Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 20. November 2009, 10:00

Software::Distributionen::Chrome

Google stellt Quellcode von Chromium OS vor

Google hat das Projekt und den Quellcode von »Chromium OS« vorgestellt, das die Grundlage seines eigenen Betriebssystems »Chrome OS« bildet.

Architektur von Chromium OS

Google

Architektur von Chromium OS

Seit einem halben Jahr ist bekannt, dass Google unter dem Namen »Chrome OS« ein eigenes freies Betriebssystem entwickelt. Die Bezugname auf den Namen des Webbrowsers Chrome deutet bereits an, dass das System eng mit dem Webbrowser verknüpft ist.

Der Browser Chrome ist proprietär, es gibt aber ein zugehöriges freies Projekt »Chromium«, aus dessen Quellcode man den Browser Chromium erzeugen kann, der die Basis von Chrome bildet. Analog dazu hat Google jetzt das Projekt »Chromium OS« vorgestellt. Dessen Quellcode ist ab sofort verfügbar und gibt erste Einblicke in Chrome OS, das aber erst in einem Jahr fertiggestellt sein wird. Die frühe Veröffentlichung des Quellcodes soll Geschäftspartner, Entwickler und die Open-Source-Gemeinschaft zur Mitarbeit animieren.

Chrome OS arbeitet ausschließlich mit Web-Anwendungen. Die einzige native Anwendung, die unter Chrome OS laufen wird, ist der Browser Chrome. Das System wird anfänglich nur auf Netbooks laufen und soll Benutzer ansprechen, die ohnehin alle Aufgaben im Webbrowser erledigen. Die Konsequenz ist, dass sich die Benutzer nicht mit der Installation, Wartung und Aktualisierung von Software herumschlagen müssen.

Laut Google hat die Verwendung von Web-Anwendungen auch signifikante Sicherheitsvorteile. Jede Anwendung läuft in einer Sandbox und hat keinen Zugriff auf das System. Die Fokussierung auf Sicherheit beginnt bereits beim Hochfahren, wo die Integrität des Systems geprüft und eine Warnung angezeigt wird, wenn etwas nicht stimmen sollte. System- und Sicherheitsupdates werden automatisch heruntergeladen und installiert, unter Umständen aber erst nach einem Neustart wirksam.

Die Basis von Chrome OS ist Linux. Die Softwarepakete stammen von Ubuntu. Die grafische Oberfläche ist entgegen früherer Aussagen doch X11 und nutzt einen Compositing-Window-Manager. Google sichert zu, mit den entsprechenden freien Projekten zusammenzuarbeiten und Verbesserungen in die Originalprojekte einzubringen. Für die Hardware der geplanten Chrome-OS-Rechner, der in einem Jahr erscheinen soll, werden Komponenten mit freien Treibern bevorzugt.

Bei der Vorstellung des Projekts Chromium OS wurde das System auf einem unmodifizierten ASUS EeePC demonstriert. Die Zeit zum Hochfahren lag bei sieben Sekunden. Laut Google werden keine Daten auf der lokalen Festplatte gespeichert. Tatsächlich dürfte die Platte aber zum Cachen von Daten verwendet werden, so dass mutmaßlich mit Hilfe von Google Gears auch ein Offline-Arbeiten möglich ist, sollte das Netz vorübergehend nicht erreichbar sein. Alle Benutzerdaten sollen verschlüsselt sein. Sollte der Rechner verloren gehen, sind also keine Datenverluste oder -diebstähle zu befürchten. Auch Backups sind nicht nötig.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 89 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung