereitzustellen. Nach einer Aussage eines Google-Mitarbeiter scheint jedoch die Fertigstellung von Produkten, die auf Android beruhen, zur Zeit Priorität gegenüber der Freigabe des SDK zu haben.

Sehr unzufrieden mit dieser Situation ist der Entwickler »plusminus«, der eine Petition gestartet hat, um zu einem aktualisierten SDK zu kommen. Für ihn sind die Entwickler das Wichtigste an Android, sie sollten daher von Google besser behandelt werden. Mit dieser Meinung steht er nicht allein, auch wenn die Zahl der Unterzeichner noch gering ist.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung