Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 30. Dezember 2008, 21:25

Software::Büro

Stagniert OpenOffice.org?

Michael Meeks von Novell sieht bei OpenOffice.org einen Schwund an Entwicklern, der zu einer Stagnation des Projekts führen kann.

Anlässlich der Umstellung der Quellcode-Verwaltung von OpenOffice.org von CVS auf SVN nahm sich Meeks, Mitglied im OpenOffice-Team von Novell, die RCS-Dateien von CVS vor, die die ganze Historie der Änderungen am Quellcode enthalten. Sein Ziel war es, die Anzahl der Änderungen über die Zeit und die Zahl der beteiligten Entwickler zu ermitteln.

Es ist zu bezweifeln, dass Meeks von einem neutralen Standpunkt aus operierte. Dazu kommt die Schwierigkeit, aus den vorhandenen Daten die gesuchten Informationen zuverlässig zu ermitteln. So räumt auch Meeks ein, dass seine Analyse Fehler enthalten könnte. Zur Messung der Änderungsrate zog er nur die Zahl der geänderten oder hinzugefügten Dateien heran. Dieses Maß ist an sich schon nicht sehr zuverlässig; es ignoriert auch Löschungen von Code, die im Rahmen von Aufräumarbeiten ja durchaus wünschenswert sind. Dennoch zeigen die Daten eine gewisse Tendenz, die jedoch noch verifiziert werden müsste.

Eine Grafik zeigt beispielsweise die Anzahl der aktiven Entwickler sortiert nach Arbeitgeber. Die weitaus meisten Beiträge kommen demnach von Sun-Entwicklern, doch ist deren Zahl 2005 von etwa 50 auf 30 geschrumpft und in letzter Zeit noch weiter gefallen. Im Gegenzug ist die Zahl der externen Entwickler, einschließlich der zwei bis fünf Entwickler von Novell, die zu OpenOffice.org beitragen, nur leicht gestiegen.

Ein ganz anderes Bild zeigt beispielsweise der Linux-Kernel, bei dem sich eine größere Zahl von Firmen die Entwicklung teilen und viele unabhängige Entwickler mitwirken. Insgesamt bedeutet das für Meeks, dass das Projekt ziemlich krank ist. Der Rückzug von Sun aus der Entwicklung wird nicht durch unabhängige Entwickler kompensiert. Für Meeks liegt das daran, dass die Projektstruktur »verknöchert, gelähmt und heuchlerisch« ist. Viele aktive Entwickler wie Novells Kohei Yoshida besitzen kein Stimmrecht. Das Projekt sollte laut Meeks neu organisiert und von Sun getrennt werden. Da dies unwahrscheinlich sei, sollten die Entwickler lieber am Fork Go-OO mitarbeiten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 131 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[6]: Dear Michael Meeks (hurz, So, 4. Januar 2009)
Re[5]: Dear Michael Meeks (norbo, So, 4. Januar 2009)
Re[4]: Dear Michael Meeks (hurz alias hustenpalme, So, 4. Januar 2009)
Re[7]: Open Office (Neuer, So, 4. Januar 2009)
Re[6]: Kommt wie gerufen (Falk, So, 4. Januar 2009)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung