Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 27. September 2011, 12:25

Unternehmen

OpenEyes: freie elektronische Patientenakte für Augenkliniken

Londons Moorfields Eye Hospital, eine Augenklinik, hat eine elektronische Patientenakte auf Open-Source-Basis entwickelt. »OpenEyes« wird bereits seit einem Jahr erprobt und soll ab November im klinischen Alltag genutzt werden.

Digitale Patientenakte OpenEyes

Moorfields Eye Hospital

Digitale Patientenakte OpenEyes

Wie der Augenarzt Bill Aylward in einem Interview mit der Tageszeitung The Guardian angab, verspricht sich die Klinik von der Einführung OpenEyes neben Kosteneinsparungen von mehreren Millionen Pfund auch Effizienzgewinne in der Patientenbehandlung. Die digitale Patientenakte ersetzt die bisherigen Unterlagen aus Papier. Die von den behandelnden Ärzten benötigten Informationen über einen Patienten werden nicht mehr wie bisher an verschiedenen Stellen abgelegt, sondern zentral gespeichert. Da sich alle nötigen Informationen auf einem Bildschirm darstellen lassen, werden klinische Pfade verkürzt, doppelte Untersuchungen entfallen und Patienten können schneller entlassen werden.

Mittels rollenbasierter Zugriffsverwaltung und verschiedener Authentifizierungsmöglichkeiten wird in OpenEyes sichergestellt, dass jeder Klinik-Mitarbeiter nur auf die Informationen zugreifen darf, die er für seine Arbeit benötigt. Tastenkürzel ermöglichen eine schnelle Bedienung, SNOMED bietet eine Nomenklatur für medizinische Begriffe und mittels einer Dokumentenverwaltung können gescannte Papier-Korrespondenzen zentral abgespeichert werden. Mediziner können mit OpenEyes zudem ihre Kontakte verwalten oder Fälle mit einem Zeichenwerkzeug skizzieren.

Die Moorfields-Klinik hat OpenEyes initiiert. Inzwischen haben mehrere andere Augenkliniken Interesse bekundet und unterstützen das Projekt, unter anderem das St Thomas' Hospital, das Manchester Royal Eye Hospital, das Maidstone und das Royal Victoria Eye and Ear Hospital. Die Software ist mit dem Yii-Framework in PHP implementiert, unterstützt die Datenbanksysteme MySQL, Oracle und Microsoft SQL Server und steht unter der GPLv3 bzw. der OEPL 1.0. Interessierte können eine OpenEyes-Demonstration auf der Projektwebseite testen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung