Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 27. Mai 2010, 13:24

Software::Distributionen

Sugar on a Stick v3 freigegeben

Sugar Labs hat die dritte Version von Sugar on a Stick veröffentlicht, die Sugar in Version 0.88 enthält.

SoaS mit GCompris Memory

Sugar Labs

SoaS mit GCompris Memory

Sugar on a Stick ist eine auf Fedora beruhende Linux-Distribution, die Sugar als grafische Oberfläche benutzt. Deren Zielgruppe sind hauptsächlich Kinder von fünf bis zwölf Jahren, die mit Sugar den Umgang mit Rechnern lernen sollen. Sugar versteht sich entsprechend als Lernplattform, auf der die Anwendungen als sogenannte Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Sugar on a Stick v3, Codename »Mirabelle«, enthält die aktuelle Version 0.88 von Sugar, die unter anderem Internet-Verbindungen über Mobilfunk (3G), verbesserte Barrierefreiheit und bessere Integration mit dem Activity Portal mit sich bringt. Das Activity Portal ist eine Softwaresammlung, von der die Benutzer zusätzliche Aktivitäten auf ihre Sticks laden können.

Wegen dieser Einbindung werden nun weniger Aktivitäten standardmäßig mitgeliefert. Nach Angaben der Entwickler resultierte dies auch aus der Erkenntnis, das es nicht möglich war, eine vorinstallierte Auswahl von Aktivitäten anzubieten, die für alle Zwecke geeignet war. So beschränken sie sich nun auf einen Kern von einfachen und bewährten Aktivitäten und legen Wert darauf, dass die Benutzer leicht angepasste Versionen von Sugar on a Stick erstellen können. Die Anpassung besteht im Wesentlichen aus dem Remastern des Fedora-Images und ist in einer Anleitung beschrieben.

Sugar on a Stick v3 basiert auf Fedora 13 und ist nun ein offizieller Fedora-Spin. Die beiden Vorgängerversionen beruhten bereits auf Fedora 11 bzw. 12, waren aber sonst nicht in Fedora eingebunden. Die Auswirkung für die Benutzer ist, dass neue Versionen nun schneller erscheinen, da sie enger an die Fedora-Erscheinungstermine gekoppelt sind. Fedora 13 ist erst vor zwei Tagen erschienen. Hinweise, wie sich die Sticks unter Linux, Mac OS X und Windows erstellen lassen, findet man auf der Projektseite.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung