Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 30. Juli 2011, 11:07

Software::Datenbanken

UnQL: SQL-Abfragen für NoSQL-Datenbanken

Der SQLite-Entwickler Richard Hipp und Damien Katz, der Initiator der NoSQL-Datenbank CouchDB, haben sich zusammengetan, um mit UnQL (gesprochen Uncle) eine offene JSON-Abfrage-Sprache für semistrukturierte und dokumentenbasierte Datenbanken zu schaffen.

Bisher gibt es noch nicht viele Informationen zur Unstructured Query Language. Auf der Webseite des Projekts haben die Entwickler lediglich einige Syntaxdiagramme und Notizen zu den Spezifikationen veröffentlicht. Wie Katz dem Nachrichtenportal The H gegenüber mitteilte, entsprang die Idee zu UnQL »ihrer Überzeugung, dass eine gemeinsame Abfragesprache nötig ist, um NoSQL in dem Maße anzunehmen, wie es mit SQL bei den relationalen Datenbanken geschehen ist.« »UnQL basiert auf unseren Erfahrungen mit SQL und wurde um Syntax und Konzepte ergänzt, die für unstrukturierte, selbstbeschreibende Datenformate postmoderner Anwendungen geeignet sind«, fügte Hipp hinzu.

Das UnQL-Konzept sieht vor, dass eine UnQL-Datenbank null oder mehrere Sammlungen (Collections) enthält, wobei eine Sammlung aus mehreren Dokumenten bestehen kann, die sich jeweils als JSON-Objekte repräsentieren lassen. Die UnQL-Syntax erinnert stark an SQL. Es existieren Anweisungen wie CREATE, DROP, SELECT, INSERT, UPDATE und DELETE, anstelle der Datenbanken (DATABASE) und Tabellen (TABLE) arbeiten Anwender mit COLLECTIONs und Dokumenten. Versucht ein Anwender, Dokumente einer nicht existierenden Sammlung hinzuzufügen, wird diese automatisch angelegt. Mit dem Löschen einer Sammlung werden auch alle darin enthaltenen Dokumente entfernt. DELETE- und UPDATE-Operationen lassen sich mit einem optionalen WHERE versehen, der SELECT-Anweisungen können darüber hinaus auch GROUP BY, HAVING, ORDER BY, LIMIT und OFFSET mit auf den Weg gegeben werden.

Katz und Hipp haben in ihren Spezifikationen noch keine Hinweise auf Sicherheitsfunktionalitäten wie Authentifizierung und Nutzerverwaltung gegeben. Einen Fahrplan, wann eine erste UnQL-Version erscheinen wird, haben sie ebenfalls noch nicht veröffentlicht. So bleibt interessierten Anwendern nichts weiter übrig, als ab und zu die Webseite zu besuchen, die bald mehr Informationen enthalten soll, darunter auch Beispielabfragen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung