Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 20. Oktober 2011, 11:09

Software::Desktop::Gnome

Gnome soll mit Web-Anwendungen trumpfen

Xan Lopez von Igalia sieht native Anwendungen generell im Schwinden und in Web-Anwendungen die Zukunft. Ein Entwicklerkit für solche Anwendungen unter Gnome ist in Vorbereitung.

Mit Blick auf Apple, in dessen App-Store jetzt über 500.000 Anwendungen zu finden sein sollen, stellt Xan Lopez die These auf, dass von der nächsten Million Anwendungen die meisten webbasiert sein werden. Lopez arbeitet für Igalia, einen Dienstleister, der an Entwicklungen in Gnome, WebKit, MeeGo, dem Linux-Kernel, freedesktop.org, Gstreamer und Qt beteiligt ist.

Für Lopez ist der Vorteil von Web-Anwendungen, dass sie plattformunabhängig sind und somit ein größeres Publikum erreichen. Gnome habe es sich bisher eher schwer gemacht, neue Entwickler zu finden. Gnome-Anwendungen mussten nach demselben Muster und mit denselben Werkzeugen entwickelt werden wie Gnome selbst. Dabei gibt es zwar die Auswahl zwischen verschiedenen Programmiersprachen, aber keine Anleitung oder Empfehlung, welche man nehmen sollte, und diverse Werkzeuge wie die Entwicklungsumgebung Anjuta seien einfach zu unstabil.

Laut Lopez ist das Web der Sieger, wenn es um Popularität geht. Die Technologie werde bleiben und werde auch immer wichtiger. Trotz diverser Mängel der Web-Plattform springe jeder auf den Zug auf, unter anderem wegen ihrer großen Reichweite. Dementsprechend entstehen zur Zeit etliche Entwicklungswerkzeuge, die zumeist nur eine dünne Schicht enthalten, um die Lücke zwischen den W3C-Spezifikationen und den Bedürfnissen der Anwendungen zu schließen. Die Anwendungen haben dabei generell den Aufbau, dass die Logik in JavaScript geschrieben wird, während die grafische Darstellung durch HTML5 und CSS definiert wird. Die Gnome-Shell folgt bereits diesem Muster.

Lopez will nicht den Kampf mit Microsoft und Apple über native Toolkits führen. Stattdessen sieht er eine große Chance für Gnome darin, eine Plattform für Web-Anwendungen bereitzustellen. Igalia, das bereits über Erfahrung mit den grundlegenden Technologien verfügt, will in den nächsten Monaten die Laufzeitumgebung dafür entwickeln. Der bereits auf dem Gnome-Summit vorgestellte Plan scheint bei vielen Entwicklern auf Zustimmung zu stoßen, es gibt aber auch Stimmen, die dem entgegenhalten, dass Web-Anwendungen immer, sobald möglich, durch native Anwendungen verdrängt werden. Ob die Pläne von Igalia aufgehen, wird sich in den nächsten Monaten oder Jahren zeigen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung