Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 30. September 2011, 13:29

Gemeinschaft

FSF relauncht Free Software Directory mit über 6.500 Programmen

Die Free Software Foundation (FSF) hat den Relaunch ihres Free Software Directory unter directory.fsf.org bekannt gegeben. In dem Verzeichnis finden sich über 6.500 Open-Source-Programme, die von jedem heruntergeladen, genutzt und weitergegeben werden dürfen.

Das Verzeichnis mit freier Software existiert bereits seit mehr als zehn Jahren. Jetzt hat die FSF es aktualisiert und mit neuer Funktionalität versehen, mit der es sich leichter durchsuchen und benutzen lässt. Sämtliche Software, die im Verzeichnis zu finden ist, wurde geprüft, um sicherzustellen, dass sie wirklich nur unter freien Lizenzen steht. Programme für die proprietären Betriebssysteme Microsoft Windows und Mac OS X werden nur in das Free Software Directory aufgenommen, wenn sie auch unter Linux laufen.

Das neue Verzeichnis basiert auf dem von Wikipedia bekannten MediaWiki und wurde mit einigen Erweiterungen versehen. Semantic MediaWiki verhilft ihm beispielsweise zu ausgefeilteren Suchen und Datenpräsentationen, die sowohl von Menschen als auch von datenverarbeitenden Programmen gut genutzt werden können. »Wie ermutigen Mitwirkende, jeden Aspekt der Seite zu verbessern, begonnen beim Aussehen bis hin zum Hinzufügen neuer Informationstypen und Multimedia, die mit einem individuellen Eintrag zu tun haben«, so der Kampagnen-Manager Joshua Gay zum neuen Verzeichnis. Gay fügt hinzu, dass die FSF zudem mit GNU/Linux-Distributionen und freien Software-Projekten zusammenarbeiten will.

Da für die meisten Anwender am wichtigsten ist, eine für sie passende neue Software leicht zu finden, verfügt das neue Softwareverzeichnis über ein umfangreiches Katalogsystem, mehr 40.000 Stichwörter und 40 verschiedene Informationsfelder, die für einfache und erweiterte Suchen genutzt werden können. Die FSF will in ihrem Verzeichnis nicht nur eine Beschreibung der einzelnen Anwendungen liefern, sondern auch Hinweise geben, wo Suchende und Nutzer Anleitungen und weitere Informationen finden bzw. wie sie einzelne Projekte unterstützen können.

Nutzer können neue Beiträge ohne Umwege über E-Mail einreichen und sich daran beteiligen, das Verzeichnis aktuell zu halten. Einträge im endgültigen Wiki können jedoch nicht von allen geändert werden. So will die FSF verhindern, dass Beiträge zu proprietären Programmen ins Verzeichnis aufgenommen werden, ohne dass es frühzeitig bemerkt wird. Der Bereich für die Einreichung ist für alle einsehbar und editierbar, so dass Änderungen dort ausgeführt und nach Prüfung übernommen werden.

Die FSF wurde bei dem Relaunch ihres Softwareverzeichnisses von Yaron Koren, einem der Entwickler des Semantic MediaWikis, unterstützt. Die Free Software Foundation lädt alle Anwender ein, ihr neues Free Software Directory unter directory.fsf.org zu besuchen, Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten und sich zu beteiligen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 13 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: Sinn? (Matthias Kirschner, Di, 4. Oktober 2011)
Re[5]: Sinn? (Matthias Kirschner, Di, 4. Oktober 2011)
Re[4]: Sinn? (martin7, Mo, 3. Oktober 2011)
Re[4]: Sinn? (martin7, Mo, 3. Oktober 2011)
FSF und ihre Reality Distortion Field (blub, So, 2. Oktober 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung