Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 4. Mai 2010, 13:06

Software::Distributionen::OpenSuse

OpenSuse 11.3 erreicht sechsten Meilenstein

Sechs Monate nach der Freigabe von OpenSuse 11.2 nähert sich die kommende Version der Distribution der Zielgeraden. Nun steht allen Interessenten mit dem sechsten Meilenstein eine weitere Testversion der Distribution zur Verfügung.

Opensuse 11.3: der fünfte von sieben Meilensteinen ist fertiggestellt

opensuse.org

Opensuse 11.3: der fünfte von sieben Meilensteinen ist fertiggestellt

OpenSUSE 11.3 M6, Codename »The Dust Begins to Settle«, ist der vorletzte von sieben Meilensteinen auf dem Weg zur nächsten stabilen Variante. Mit der Freigabe der Version beginnt für die Distribution nun ein so genannter »Stabilizing Freeze«, das heißt, dass das Entwicklerteam keine neuen Features und Anwendungen mehr integriert und sich stattdessen darauf konzentrieren will, Stabilität und Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Auf der Strecke vom fünften zum sechsten Meilenstein haben die Entwickler insgesamt über 160 Fehler behoben und etliche der enthaltenen Pakete auf einen aktuellen Stand gebracht. Daraus resultiert, dass ATI-Radeon-Karten besser unterstützt werden, Cups problemlos auf 64-Bit-Systemen läuft und Systeme wieder in den Suspend-Modus versetzt werden können. Systlog-ng wurde in der aktuellen Variante auf die Version 3.1.1 gebracht. OpenSSL ist in der Version 1.0.0 verfügbar.

Weitere Korrekturen flossen in die Installation ein. So übernimmt der X-Server korrekt die Spracheinstellungen aus Grub. Bereits bei der Installation kann NTP konfiguriert werden. Repariert wurde nun auch die Option der DVD, die das Booten von Festplatten ermöglichte. Gnome liest in der Version nun korrekt die .desktop-Dateien ein und couchdb weist eine Korrektur für einen Fehler auf, der zum Absturz von gwibber führte. Unter KDE wurde die xrdb-Konfiguration geändert, um einen Absturz bei nicht definierten Farben zu verhindern. Ferner verbrauchen powerdevil/kidletime nicht mehr exzessiv CPU-Zeit. Eine Liste aller Änderungen kann dem Changelog entnommen werden.

Der Ausblick auf die kommende OpenSUSE-Version 11.3 kann als komplettes DVD-Image oder als Live-CD mit den grafischen Desktopumgebungen KDE und Gnome für 32- und 64-bit-Architekturen im OpenSUSE-Entwicklerbereich heruntergeladen werden. Testbegeisterte sollten sich allerdings immer noch auf diverse Ungereimtheiten gefasst machen. Das OpenSuse-Team selbst schreibt von einem Status, der zwar noch Fehler enthalte, aber bereits recht stabil sei.

OpenSuse 11.3 soll dem Plan nach Mitte Juli in einer stabilen Version freigegeben werden. Zuvor planen die Entwickler allerdings noch drei Testversionen. Bereits Ende dieses Monats soll mit M7 der letzte Meilenstein erreicht werden, gefolgt von einem ersten Veröffentlichungskandidaten am 17. Juni und einem zweiten am 8. Juli. Das Basissystem der kommenden Distribution stellen der Kernel 2.6.33, udev 153 und die GNU C Library 2.11.1 dar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung