Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 27. September 2010, 07:40

Hardware

Arduino Boards Uno und Mega 2560 vorgestellt

Die Open-Source-Hardware-Entwickler des Arduino-Projekts haben auf der Maker Faire in New York zwei neue Arduino-Boards gezeigt, mit deren Hilfe Bastler eigene Hardware-Projekte Wirklichkeit werden lassen können. Arduino-Hardware kann vielseitig in der Hausautomatisierung oder Robotik verwendet werden.

Arduino Uno

Arduino

Arduino Uno

Das Uno ersetzt das bisherige Modell Duemilanove und wird zukünftig als Basis der Arduino-Produktlinie dienen. Der Mikrokontroller Uno basiert auf einem ATmega328, verfügt über mehrere Ein- und Ausgabeschnittstellen und ist mit 16 MHz getaktet. Die Entwickler ersetzten den betagten FTDI-Chipsatz durch einen neu entwickelten USB-Serial-Konverter, der auf einem ATmega8U2 basiert, kürzere Latenzzeiten als sein Vorgänger aufweist und so programmiert werden kann, dass er sich beim System als USB-Tastatur anmeldet. Mac- und Linux-Nutzer, die bereits eigene Arduino-Projekte entwickelt haben, müssen keine Treiber austauschen. Das Uno-Board bietet 32 KB Flash-Memory für eigene Anwendungen, von denen ca. 0,5 KB bereits vom Bootloader belegt sind.

Arduino Mega 2560

Arduino

Arduino Mega 2560

Das Arduino Mega 2560 basiert auf einem ATmega2560-Chipsatz. Der Prozessor der Platine weist ebenfalls eine Taktfrequenz von 16 MHz auf, aber das Mega 2560 bietet bedeutend mehr Schnittstellen. Neben 54 digitalen I/O-Pins (Uno: 14) und 16 analogen Eingängen (Uno: 6) können Anwender auch auf vier Serielle Ports und einen USB-Port zurückgreifen. Das Mega 2560 bietet 256 KB Speicher für eigene Entwicklungen, von denen 8 KB bereits vom Bootloader genutzt werden.

Beide Arduino-Boards können mit Spannungen zwischen 6 und 20 Volt betrieben werden. Momentan feilen die Entwickler am Arduino Ethernet, einem Board mit integrierter Netzwerkschnittstelle. Am 18. Oktober eröffnet der Arduino-Store seine Pforten, wo sich Interessierte mit Arduino-Hardware eindecken können. Arduino-Boards gibt es in den verschiedensten Ausführungen, neben den neuen Platinen gibt es bereits die Modelle Pro, Fio, Nano, Mni und LilyPad sowie einige Zubehörmodule, beispielsweise für Bluetooth oder ein Mini-USB-Adapter. Das Uno schlägt mit 25 bis 30 Euro zu Buche, für das Mega 2560 sind rund 50 Euro fällig. Entwickler, die eigene Arduino-Projekte basteln wollen, können auf die Arduino-Entwicklungs-Umgebung zurückgreifen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: zu wenig speicher (quasar, Di, 28. September 2010)
Re[3]: zu wenig speicher (hier, Mo, 27. September 2010)
Re[2]: zu wenig speicher (ich bins, Mo, 27. September 2010)
Re: zu wenig speicher (Akne-X, Mo, 27. September 2010)
zu wenig speicher (popel, Mo, 27. September 2010)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung