Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Valve will mit der »Steam Box« ins Wohnzimmer

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von LH_ am Mi, 12. Dezember 2012 um 08:02 #

"Fakt ist: Spielkonsolen kommen so irre teuer in der Entwicklung weil viel ins DRM investiert wird - sowohl Soft- als auch Hardware. Gerade das macht man bei Steam ja nicht. Ausser einer oberflächlichen Onlineüberprüfung findet da nichts statt. Da tuts die letzte Dreckshardware von der Stange."

Fakt ist: Das stimmt nicht.
Ohne zweifel kostet die DRM Entwicklung Geld, aber sie ist nicht der Hauptfaktor in der Konsolenentwicklung. Wesentlicher sind die gute Massenfertigung, Auswahl von Komponenten die sich auf dauer stark ausreitzen lassen, ein tragbares Wärmemanagement (wo sie durchaus am Anfang oft trotzdem Probleme haben), die Custom Software/Firmware usw.
Bei einer Firma wie Sony arbeiten tausende Leute über Jahre an einer neuen Konsole. Das kostet einfach Geld. Da wird alles 10x angefasst, bewertet, in Meetings diskutiert... ginge alles auch billiger, aber in Konzernen ist das halt so.
Zudem sind neue Konsolen, inzwischen selbst bei Nintendo, am Anfang subventioniert, alleine schon weil die HW selbst teuer ist.


"Dir ist schon klar daß der PC nach Stückzahlen immer noch mit Abstand die größte Einzelplattform ist? "

Nein, das stimmt so wieder nicht. Konsolenspiele verkaufen sich pro Titel immer noch besser. Vom Umsatz her war vor allem World of Warcraft ein wirklich großer PC Titel der letzten Jahre.
Gegen Call of Duty, die Mario Spiele, Guitar Hero und co. waren die anderen PC Spiele allerdings aber kleine Lichter.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung